Erste Chest Pain Unit der Schweiz am UniversitätsSpital Zürich zertifiziert

Die Deutsche und die Schweizerische Gesellschaft für Kardiologie haben am 17. April 2013 die Brustschmerzabteilung der Klinik für Kardiologie, an der Herzpatienten mit akuten Beschwerden behandelt werden, gemeinsam geprüft und ihr attestiert, dass sie qualitativ hochstehende Leistungen erbringt.

Das UniversitätsSpital Zürich ist schweizweit das erste Krankenhaus mit einer Chest Pain Unit (CPU). In dieser Abteilung werden Patientinnen und Patienten untersucht, die mit Verdacht auf ein akutes Koronarsyndrom (Herzinfarkt oder andere plötzlich auftretende Durchblutungsstörungen des Herzmuskels) ins Spital gebracht werden. In der CPU klären Kardiologen diesen Verdacht sehr schnell ab, wobei eng mit den Herzkatheterlaboratorien des Universitätsspitals zusammengearbeitet wird, wo akute Kathetereingriffe am Herzen durchgeführt werden können. Falls die Abklärungen den Verdacht auf einen Herzinfarkt bestätigen, wird der Patient der weiteren Behandlung im Spital zugeführt. Die Zeit bis zum Beginn einer Behandlung mit Medikamenten und einem Kathetereingriff mit Ballon oder Stent spielt gerade bei Herzinfarktpatienten eine grosse Rolle. Mit einer speziellen CPU ist sichergestellt, dass diese Zeit der Diagnosestellung so kurz wie möglich gehalten und damit das überleben verbessert wird. Durch die CPU wird darüber hinaus der Notfall entlastet.

Die Zertifizierung der CPU durch die Experten der Deutschen und der Schweizerischen Gesellschaft für Kardiologie bestätigt, dass die Abteilung den Anforderungen für die Behandlung von Patienten in organisatorischer, medizinischer und pflegerischer Hinsicht optimal gerecht wird.

Ansprechpartner für Fragen:

Für weitere Auskünfte steht Ihnen die Medienstelle des UniversitätsSpitals Zürich über die Telefonnummer +41 44 255 86 20 zur Verfügung.

Deutsche Gesellschaft für Kardiologie, Seite zur Zertifizierung von Chest Pain Units

Medienmitteilung als Druckversion (PDF)


von links nach rechts: Frau Judith Schürmeyer, Prof. Thomas Lüscher, Dr. Winfried Haerer, Prof. Francois Mach, Prof. Thomas Münzel, Prof. Ulf Landmesser, Prof. Georg Ertl, Dr. Christian Templin, Barbara Schwab, Marco Serra, Cornelia Erne-Steiger