Vernetzung

Neues verlangt nach Fantasie. Um aber aus etwas Neuem etwas Grosses zu machen, braucht es im Bereich der medizinischen Forschung auch die Vernetzung mit anderen Forschenden, die ähnlichen inhaltlichen, technologischen oder strukturellen Fragestellungen nachgehen. Daher verfügt das USZ über ein nationales und internationales Netzwerk an Forschungskooperationen.

Hochschulmedizin Zürich

Der Verbund Hochschulmedizin Zürich wurde gegründet, um die Forschungsaktivitäten und die Lehre der ETH, der Universität Zürich und das USZ gezielt zu vernetzen und zu stärken. Der Verbund möchte die klinische Translation (Übertragung von Forschungsergebnissen in die Anwendung) beschleunigen und optimieren.

Universitäres Umfeld

Zürich bietet mit den beiden international renommierten Hochschulen – der Universität Zürich und der Eidgenössischen Technischen Hochschule ETH – die besten Voraussetzungen für einen innovativen Forschungsstandort. Zudem stärken medizinische Start-ups aus dem universitären Umfeld den Standort Zürich in Wissenschaft und Wirtschaft.

Ideale Forschungsbedingungen

Am USZ tätige Spitzenmediziner schätzen die enge Anbindung an die medizinische Fakultät der Universität Zürich in Forschung und Lehre. Auch die Nähe zur ETH macht Kooperationen möglich – nicht nur wegen der kurzen Wege. Die Ansammlung von Fachwissen, Kompetenz und damit von hochkarätigen Kooperationspartnern ist in dieser Form weltweit kaum zu finden. Ausserdem ist die grosse Patientenzahl für die am USZ tätigen Spitzenmediziner von Vorteil.

Hochspezialisierte Medizin

Mit seiner «Gesamtstrategie Hochspezialisierte Medizin» fördert der Kanton Zürich die Zusammenarbeit der drei Institutionen und damit ausdrücklich den Austausch zwischen Wissenschaft und klinischer Anwendung mit folgenden Schwerpunkten:

  • medizinisch: Neurowissenschaften, Herz/Kreislauf, Onkologie
  • Forschung: Transplantationsmedizin, Immunologie, Molekulare Medizin
  • innovationsträchtige Dienstleistungsbereiche: Life Support, Traumatologie, Orthopädie
  • bereichsübergreifende Methodenkompetenz und klinische Forschungsinfrastruktur: bildgebende Verfahren, Schweizerisches Zentrum für Zelltransplantation, Clinical Trials Center
  • Vernetzung von klinischer Forschung und klinischer Versorgung

Konkrete Projekte

Für die Umsetzung seiner Gesamtstrategie Hochspezialisierte Medizin hat der Regierungsrat für alle kantonalen Spitäler zehn konkrete Projekte mit Investitionen von 30 Mio. Franken genehmigt. Davon werden folgende fünf vom USZ geleitet:

  • ein GMP-Labor für Stamm- und Effektorzellpräparate sowie Tissue Engineering
  • ein Zentrum für Regenerative Medizin
  • das Projekt Bloodmanagament
  • das Projekt Hybrid-Bildgebung mit molekularen (PET, SPECT) und morphologischen Verfahren (CT, MR)
  • die flächendeckende Förderung der klinischen Forschung durch das Clinical Trials Center am Zentrum für Klinische Forschung

Hochschulmedizin Zürich