Roger Koyos erhält vom SNF CHF 1‘486‘805 für sein Forschungsprojekt zu HIV

Das Projekt „Using transmission networks for assessing and guiding prevention efforts in HIV“ von Roger Kouyos, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene am USZ, hat zum Ziel, die Ausbreitung und Pathogenese von HIV besser zu verstehen. Der Schweizerische Nationalfond (SNF) unterstützt das Projekt mit einem Grant von CHF 1‘486‘805.

Um die Ausbreitung und Pathogenese von HIV besser zu verstehen, werden die Forschenden genetische, klinische und virologische Daten kombinieren. Mithilfe von HIV-Sequenzen soll das Ausbreitungsnetzwerk von HIV charakterisiert werden. Dank klinischer Daten und mathematischer Modelle sollen so  folgende Fragen geklärt werden:

  • Welche Faktoren bestimmen die Ausbreitung von HIV, resp. welche Hindernisse stehen einer erfolgreichen Prävention der Ausbreitung von HIV im Weg?
  • Wie erfolgreich war/ist HIV-Behandlung als Prävention der HIV–Übertragung?
  • Wie sind Ko-Infektionen und Ko-Morbiditäten auf dem Transmissionsnetzwerk von HIV verteilt? Was lässt sich daraus für die Pathogenese und Ausbreitung dieser Krankheiten lernen?
  • Wie interagiert die Evolution von HIV innerhalb eines Patienten mit der Evolution auf der Ebene der ganzen Epidemie?

Das Projekt wird im Rahmen der Schweizerischen HIV Kohorten Studie (http://www.shcs.ch/) und der Zurich Primary HIV Infection Study (www.viralinfectiousdiseases.uzh.ch/ZPHI.html) durchgeführt.

Roger Koyos.jpg