Wie sich das Gehirn beeinflussen lässt

Fertig ausgebildet ist das Gehirn nie, es verändert sich ein ganzes Leben lang. Nervenzellen und deren Verbindungen im Gehirn erneuern sich  ständig. Selbst ganze Hirnareale können sich umwandeln. Beeinflussen kann man das unter anderem durch Schlaf und Meditation.

usz-magazin-22-gehirnaktivitaet-p.jpgHaben Sie je länger als zwei Tage am Stück nicht geschlafen? Viele Menschen merken es schon nach einer einzigen kurzen Nacht: Schlafentzug wirkt sich auf das Gehirn und den ganzen Körper aus. Man ist nicht ausgeruht, kann sich schlecht konzentrieren und ist möglicherweise schnell reizbar. «Ohne Schlaf kann man nicht  überleben», bringt es Christian Bau-mann auf den Punkt. Der Neurologe erforscht seit knapp 20 Jahren den Schlaf und dessen Einfluss auf das menschliche Gehirn. «Dass Schlafen schon für die Entwicklung des Gehirns extrem wichtig ist, sehen wir nur schon daran, dass Babys so viel schlafen», erklärt er. Doch was passiert  genau im Schlaf? Tagsüber, wenn das Gehirn arbeitet, werden ganz viele neue Verbindungen zwischen Nerven-zellen gebildet. «Diese Synapsen  werden in der Nacht aufgeräumt», er-klärt der Neurologe. Die starken, wichtigen Verbindungen bleiben bestehen, und irrelevante Verbindungen werden aufgelöst. In der Fachsprache heisst das synaptisches Downscaling. Während das Gehirn arbeitet, fallen dauernd Abfallprodukte an. Die Fachwelt geht davon aus, dass es eine Art Abflusssystem gibt, das glymphatische System. «Wir vermuten, dass das vor  allem während des Tiefschlafs aktiv ist», erläutert Christian Baumann. So wird das Gehirn weiter aufgeräumt. 

Im Schlaf wird das Hirn gefestigt

Zudem ist Schlafen wichtig fürs Lernen. «Die Abfolge der verschiedenen Schlafphasen führt dazu, dass das Gehirn konsolidiert, also gefestigt wird», weiss Christian Baumann. Deshalb kann man sich besser an das  Gelernte erinnern, wenn man es sich am Vorabend einer Prüfung merkt. Noch besser ist der Effekt, wenn das Lernen mit einem olfaktorischen, akustischen oder sensorischen Reiz kombiniert wird – man also wäh- rend des Lernens einen Duft einatmet, Musik hört oder berührt wird, und denselben Reiz während des Tief-schlafs wieder appliziert. Das Abrufen des Gelernten ist beispielsweise signifikant besser bei Personen, die während des Lernens und danach während des Tiefschlafs einen Rosenduft einatmeten, als bei Menschen,  die keinem Duft ausgesetzt wurden. 

usz-magazin-33-christian-baumann-p.jpg
«Für eine optimale Gehirnentwicklung, -leistung und -erholung wäre es vermutlich besser, wir würden mehr schlafen.» 

Christian Baumann, Leiter Schlaflabor




Den Schlaf messen und beeinflussen

Was aber, wenn man nicht gut schläft? Es gibt unzählige Apps, mit denen  der Schlaf gemessen werden kann und verbessert werden soll. Christian Baumann ist skeptisch: «Apps können vermutlich feststellen, wann jemand schläft. Ob der Schlaf gut ist oder in welcher Phase der Schlaf ist, können sie nicht zuverlässig feststellen.»  Dazu müssen die Hirnströme gemessen werden. Genau das macht SleepLoop. Das Gerät, das wie ein Stirnband  aussieht, misst die Hirnaktivität im Schlaf in Echtzeit. Während des Tiefschlafs wird im richtigen Moment der Hirnaktivität ein leiser Ton abgespielt. Diese gezielte Stimulation synchronisiert die Neuronen im Gehirn stärker, wodurch der Schlaf der Person tiefer wird. SleepLoop ist erst in Entwicklung. Das Konzept soll unter anderem bei Parkinson-Patienten  eingesetzt werden. Die Hoffnung ist, dass die Krankheit durch den besseren Schlaf langsamer fortschreitet. 

Meditation verändert das Gehirn 

Nebst dem Schlaf soll auch regelmässige Meditation eine Auswirkung  auf das Gehirn haben. Diese ursprünglich spirituelle Praxis wird immer stärker wissenschaftlich  untersucht. Die Ergebnisse lassen aufhorchen: «Verschiedene Studien  weisen darauf hin, dass durch intensives Meditieren die graue Substanz im Gehirn zunehmen kann», weiss Claudia Witt, Direktorin des Instituts für komplementäre und integrative Medizin. Die graue Substanz enthält die Zellkörper von Nervenzellen und steuert die Wahrnehmungsprozesse und die motorischen Leistungen. Weshalb die graue Substanz durch Meditation zunehmen kann, ist noch unklar. Selbst die Morphologie, also die Struktur des Gehirns, soll sich durch Meditation verändern können. Eine Übersichtsarbeit von Forschenden aus Kanada und Deutschland  aus dem Jahr 2014 ist zum Schluss gekommen, dass sich bei intensiv Meditierenden in acht Regionen des Gehirns Veränderungen zeigen. Dazu gehören Regionen, in denen Emotionen reguliert werden, eigene Erfahrungen wahrgenommen werden und die Körperwahrnehmung angesiedelt ist. Zudem gibt es Hinweise, dass die Neuroplastizität zunimmt – die Fähigkeit des Gehirns, sich selbst zu regenerieren und  erneut zu strukturieren. Aber vieles ist noch unklar: «Die Forschung zu Meditation steckt noch in den Kinderschuhen», sagt Claudia Witt.

usz-magazin-21-claudia-witt-p.jpg

«Studien weisen darauf hin, dass sich intensives Meditieren positiv auf das Gehirn auswirken kann.»

Claudia Witt, Direktorin des Instituts für komplementäre und integrative Medizin


Stress reduzieren mit Achtsamkeit 

In den USA bieten über 250 Kliniken Einführungskurse in die Meditation für Patienten an. Auch am USZ wird Meditation eingesetzt: «An unserem Institut arbeiten wir stark mit der sogenannten Mind Body Medicine»,  erklärt Claudia Witt. Dort sind achtsamkeitsbasierte Verfahren integriert, weil sie sich in Studien als wirksam gezeigt haben. Achtsamkeit ist eine besondere Form der Aufmerksamkeit, bei der Menschen üben, ihre äusseren und inneren Erfahrungen im  aktuellen Moment besser wahrzunehmen und zuzulassen. «Wir setzen die achtsamkeitsbasierte Meditation bei verschiedenen Erkrankungen wie  zum Beispiel bei chronischen Schmerzen oder als unterstützende  Massnahme bei Krebspatienten ein», sagt Claudia Witt. Dabei geht es hauptsächlich um die Verbesserung des Wohlbefindens, aber auch um  eine Stressreduktion. 


Schlafen Sie schlecht?  
Allenfalls lohnt sich eine Abklärung in einer der drei  Schlafsprechstunden am USZ. Neurologie, Pneumologie und Psychiatrie bieten je eine Sprechstunde dazu an und tauschen sich interdisziplinär aus. 

Kontakt
+41 44 255 55 56
schlafmedizin@usz.ch
www.neurologie.usz.ch/schlafstoerungen
















Wir verwenden Cookies, um unsere Website nutzerfreundlich zu gestalten, sie fortlaufend zu verbessern und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.