Wie sich Sportverletzungen von Frauen und Männern unterscheiden

Dass Frauenherzen anders schlagen als Männerherzen, ist bekannt. Was viele nicht wissen: Frauen und Männer sind unterschiedlich anfällig auf gewisse Krankheiten und Verletzungen. So auch bei Sportverletzungen. Wir haben uns darüber mit Prof. Dr. med. Dagmar Keller Lang, Direktorin des Instituts für Notfallmedizin, und Prof. Dr. med. Hans-Christoph Pape, Direktor der Klinik für Traumatologie, unterhalten.

Frau-und-Sport_Storybild1.jpg


Wie beeinflusst das Geschlecht die Diagnosestellung von Sportverletzungen im Notfall?
Prof. Keller: Bei der Abklärung gelten geschlechterunabhängige Standards – natürlich immer unter Einhaltung der normalen Massnahmen. Beispielsweise röntgen wir bei schwangeren Frauen nur mit geringster Strahlendosis und nur bei absoluter Notwendigkeit und unter entsprechenden Schutzmassnahmen. Ausnahmen sind Athletinnen, bei welchen eine durch eine Ess- und damit zusammenhängender Hormonstörung ausgelöste Osteoporose vermutet wird. Diese Frauen erleiden häufiger Ermüdungsbrüche durch die dauerhafte Überlastung ihrer Knochen. Solche Stressfrakturen werden oft in einem Röntgenbild nicht gesehen und müssen deshalb spezifisch mittels CT oder MRI gesucht werden.

Wir haben festgestellt, dass Frauen eher etwas abwarten, bevor sie auf die Notfallstation kommen – das hat man auch beim akuten Herzinfarkt festgestellt. Sie können jedoch meistens gut erklären, wie es zur Verletzung kam.

Gibt es Sportverletzungen, die Männer oder Frauen häufiger erleiden?
Prof. Pape: Frauen erleiden häufiger Überlastungsschäden wie zum Beispiel die erwähnten Stressfrakturen. Gründe dafür könnten Zyklusunregelmässigkeiten sein, oder ein geringerer Muskelmantel bei höherem Fettanteil, eine geringere Knochendichte, oder dass Frauen häufiger X-Beine haben. Auch weisen Frauen ein erhöhtes Risiko für Kreuzbandrisse auf. Diese entstehen oft beim Ballsport. Zudem treten Seitenbandverletzungen und Meniskusschäden bei Frauen häufiger auf. Männer haben häufiger O-Beine, weshalb es öfter zu Schäden am Innenmeniskus und den mittleren Bändern kommen kann. Auch spielen sie häufiger Fussball und dabei kommt es oft zu dieser Art von Verletzung.

Werden Frauen mit Sportverletzungen anders behandelt als Männer mit Sportverletzungen?
Prof. Pape: Männer und Frauen werden gleichbehandelt. Beim Vorbeugen von Verletzungen ergeben sich jedoch gewisse geschlechtsspezifische Unterschiede.

Wie können Männer und Frauen Sportverletzungen vorbeugen?
Prof. Pape: Beide Geschlechter sollten ihre Trainingsbelastung und –intensität an ihren aktuellen muskulären Status anpassen. Frauen empfehlen wir, gezielt die Oberschenkelmuskulatur zu trainieren. Das stärkt und schützt die Kniebandstrukturen. Dazu gibt es sehr gute, etablierte Trainingsprogramme. Männer hingegen neigen dazu, sich zu wenig aufzuwärmen. Dadurch belasten sie ihre Gelenke schnell sehr stark. Deshalb immer zuerst gut einspielen! 

Sie wollen mehr zum Thema erfahren? Kommen Sie am 13. September 2018 zur Fortbildung «Frau und Sport»:  www.usz.ch/frau-und-sport.


keller_lang_dagmar1.jpg



Prof. Dr. med. Dagmar Keller Lang ist Direktorin des Instituts für Notfallmedizin. Sie verfügt über die Facharzttitel Innere Medizin und Kardiologie, den Fähigkeitsausweis Sportmedizin sowie den Fähigkeitsausweis Klinische Notfallmedizin. Prof. Keller Lang ist habilitiert, Titularprofessorin an der Universität Zürich und als Consultant für Kardiogenetik an der Klinik für Kardiologie am UniversitätsSpital Zürich tätig. In der Notfallmedizin sammelte sie langjährige klinische Erfahrung, unter anderem in den Notfallstationen der Universitätsspitäler in Basel und Zürich. Sie ist Mitglied mehrerer Fachgesellschaften.

pape_hc_.jpg

Prof. Dr. med. Hans-Christoph Pape ist Direktor der Klinik für Traumatologie. Er studierte Medizin in Hannover und bildete sich dort zum Facharzt Chirurgie aus. Später arbeitete er als stellvertretender Direktor der Unfallchirurgischen Klinik in Hannover. Seinen zweiten Facharzt – in Orthopädie und Unfallchirurgie – erlangte er in den USA. Danach kehrte Prof. Hans-Christoph Pape nach Europa zurück und wurde 2009 zum Universitätsprofessor und W. Pauwels-Lehrstuhlinhaber am Universitätsklinikum Aachen ernannt, an dem er auch die Direktion der Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie sowie die Leitung der Abteilung Physikalische Therapie und Balneologie übernahm. Er ist Mitglied mehrerer Fachgesellschaften.

Offline - Nachricht hinterlassen