UniversitätsSpital Zürich eröffnet Kompetenzzentrum Palliative Care

Für Menschen mit unheilbaren, fortgeschrittenen Erkrankungen stehen seit 1. Januar 2012 neu acht Einzelzimmer zur Verfügung.

Wo die Medizin als heilende Kunst ihre Grenzen erreicht, tritt «Palliative Care» als Ausdruck einer zeitgemäss verstandenen ganzheitlichen Medizin ins Zentrum. Diese spezialisierte, Symptom fokussierte Behandlung, Pflege und Betreuung kümmert sich um Menschen mit fortgeschrittenen unheilbaren Krebserkrankungen und anderen lebensbedrohlichen Leiden. Neben körperlichen Aspekten sind dabei auch psychische, soziale und spirituelle Fragen wichtig. Neu kann die Betreuung solcher Patientinnen und Patienten, wenn sie unter schwer behandelbaren Beschwerden oder Problemen leiden, im Kompetenzzentrum für spezialisierte Palliative Care am UniversitätsSpital Zürich erfolgen. Seit Januar 2012 bilden acht Einzelzimmer die Voraussetzung für die räumliche Umsetzung des Kompetenzzentrums in Palliative Care. Im Verlauf des nächsten halben Jahres sollen weitere fünf Zimmer dazukommen; bis 2015 ist ein Ausbau auf 20 Zimmer geplant. Das Kompetenzzentrum Palliative Care ist der Klinik für Radio-Onkologie angegliedert, in welcher bereits seit dem Jahr 2000 Betten zur Betreuung dieser Patientengruppe zur Verfügung standen und die fachliche Kompetenz entwickelt werden konnte.

«Mit dem neuen Angebot und der Einbindung der Inneren Medizin in der Führung des Kompetenzzentrums Palliative Care können wir diese spezielle Betreuung nicht nur Patientinnen und Patienten mit Krebserkrankungen anbieten wie bisher, sondern auch Menschen mit nichtonkologischen Erkrankungen.", sagt Kathrin Zaugg, Leitende ärztin in der Klinik für Radio-Onkologie, die sich seit Jahren für dieses Projekt eingesetzt hat. über die letzten Jahre ist ein interdisziplinäres Team von speziell ausgebildeten Fachleuten aus Pflege, Sozialdienst, Psychologie, Physiotherapie und Medizin am UniversitätsSpital Zürich entstanden, welches bereits über viel Erfahrung in der Versorgung von schwerkranken Patienten verfügt.

«Palliative Care umfasst alle Massnahmen, welche die individuelle Lebensqualität von unheilbar Kranken erhöhen», so Stefan Obrist, ärztlicher Leiter des Kompetenzzentrums Palliative Care. Dazu zählen medizinische Behandlungen wie die Linderung von Schmerzen, übelkeit oder Müdigkeit. Pflegerische und physiotherapeutische Interventionen tragen dazu bei, den Patientinnen und den Patienten eine gewisse Selbständigkeit zurückzugeben oder diese zu erhalten. Psychologische Unterstützung kann bei der Bewältigung der Krankheit helfen. Wenn es um schwierige Entscheidungen geht, ist das ganze Team involviert – etwa bei der Frage, ob eine ambulante Betreuung eines Patienten möglich ist. Unterstützt werden neben den Patientinnen und Patienten auch deren Angehörige, die häufig grossen Belastungen ausgesetzt sind.

Weitere Auskünfte erhalten Sie bei:

  • Dr. med. Stefan Obrist, Oberarzt Radio-Onkologie, ärztlicher Leiter des Kompetenzzentrums Palliative Care und Arzt im Hospiz Zürcher Lighthouse
  • Dr. med. Dr. sc.nat. Kathrin Zaugg, Leitende ärztin in der Klinik für Radio-Onkologie

Gerne vermittelt die Unternehmenskommunikation (+41 44 255 86 20) Kontakte mit den angeführten Fachleuten.

Bitte notieren Sie folgendes Datum:

Am 16. Februar 2012 findet am UniversitätsSpital Zürich ein Symposium zum Thema Palliative Care statt. Die Veranstaltung beginnt um 14.00 Uhr und endet um 17.30 Uhr. Genauere Informationen zum Programm folgen in Kürze.

Factsheet Palliative Care (PDF)
Medienmitteilung als Druckversion (PDF)