«Wir können noch viel zusammen machen»

Von Angelika Jacobs / ETH Zürich

Die Organisation «Hochschulmedizin Zürich» besteht nun seit drei Jahren. Die Partnergesellschaft von Universität, ETH Zürich und universitären Spitälern präsentierte Erfolge der gestärkten Zusammenarbeit, aber auch neue Vorhaben mit zukunftsweisendem Potenzial.

​«Jede Zusammenarbeit ist eine Herausforderung, aber auch lustvoll und produktiv», sagte Martin Waser zur Eröffnung des Jahresanlasses Hochschulmedizin am vergangenen Freitag. Der Präsident des Spitalrats des Universitätsspitals Zürich lobte das erfolgreiche Miteinander, das sich unter dem Dach der Hochschulmedizin Zürich zwischen Universität, ETH und Universitätsspital entwickelt hat. Seit nunmehr drei Jahren fördert die Gesellschaft institutions-übergreifende Projekte und hilft, die Expertisen der beiden Hochschulen und der Spitäler zu bündeln. Solche Projekte profitierten von der hervorragenden Ausgangslage am Standort Zürich, sagte Waser. Aber die Nähe werde noch zu wenig genutzt. «Wir können noch viel zusammen machen», rief er die Partner dazu auf, die Grenzen der Institutionen in Zukunft noch häufiger zu überschreiten.

Roland Siegwart, Vizepräsident für Forschung und Wirtschaftsbeziehungen der ETH Zürich, liess die Entwicklung der Hochschulmedizin Zürich Revue passieren. Zwar fiel der offizielle Startschuss erst 2011, doch eigentlich begann die fruchtbare Zusammenarbeit schon viel früher: Das erste gemeinsame Institut im medizinischen Bereich gründeten Universität und ETH Zürich bereits im Jahr 1971. Das Institut für biomedizinische Technik sei inzwischen weltweit führend im Bereich der bildgebenden Verfahren in der Medizin, sagte Siegwart. 2011 startete dann die Hochschulmedizin Zürich mit einer kleinen Saat, die sich in den Folgejahren sehr gut entwickelt habe.

Herzpumpen auch fürs Treppensteigen
Aus der intensiv gelebten Zusammenarbeit sind vielversprechende Projekte hervorgegangen, so zum Beispiel das Projekt «Zurich Heart», das technologische Innovationen aus dem Ingenieurbereich und medizinische Fachkenntnisse vereint, um Kunstherzen zu entwickeln. Die Projektpartner haben sich das ambitionierte Ziel gesteckt, bessere Herzpumpen zu entwickeln, die sich zum Beispiel der Aktivität des Trägers anpassen, also beim Treppensteigen schneller pumpen als beim Sitzen, und generell weniger Komplikationen auslösen als die heutigen Systeme.

Als jüngste Entwicklung in der Geschichte der Hochschulmedizin Zürich ist ein Zuwachs der Partner zu verzeichnen. Neu haben sich auch die anderen vier Zürcher Universitätsspitäler der Gesellschaft angeschlossen: das Kinderspital Zürich, die Universitätsklinik Balgrist, die Psychiatrische Universitätsklinik und der Kinder- und Jugendpsychiatrische Dienst. Die erweiterte Gesellschaft dürfte einen fruchtbaren Nährboden bieten für die Seed-Projekte, welche die Gesellschaft mit 100'000 Franken anschubfinanziert. Roland Siegwart betonte die hohen Anforderungen an diese Projekte: Sie sollen neue Zusammenarbeiten initiieren, einen originellen, inter- und transdisziplinären Charakter aufweisen und das Potenzial haben, zu neuen Flaggschiffen der Gesellschaft zu werden.

Von Stammzellen und braunem Fettgewebe
Anschliessend gehörte das Podium den Initianten der fünf Seed-Projekte, welche den Zuspruch der Auswahlkommission erhalten hatten. Zu hören waren ambitionierte Vorhaben, von Herzregeneration über den Einfluss der Darmflora auf das Immunsystem, sicherere Stammzellen für Anwendungen in der regenerativen Medizin, und die Suche nach Biomarkern für bessere Diagnostik der Aortendissektion, eines gefährlichen Herzleidens, bis hin zur Rolle braunen Fettgewebes bei Cancer cachexia, dem schleichenden Gewichtsverlust bei Krebspatienten. Initiant des letzteren Projekts ist ETH-Professor Christian Wolfrum, der mit seiner Forschung an braunem Fettgewebe bereits wichtige Erkenntnisse zu Behandlungsmöglichkeiten von Fettleibigkeit beigetragen hat. Im Gegensatz zu weissem Fettgewebe, welches im Überschuss zu Übergewicht führt, verbrennen braune Fettzellen Energie, um Wärme zu erzeugen. In Zusammenarbeit mit Partnern von Universitätsspital und Universität Zürich hoffen er und seine Mitarbeiter Faktoren ausfindig zu machen, die braunes Fettgewebe induzieren und aktivieren. So könnten Krebspatienten vor der zunehmenden Schwäche durch Gewichtsverlust bewahrt werden.

Demenzforschung für Früherkennung, Prävention und Therapie
Nachdem die Gäste in der Aula der Universität Zürich diesen Blick in die Zukunft der Hochschulmedizin Zürich erhaschen durften, stellte Roger Nitsch, Professor für Molekulare Psychiatrie an der Universität Zürich, eines der etablierten Projekte vor, die aus der Zusammenarbeit der Institutionen hervorgegangen sind. «Wir werden immer gesünder alt», sagte Nitsch. Einzige Ausnahme sei die Demenz, deren Fortschreiten man bisher nicht aufhalten könne. Um das zu ändern, brauche es Früherkennung, Prävention und Therapiemöglichkeiten. Erste Durchbrüche seien bereits zu verzeichnen, zum Beispiel in Form eines bildgebenden Verfahrens, mit welchem man erste Anzeichen einer Demenz bereits 10 bis 20 Jahre vor dem Auftreten von Symptomen erkennen könne. Man habe also etwa 15 Jahre Zeit, etwas gegen das Fortschreiten zu unternehmen. Vielversprechend ist eine Antikörper-basierte Therapie, welche die Amyloid-Plaques angreift, die sich im Gehirn von Alzheimerpatienten ausbreiten und Gehirnstrukturen zersetzen.

Grundstein für mögliches Nationales Programm
Ruedi Aebersold, Professor für Molekulare Systeme an der ETH und Universität Zürich, stellte schliesslich die Vision für ein nationales Programm für personalisierte Medizin vor. Die Vision von optimierten Therapien für jeden individuellen Patienten verfolgt die Hochschulmedizin Zürich seit Frühjahr mit einem neuen Kompetenzzentrum. Um den internationalen Anschluss in diesem Forschungsgebiet nicht zu verlieren, braucht es aber mehr als vereinzelte Forschungsprojekte und Zentren. Das Sammeln und Speichern von Gesundheitsdaten muss künftig zentral organisiert, die Sicherheit dieser Daten gewährleistet und zugleich der Zugang zu diesen Daten für Forschungszwecke sichergestellt werden. Dies sei nur in einem nationalen Rahmen zu bewältigen.

Das Schlusswort hatte Daniel Wyler, Prorektor Medizin und Naturwissenschaften der Universität Zürich. «Aus wenig haben wir viel gemacht», unterstrich er die Erfolge, welche mit anfänglich kleinen Schritten im Rahmen der Gesellschaft Hochschulmedizin Zürich bereits erreicht worden seien. Die Zusammenarbeit verglich er mit Zahnrädern, die ineinandergreifen, um Expertisen zu bündeln und mehr zu erreichen, als jeder einzelne es könnte.