Patientenverfügung «Plus»

Advance Care Planning
Wer schwer krank ist, soll seine Behandlung mitbestimmen und seine Werte und Wünsche darin einfliessen lassen können. Die vorausschauende Behandlungsplanung, englisch Advance Care Planning (ACP) genannt, ist ein Werkzeug für Patientinnen und Patienten, mit dem Sie die Erwartungen, welche Sie an Ihre Behandlung haben, eindeutig und verständlich formulieren können. Gut informiert und aufgeklärt über die jeweiligen Chancen der unterschiedlichen Behandlungen, formulieren Sie schliesslich die Patientenverfügung «Plus», eine Art erweiterte Patientenverfügung. Neben dem Behandlungsteam, das nun Leitplanken folgen kann, sind die Behandlungsvorstellungen auch den Angehörigen bekannt. Sie können so den Willen der betroffenen Person vertreten, falls diese urteilsunfähig wird. Zudem können auf auf der Basis der ACP-Beratung auch bei chronisch und schwer kranken Patientinnen und Patienten konkrete medizinische Notfallpläne für Zuhause erstellt werden, um von der Patientin oder vom Patienten nicht gewünschte Spitaleinweisungen zu verringern, da eine Sofortbehandlung der Beschwerden auch durch die Patientin oder den Patienten oder Angehörige erfolgen kann.   

Vorteile der Patientenverfügung «Plus»
Die gesundheitliche Vorausplanung ACP hat zum Ziel, Sie so zu beraten, dass Sie wichtige Entscheidungen für eine Patientenverfügung gut informiert treffen und klar formulieren können. Sie sollen mögliche Folgen Ihrer Behandlungswünsche verstehen sowie Chancen und Risiken abwägen können. Zertifizierte ACP Beraterinnen und Berater begleiten Sie in diesem Prozess. Ihre Entscheidungen können in einer Patientenverfügung «Plus» festgehalten werden. Die gesundheitliche Vorausplanung nach ACP ist wissenschaftlich fundiert und wird auch vom Bundesamt für Gesundheit empfohlen. Das Universitätsspital Zürich nimmt bei ACP eine Vorreiterrolle ein. Profitieren Sie von unserer langjährigen Erfahrung und nehmen Sie mit unserem Team für Ihre individuelle Beratung Kontakt auf.

Vereinbaren Sie einen Beratungstermin für Ihr persönliches Standortgespräch. Dieses wird von geschulten Gesundheitsfachpersonen mit Patientinnen und Patienten durchgeführt und ist ein Teil der Patientenverfügung «Plus». Planen Sie für das Beratungsgespräch mindestens eine Stunde ein. Es braucht für eine vollumfängliche Erstellung der Patientenverfügung «Plus» meist 2 Termine. Überlegen Sie, ob Sie zum ersten Gespräch allein gehen oder eine Vertrauensperson mitnehmen möchten. Nehmen Sie eine bereits vorhandene Patientenverfügung mit. Darüber hinaus brauchen Sie keinerlei Vorbereitung oder Vorwissen. Für Patientinnen und Patienten, die wegen Ihrer Erkrankung dem USZ ambulant oder stationär zugewiesen werden, ist die Beratung kostenlos. Falls Sie nicht bei uns Patientin oder Patient sind, müssen wir aktuell eine Pauschale von CHF 175 pro Beratungsgespräch erheben. Fragen Sie jedoch bei Ihrer Krankenkasse nach, ob die Beratungskosten übernommen werden.

Nehmen Sie jetzt für Ihre persönliche Beratung Kontakt mit uns auf:
Mit * gekennzeichnete Felder sind obligatorisch auszufüllen

Kontakt ACP-Team
E-Mail an: acp@usz.ch

Telefon: 044 255 17 91, Bürozeiten Dienstag bis Donnerstag 9-17 Uhr

Downloads

Informationsbroschüre Patientenverfügung «Plus»

ACP im Rahmen der Coronakrise

Für die Corona-Pandemie wurden die Fragen angepasst und werden Ihnen hier auch ohne Beratung zur Verfügung gestellt.

Kurzform der Patientenverfügung (Formular)

Wegleitung zur Kurzform der Patientenverfügung

Erklärungsvideo zur Kurzform der Patientenverfügung

Entscheidungshilfe zum Thema Atemnot im Rahmen einer Coronainfektion

Offline - Nachricht hinterlassen

Wir verwenden Cookies, um unsere Website nutzerfreundlich zu gestalten, sie fortlaufend zu verbessern und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.