Gründung des Universitären Geriatrie-Verbunds Zürich

In einer gemeinsamen Absichtserklärung bekunden das Gesundheits- und Umweltdepartement der Stadt Zürich, die Universität Zürich und das UniversitätsSpital Zürich ihren Willen zur Schaffung eines Universitären Geriatrie-Verbundes Zürich. Stadt und Kanton Zürich intensivieren so ihre Vorbereitung auf die zunehmende Bedeutung der geriatrischen Betreuung der Bevölkerung. Durch die engere Zusammenarbeit werden die geriatrische Versorgung in der Stadt sowie die geriatrische Lehre und Forschung am Medizinstandort Zürich gestärkt.

Der neue Geriatrie-Verbund wird künftig die universitäre Lehre und Forschung mit der praxisorientierten stationären und ambulanten Behandlung und Betreuung der Patientinnen und Patienten vernetzen. Die Patientinnen und Patienten des Stadtspitals Waid (SWZ), des UniversitätsSpitals Zürich (USZ) und der Pflegezentren der Stadt Zürich (PZZ) profitieren in Zukunft direkt von den Forschungsergebnissen, welche unter anderem an der Universität Zürich (UZH), am Universitätsspital Zürich und im Zentrum für Alter und Mobilität (ZAM) erzielt oder aufbereitet werden. Im Fokus stehen dabei die Entwicklung und Realisierung neuer diagnostischer und therapeutischer Konzepte mit einem interdisziplinären Ansatz. Auch soll der ärztliche und pflegerische Nachwuchs gefördert werden, unter anderem mit innovativer Fortbildung. Die beteiligten Partner arbeiten eng zusammen, tauschen sich auf fachlicher Ebene aus und führen den Universitären Geriatrie-Verbund Zürich in gemeinsamen Gremien.

Zum Geriatrie-Verbund Zürich gehören die Klinik für Geriatrie am USZ, die Klinik für Akutgeriatrie SWZ, das ZAM sowie das Pflegezentrum Käferberg. Die Zusammenarbeit wird in Kooperationsverträgen geregelt. Der Geriatrie-Verbund Zürich soll ab Anfang 2015 in mehreren Etappen aufgebaut werden. Die Klinik für Akutgeriatrie des Stadtspitals Waid wird dadurch neu zu einer universitären Klinik. Sie ist mit 72 Betten bereits heute die grösste akutgeriatrische Klinik im Kanton Zürich und bringt dementsprechend wertvolles Know-how und Kapazitäten in den Verbund ein. Durch die universitäre Anbindung wird neu auch im Pflegezentrum Käferberg Lehre und Forschung betrieben. «Wir freuen uns, dass die Geriatrie so eine tragfähige Basis erhält und die akademische Forschung und Lehre über diesen Verbund direkt in die Versorgung und Betreuung von älteren Menschen einfliesst», sagt Prof. Daniel Wyler, Prorektor Medizin und Naturwissenschaften der Universität Zürich.

Die akademische Leitung innerhalb des Verbunds übernimmt Frau Prof. Dr. med. Heike A. Bischoff-Ferrari, Leiterin des Lehrstuhles für Geriatrie und Altersforschung an der UZH, Direktorin der Klinik für Geriatrie am USZ und Leiterin des ZAM am Stadtspital Waid. Chefarzt Dr. med. Daniel Grob leitet wie bis anhin die Klinik für Akutgeriatrie des SWZ operativ.

Die enge Kooperation der beteiligten Institutionen ermöglicht eine umfassende und innovative Altersmedizin und stärkt den Forschungsstandort Zürich. «Die Stadt hat schon lange ein umfassendes Angebot im Bereich der Geriatrie, das nun durch die Gründung des Universitären Geriatrie-Verbunds Zürich den Status erhält, den es verdient», sagt Claudia Nielsen, Vorsteherin des Gesundheits- und Umweltdepartements. Diese Zusammenarbeit zwischen Kanton und Stadt ist beispielhaft und besteht schon seit mehr als zehn Jahren. Bereits Anfang 2014 hatten die Beteiligten mit dem «Geriatrienetz Zürich» die Grundlage für den neuen Verbund gelegt.

Hinweis an die Redaktionen:

Weitere Auskünfte erteilen

  • im Gesundheits- und Umweltdepartement der Stadt Zürich: Dr. Claudia Nielsen, Stadträtin, Tel. +41 44 412 43 11 (zwischen 12.00 und 13.00 Uhr).
  • im Universitätsspital Zürich: Prof. Dr. Jürg Hodler, Stellvertretender Vorsitzender der Spitaldirektion und Ärztlicher Direktor, Tel. +41 44 255 86 20.
  • an der Universität Zürich: Prof. Dr. Daniel Wyler, Prorektor Medizin und Naturwissenschaften, Tel. +41 79 262 74 09.
  • Für Fragen rund um die Geriatrie: Prof. Dr. med. Heike Bischoff-Ferrari, Leitung Geriatrie-Verbund Zürich, Universität Zürich und Stadtspital Waid, Tel. +41 44 255 86 20.

Medienmitteilung als Druckversion (PDF)