Neue Fachweiterbildung für FaGe im Operationssaal

Erstmals haben in diesem Jahr am UniversitätsSpital Zürich drei Fachmänner Gesundheit (FaGe) die neue Fachweiterbildung «Fachfrau / Fachmann Gesundheit im OP» erfolgreich abgeschlossen. Die ersten Erfahrungen sind für beide Seiten äusserst positiv.

​Die FaGe sind aus dem Spitalalltag nicht mehr wegzudenken: Es braucht sie (fast) überall, das Stellenangebot ist entsprechend gross – und doch kämpft auch diese Berufsgattung wie andere im Gesundheitswesen mit Personalproblemen. Daher gilt es, diesen Beruf noch attraktiver zu gestalten. Aus dieser Überlegung ist in Zusammenarbeit mit Careum Weiterbildung die neue Fachweiterbildung «FaGe im OP» entstanden und nun ein erstes Mal durchgeführt worden.

Der Pilotkurs war in fünf Modulen aufgebaut. In den zwei Praxis-Semestern hatten die Absolventen die Möglichkeit in zwei verschiedenen Operationsabteilungen ihre Erfahrungen zu sammeln (Augenchirurgie und ORL bzw. Gynäkologie und Urologie).

Drei junge Männer haben Ende Februar 2018 die Fachweiterbildung erfolgreich abgeschlossen. Gestartet hatte der Kurs ursprünglich mit fünf Personen, wobei leider die zwei Frauen aus gesundheitlichen Gründen die Weiterbildung abbrechen mussten. «Wir würden uns freuen, wenn wir mit dieser neuen Möglichkeit mehr Menschen – Männer und Frauen - für diesen schönen Beruf begeistern könnten», erklärt Jutta Pott, Bildungsverantwortliche am USZ.

Breites Interesse für das neue Modell

Mit dem «Pilot» konnten nun erste Erfahrungen gesammelt werden. Und bereits hat er über Zürich hinaus Interesse geweckt. Das Folgeprojekt wird nun zusammen mit dem Kantonsspital Luzern, dem Bildungszentrum XUND sowie Careum Weiterbildung weitergeführt. «Bisher haben FaGe mehrheitlich ihr Berufsfeld auf den Pflegeabteilungen. Mit dem Operationsbereich eröffnet sich ihnen eine neue Möglichkeit». Wie heisst es so schön, «kein Abschluss ohne Anschluss»: Diese Vision, so Jutta Pott, sei das Streben für die Zukunft. Weiterbildung und Weiterentwicklung sollen möglich und attraktiv sein, indem sie in eine Berufsprüfung münden. «Wir sehen eine Vielzahl von Einsatzmöglichkeiten und sind überzeugt, dass wir damit das Berufsbild der FaGe zusätzlich stärken können». Dieses Angebot ist ein Element in der übergeordneten Zielsetzung, die Attraktivität in den Gesundheitsberufen insgesamt zu stärken, sei es durch Laufbahnmodelle oder Weiterbildungen.

 

​​Das UniversitätsSpital Zürich bildet jedes Jahr rund 400 Personen in den Gesundheitsberufen aus. Die Anstrengungen zur Weiterentwicklung der Berufsbilder und zur Förderung der Attraktivität wurden im Jahr 2017 mit dem zweiten Rang des ENTERPRIZE ausgezeichnet: Der ENTERPRIZE zeichnet jedes Jahr schweizweit drei Projekte und Persönlichkeiten der beruflichen Aus- und Weiterbildung aus und würdigt damit Unternehmergeist in der Berufsbildung.

 

Online - Chatten Sie mit uns