Breadcrumb Navigation

Adipositas – Psychologische Behandlung

Bei Vorhandensein von psychosozialen Belastungsfaktoren sowie von psychiatrischen oder psychosomatischen Begleiterkrankungen der Adipositas bietet unser psychiatrisches Team eine Abklärung und Behandlung in diesem Bereich an, sowohl im konservativen als auch im prä- oder postoperativen Kontext.

Falls die Entscheidung für eine Operation schon feststeht, bieten wir psychiatrische Vorabklärungen an, zur Einschätzung der dafür notwendigen psychischen Stabilität. Falls es nach der Operation zu psychischen Komplikationen kommen sollte, besteht die Möglichkeit unkompliziert eine Behandlung (inkl. Psychopharmakotherapie) bei uns in Anspruch zu nehmen. Häufige psychische Begleiterkrankungen sind Depressionen, Angsterkrankungen, Sucht, Essstörungen, Impulskontrollstörungen. Falls erwünscht werden auch ambulante wohnortnahe Psychotherapien organisiert.

Am besten wirksam ist die interpersonelle Psychotherapie (Verbesserung der Interaktion mit anderen Menschen) verglichen mit angeleiteten Selbsthilfe oder Adipositas Verhaltenstherapie.

Adipöser Mann bespricht etwas mit einer Therapeutin

Doch auch eine tiefenpsychologische Psychotherapie (Aufarbeitung seelischer Konflikte aus der Vergangenheit) zeigt eine gute Wirkung. Manchmal hilft es auch, wenn die Familie oder enge Bezugspersonen in die Therapie einbezogen werden (systemische Psychotherapie). Wichtig ist, dass Betroffene andere Wege finden, um mit ihren negativen Gefühle umzugehen. Gleichzeitig sollen sie lernen, zu erkennen, wann sie Hunger haben und wann es andere Gefühle sind die sich als «Hunger» präsentieren

In den meisten Fällen reicht eine ambulante Therapie aus. Stellt sich dabei jedoch bei sehr schwerer Erkrankung kein Behandlungserfolg ein oder bestehen erhebliche psychosoziale Belastungsfaktoren, kann auch eine stationäre Behandlung in einer spezialisierten Klinik sinnvoll sein.

Bei Vorhandensein von anderen psychischen Erkrankungen können Antidepressiva oder Stimmungsstabilisatoren kurzzeitig eingesetzt werden, die zum Teil auch eine gewisse Wirksamkeit auf die Distanzierung vom Essdrang zeigen, z.B. Fluoxetin, Bupropion oder Topiramat.

Für Patientinnen und Patienten

Sie können sich als Patientin oder Patient nicht direkt zu einer Konsultation anmelden. Bitte lassen Sie sich durch Ihren Hausarzt, Ihre Hausärztin, Ihren Spezialisten oder Ihre Spezialistin überweisen. Für Fragen nutzen Sie unser Kontaktformular.

Für Zuweisende

Weisen Sie uns Ihre Patientin oder Ihren Patienten einfach online zu.

 

Universitätsspital Zürich
Klinik für Konsiliarpsychiatrie und Psychosomatik
Culmannstrasse 8
8091 Zürich

Tel. +41 44 255 52 80

Behandelnde Fachbereiche

Klinik für Konsiliarpsychiatrie und Psychosomatik

Adipositas Zentrum Zürich

Verwandte Krankheiten