PD Dr. Andreas Flammer erhält Forschungspreis 2014 der Schweizerischen Herzstiftung

Im Mai 2014 ging der Forschungspreis 2014 der Schweizerischen Herzstiftung an PD Dr. Andreas Flammer, Oberarzt an der Klinik für Kardiologie des UniversitätsSpitals Zürich.

andreas_flammer.jpg
PD Dr. Andreas Flammer
Oberarzt Klinik für Kardiologie

Die Auszeichnung erhielt er für seine Studie zu drei Nahrungsmitteln und ihren Heilwirkungen: Dunkle Schokolade, Olivenöl und Cranberrysaft. Mit seinen Studien hat PD Dr. Andreas Flammer zum Verständnis des Einflusses der Ernährung auf die Funktion der Gefässe beitragen und damit auf den möglichen Schutz vor Herz-Kreislauf-Krankheiten hingewiesen.

PD Dr. Andreas Flammer hat die Wirkung von Kakao (dunkle Schokolade), Cranberrysaft und Olivenöl untersucht. Die drei Nahrungsmittel sind in der Herzmedizin bekannt, da sie alle Flavanole enthalten. Die Forschung geht seit einigen Jahren davon aus, dass sich diese Pflanzenstoffe günstig auf Herz und Kreislauf auswirken. PD Dr. Andreas Flammer und sein Team haben nun gezeigt, dass auch im Handel erhältliche dunkle Schokolade hilft. Bei Patienten mit beschädigter Innenschicht der Gefässe kann sie deren Funktion wieder verbessern. Bei herztransplantierten Patienten wiesen die Forschenden solche Verbesserungen sogar direkt in den Herzkranzgefässen nach. In einer weiteren Arbeit entdeckten sie, dass sich bei Patienten mit einer Herzinsuffizienz die Gefässfunktion nicht nur kurz-, sondern auch langfristig erholte, wenn sie einen Monat lang täglich dunkle Schokolade konsumierten. Ähnlich wirkt auch der Einfluss von Olivenöl: Bei Patienten mit eingeschränkter Gefässfunktion verbesserte sich diese, wenn die Versuchspersonen ihre Ernährung mit Olivenöl anreicherten. Die dritte Entdeckung der Forscher um PD Dr. Flammer zeigt, dass sich bei Personen mit erhöhtem Herz-Kreislauf-Risiko, die täglich den Saft von Cranberries tranken, nach einiger Zeit die Reparaturmechanismen in beschädigten Gefässen verbessen könnte.

Die Schweizerische Herzstiftung fördert die Forschung auf dem Gebiet der Herz-Gefäss-Erkrankungen und des Hirnschlags. Der Forschungspreis 2014 wurde am 7. Mai an einer Feier in Buchs übergeben und Erkenntnisse aus den ausgezeichneten Studien am 11. Juni im Rahmen des Jahreskongresses der Schweizerischen Gesellschaft für Kardiologie in Interlaken einem wissenschaftlichen Publikum vorgestellt.