Universitäres Herzzentrum am Standort UniversitätsSpital Zürich eröffnet

Nach dreieinhalb Jahren Umbauzeit wird am heutigen 24. September 2013 im Ost-Trakt des UniversitätsSpitals Zürich (USZ) das Universitäre Herzzentrum Zürich am Standort USZ eröffnet. In interdisziplinären Teams arbeiten Kardiologen und Herzchirurgen unter einem Dach eng zusammen, um Patientinnen und Patienten die bestmögliche Diagnose und Therapie anzubieten. Interdisziplinäre Herzzentren sind die wegweisende Organisationsform in der modernen Herzmedizin.

In Anwesenheit von Politikern, ärzten, Mitarbeitenden des UniversitätsSpitals Zürich und weiteren geladenen Gästen wird am Nachmittag des 24. Septembers 2013 das neue Universitäre Herzzentrum am Standort UniversitätsSpital Zürich dem Betrieb übergeben. Künftig werden in diesem Zentrum während sieben Tagen in der Woche rund um die Uhr Patientinnen und Patienten durch spezialisierte, interdisziplinäre Teams behandelt. Kardiologen und Herzchirurgen entscheiden gemeinsam über das beste Vorgehen, je nach spezifischer Ausprägung der Erkrankung der Patientinnen und Patienten. Durch die enge Zusammenarbeit der Disziplinen auch in der Forschung profitieren Patientinnen und Patienten von den neuesten Erkenntnissen der Medizin. «Ein Herzzentrum ist ein Gebot der modernen universitären Medizin», sagt der Kardiologe Prof. Thomas Lüscher, Co-Leiter des Herzzentrums, und ergänzt: «In der Herzmedizin findet eine starke Spezialisierung und Technisierung statt. Das Herzzentrum bringt Fachspezialisten und teure Technik an einem Ort zusammen und ermöglicht es den ärzten, sich untereinander und auch mit Nachbardisziplinen auszutauschen."

Gesamte Palette der Herzmedizin

Von Sprechstunden zu Bluthochdruck und Rhythmusstörungen im Ambulatorium über Bildgebungsverfahren und interventionelle Therapien wie dem Einsatz von Stents oder Schrittmachern bis hin zur Implantation von Kunstherzen und zur Herztransplantation bietet das Universitäre Herzzentrum Zürich das vollständige Spektrum der Herzmedizin auf höchstem Niveau an.

In enger Zusammenarbeit mit Spezialisten des Kinderspitals werden auch Patienten mit angeborenem Herzfehler behandelt. Damit stellt das Universitäre Herzzentrum Zürich das umfangreichste Angebot an Spitzenmedizin im Raum Nordost- und Zentralschweiz bereit. Mit diversen Spitälern aus dieser Region werden, ebenso wie mit dem Cardiocentro im Tessin, enge Partnerschaften gepflegt. Der Herzchirurg und Co-Leiter des Herzzentrums Prof. Volkmar Falk sagt: «Nicht zuletzt dank unserer Partner erreichen wir hohe Fallzahlen, so dass wir eine effiziente Versorgung auf höchstem Niveau gewährleisten können. Zudem kann dadurch auch Forschung auf höchstem Niveau gewährleistet werden."

350 Menschen setzen sich am Universitären Herzzentrum für Patienten ein

Auch räumlich bietet das Universitäre Herzzentrum neue Möglichkeiten: Für Patientinnen und Patienten stehen eine neue Privatstation und eine Intermediate Care Unit mit 22 Betten bereit. In nächster Nähe zur Unfallstation ist eine neue Chest Pain Unit mit fünf Betten untergebracht.

Insgesamt werden am Universitären Herzzentrum rund 350 ärztinnen und ärzte, Pflegefachpersonen, Kardiotechniker und administratives Personal arbeiten. Insgesamt betreibt das UniversitätsSpital Zürich am Universitären Herzzentrum 120 Betten.

Die Federführung bei der Sanierung des Bettenhauses Ost hatte das kantonale Hochbauamt inne. Die umfangreichen Massnahmen betrafen die Gebäudehülle, die technische Ausrüstung und den Innenausbau. So wurden beispielsweise für die Erdbebensicherheit diverse tragende Wände erneuert und verstärkt. Auch die Haustechnikanlagen wurden auf den neuesten Stand gebracht. Dank der guten Zusammenarbeit aller beteiligten Partner konnte die Sanierung gegenüber dem Terminplan einen Monat früher abgeschlossen werden. Die Gesamtkosten der Sanierung Bettenhaus OST 1 bis 3 betragen 123,5 Mio. Franken, davon entfielen auf den Umbau und die Ausstattung der Räume des neuen Herzzentrums rund 88 Mio. Franken.

Weitere Auskünfte erteilt die Unternehmenskommunikation unter +41 44 255 86 20.

Druckversion der Medienmitteilung (PDF)