Eine Lungenspende ermöglicht erstmalig zweifache Doppellungentransplantation

Prof. Dr. Walter Weder und seinem rund 30-köpfigen Team gelang Ende 2010 eine aussergewöhnliche Transplantation, die so noch nie in der medizinischen Fachliteratur dokumentiert wurde: Mittels einer Spenderlunge transplantierte er gleich zwei Patienten je eine Doppellunge. Beide Patienten, die seit Geburt an Zystischer Fibrose litten, erhielten somit die Chance auf ein neues Leben. Ein halbes Jahr nach dem anspruchsvollen Eingriff sind beide wieder zurück in ihrem Alltag.

Kurz vor Weihnachten 2010 war es so weit: Prof. Dr. Walter Weder führte mit drei Operationsteams gleichzeitig eine Lungenentnahme und zwei Doppellungentransplantationen durch. Mit diesem Eingriff erhielten ein 15-jähriges Mädchen und ein 19-jähriger Mann je eine neue Doppellunge von einem einzigen Spender. Beide Patienten litten seit Geburt an Mucoviszidose – einer genetisch bedingten, angeborenen Stoffwechselerkrankung. Bei dieser auch als Zystische Fibrose bekannten Erkrankung produzieren die Drüsen zähflüssige Sekrete. Dadurch kommt es insbesondere in der Lunge zu chronischem Husten, Bronchiektasien, häufig wiederkehrenden Lungeninfekten und schweren Lungenentzündungen. Eine Lungentransplantation ist heutzutage die Therapie der Wahl.

Seit 1992 haben Prof. Dr. Walter Weder und sein Team bereits 323 Lungentransplantationen durchgeführt, ein Drittel davon bei Patientinnen und Patienten mit Mucoviszidose. Weder gilt als einer der erfahrensten Lungentransplanteure Europas. Besonders anspruchsvoll an der im Dezember 2010 zum ersten Mal angewendeten Transplantationstechnik war die gleichzeitige Durchführung von drei technisch hoch komplexen Operationen und die damit verbundene Präparation der Blutgefässe und Atemwege. Die Transplantationen verliefen erfolgreich und ermöglichten den beiden jungen Menschen rechtzeitig die Chance auf ein neues Leben.

Für weitere Auskünfte steht Ihnen Prof. Dr. Walter Weder, Klinikdirektor der Thoraxchirurgie, am 17. Mai 2011 von 14.00 bis 16.00 Uhr über die Telefonnummer +41 44 255 86 20 zur Verfügung.

Medienmitteilung als Druckversion (PDF)