Massnahmen zur Förderung der Organspende im Netzwerk Zürich zeigen Erfolg, finden aber noch keinen Niederschlag in der heute von Swisstransplant publizierten Studie

Das UniversitätsSpital Zürich hat 2012 diverse strukturelle und personelle Massnahmen umgesetzt, um die Anzahl Organspender im Spendernetzwerk Zürich zu steigern. Wie die Spenderzahlen zeigen, entfalteten die Verbesserungen ihre Wirkung bereits in der zweiten Jahreshälfte 2012. In der heute von Swisstransplant publizierten Studie «SwissPOD» findet diese Entwicklung aber noch keinen Niederschlag, da diese Studie auf Daten vor August 2012 basiert.

Das UniversitätsSpital Zürich hat das Problem der tiefen Organspenderzahlen am Universitätsspital und im Spendernetzwerk Zürich erkannt. Das Netzwerk umfasst 25 Spitäler der Kantone Zürich, Graubünden, Glarus, Zug, Schwyz, Thurgau und Schaffhausen. Es verfolgt das Ziel, die Zahl der Spender nachhaltig zu erhöhen. Dazu arbeitet es eng mit Swisstransplant (Schweizerische Nationale Stiftung für Organspende und Transplantation) zusammen. Das UniversitätsSpital Zürich nahm im Jahr 2012 diverse Massnahmen an die Hand, die in der zweiten Jahreshälfte Wirkung zeigten: Während Zürich im ersten Halbjahr 7 Spender an Swisstransplant meldete, waren es im zweiten Halbjahr 12 Spender.

Seit März 2012 ist das Netzwerk für Organspende eigenständig organisiert, womit die Trennung der Aufgaben der Spenderseite von den Aufgaben der Empfängerseite vollzogen ist. Ausserdem verstärkte das Netzwerk Zürich zum gleichen Zeitpunkt die Netzwerkkoordination personell. Die zusätzlichen Mitarbeitenden konnten mehr Zeit für Schulungen in Spitälern einsetzen und den Netzwerkspitälern einen 24-Stunden-Dienst vor Ort anbieten. Im Rahmen dieses Angebots führen sie Gespräche mit den Angehörigen von Patienten, welche über Transplantationen entscheiden. Zudem hat das UniversitätsSpital Zürich die Zusammenarbeit mit diversen Partnern auf nationaler Ebene intensiviert.

Das Universitätsspital wird den Erfolg der umgesetzten Massnahmen konsequent messen und führt allenfalls weitere personelle, inhaltliche und strukturelle Verstärkungen durch, um die Zahl der Organspender zu erhöhen.

Ansprechpartner für Fragen:

Prof. Walter Weder
ärztlicher Co-Direktor
UniversitätsSpital Zürich
medien@usz.ch
Tel.: +41 44 255 86 20

Medienmitteilung als Druckversion (PDF)