Änderungen im Spitalrat des USZ

Der Präsident des Spitalrates des Universitätsspitals, Martin Waser, hat sich entschieden, per Ende Juni 2021 von seiner Funktion zurückzutreten. Zum gleichen Zeitpunkt werden auch Urs Lauffer, Vizepräsident, und Annette Lenzlinger ihre Mandate im strategischen Führungsgremium des Universitätsspitals Zürich niederlegen. Der Regierungsrat hat von diesen Rücktritten Kenntnis genommen.

Der bald 67-jährige frühere Zürcher Stadtrat Martin Waser wurde 2014 vom Regierungsrat als Spitalratspräsident des USZ gewählt. In seine Amtszeit fielen wichtige strategische Entscheidungen, so die Erarbeitung der neuen Unternehmensstrategie USZ 2025 und der erfolgreiche Aufbau des neuen ambulanten Gesundheitszentrums im Circle des Flughafens Zürich. Gleichzeitig konnte der Spitalrat in dieser Zeit alle notwendigen Voraussetzungen für den geplanten Neubau des Universitätsspitals schaffen. Wesentliche Voraussetzungen dafür waren die Inbetriebnahme des modernsten Lagers der Schweizer Gesundheitsbranche in Schlieren und der Bezug des USZ-Bürostandortes in Stettbach.

Im laufenden Jahr musste sich der Spitalrat aber auch intensiv mit verschiedenen personellen Problemen in einzelnen Kliniken des USZ auseinandersetzen, die der Reputation des Universitätsspitals Zürich geschadet haben.

Martin Waser: «Diese Entscheidung ist mir nicht leichtgefallen. Ich bin stolz auf das USZ und seine Mitarbeitenden, die unglaublich viel leisten und hochprofessionell arbeiten. Dies zeigt sich gerade jetzt wieder in der zweiten Covid-Welle. Mit unseren Rücktritten schaffen wir die Voraussetzung, dass sich das USZ ganz auf die enormen Herausforderungen der Gegenwart und der Zukunft konzentrieren kann».

Urs Lauffer befasste sich bereits ab 2003 als Mitglied und Präsident der kantonsrätlichen Kommission für Soziales und Gesundheit (KSSG) und ab 2011 als Mitglied der Aufsichtskommission Bildung und Gesundheit (ABG) des Zürcher Kantonsrates intensiv mit dem USZ. 2015 wurde er in den Spitalrat gewählt, in dem er seither als Vizepräsident wirkte. Urs Lauffer: «Als Folge der Krisen an mehreren Kliniken in den vergangenen Monaten werden nicht zuletzt sowohl das Spezialgesetz für das USZ als auch das Honorargesetz revidiert werden müssen. Nachdem ich mich aktiv an der ursprünglichen Erarbeitung dieser gesetzlichen Grundlagen beteiligt hatte, kommt jetzt der richtige Zeitpunkt, mein Engagement für das USZ zu beenden und einer unbelasteten Nachfolge Platz zu machen».

Die Unternehmerin und Rechtsanwältin Dr. Annette Lenzlinger gehört dem Spitalrat seit 2018 an und wirkte dort als Präsidentin des Finanzausschusses und Mitglied des Bauausschusses. Sie ergänzt: «Die Arbeitsbelastung für die einzelnen Mitglieder des Spitalrates hat sich in den letzten Monaten derart erhöht, dass diese Arbeit nur schwer neben einem vollen beruflichen Pensum geleistet werden kann».

Der Spitalrat wird bis Ende Juni 2021 jene Arbeiten, die als Konsequenz der schwierigen Entwicklung in den letzten Monaten angefallen sind und in der Kompetenz des Gremiums liegen, mit grosser Dringlichkeit weiterführen. Dazu gehören der Abschluss verschiedener juristischer Abklärungen, aber auch die Umsetzung der eingeleiteten Massnahmen in Sachen Transparenz und Corporate Governance sowie die notwendige Stärkung der ärztlichen Direktion. Daneben wird sich der Spitalrat aktiv in die laufenden Diskussionen über die notwendige Revision der gesetzlichen Grundlagen für das USZ einbringen.

Die Zurücktretenden gehen davon aus, dass bis Ende Juni 2021 ihre Nachfolge durch Regierungsrat und Kantonsrat geregelt werden kann, so dass in dieser anspruchsvollen Phase keine Vakanzen entstehen. Gelingt dies nicht, sind Martin Waser, Annette Lenzlinger und Urs Lauffer bereit, solange im Amt zu bleiben, bis der Kantonsrat die Nachfolge genehmigt hat.

Medienmitteilung als Druckversion (PDF)


Wir verwenden Cookies, um unsere Website nutzerfreundlich zu gestalten, sie fortlaufend zu verbessern und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.