«Swiss Quality Award 2012» im Bereich «Empowerment» an Gabriela Schmid-Mohler

Gabriela Schmid-Mohler, Klinische Pflegewissenschaftlerin am Zentrum Klinische Pflegewissenschaft und der Klinik für Nephrologie des UniversitätsSpitals Zürich, ist mit dem Swiss Quality Award im Bereich «Empowerment» ausgezeichnet worden. Sie hat den Preis erhalten für die von ihr entwickelten Schulungsbroschüren für Menschen vor und nach einer Nierentransplantation. Als Koautoren wirkten Prof. Dr. T. Fehr, T. Albiez, P. Witschi, B. Biotti, Prof. Dr. R. P. Wüthrich und Prof. Dr. R. Spirig mit.

gabriela_schmid-mohler.jpg
Gabriela Schmid-Mohler
Klinische Pflegewissenschaftlerin MNS, Zentrum Klinische Pflegewissenschaft

Der mit 10'000 Franken dotierte Swiss Quality Award zeichnet herausragende Innovationen aus, die das Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen vorantreiben. Hinter dem Swiss Quality Award stehen drei Trägerorganisationen: das Institut für Evaluative Forschung in der Medizin (IEFM), die Schweizerische Gesellschaft für Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen (SQMH) sowie die Verbindung der Schweizer Ärztinnen und Ärzte (FMH). Sie wollen mit dem Wettbewerb nicht nur herausragende Innovationen auszeichnen, sondern auch einen Impuls für neue Qualitätsaktivitäten im Gesundheitswesen setzen.

Es wurden drei Broschüren erstellt. Während sich die erste Broschüre auf die Zeit vor der Nierentransplantation bezieht, befasst sich die zweite mit Themen der Akutphase und die dritte mit Themen des Langzeitmanagements. Der Fokus liegt auf der Förderung des Gesundheitsverhaltens der Patientinnen und Patienten. Diese erhalten in den Broschüren auch spezifische Entscheidungskriterien, wann sie eine Fachperson konsultieren sollten.

Die Inhalte der prämierten Broschüren wurden aufgrund der aktuellen Literatur und in Zusammenarbeit mit nierentransplantierten Personen, Patientenorganisationen und der im Patientenpfad involvierten Berufsgruppen ausgewählt und erarbeitet. Als theoretischer Rahmen dient die Konzeption von Selbstmanagement nach Lorig (2003). Die Abgabe der Broschüren ist eingebettet in einen Edukationsprozess, in dem Menschen motiviert und befähigt werden, neues Wissen und Verhalten nachhaltig im Alltag umzusetzen. Die Entwicklung wurde durch Novartis Pharma Schweiz unterstützt.

In einem Poster legt Gabriela Schmid-Mohler den Erarbeitungsprozess der Broschüren dar: Erstellen von Schulungsbroschüren für Menschen vor und nach einer Nierentransplantation (PDF)

Weitere Informationen
Schweizerische Ärztezeitung 2012;93:24