Breadcrumb Navigation

Therapie des Nussknacker-Syndroms

Die Behandlung des Nussknacker-Syndroms hängt davon ab, wie schwer die Erkrankung ist und wie sie verläuft. Auch Ihr Alter spielt eine Rolle bei der Wahl der Therapie. Bei jüngeren Betroffenen und mildem Verlauf ohne gravierende Symptome kann die Entwicklung der Erkrankung zunächst einige Zeit beobachtet werden. Sie müssen dann regelmässig Ihre Ärztin oder Ihren Arzt aufsuchen und beispielsweise Urinuntersuchungen durchführen lassen.

Stent implantieren beim Nussknacker-Syndrom

Bei deutlichen Symptomen kann eine Gefässstütze (Stentimplantation) helfen. Mit Hilfe eines Katheters wird in örtlicher Betäubung über die Leistenvene ein kleines Röhrchen (Stent) in die verengte Nierenvene eingebracht. Diese Art der Stentimplantation gilt heute als Therapie der Wahl beim Nussknacker-Syndrom. Das kleine Röhrchen hält die Vene anschliessend offen und sorgt wieder für einen ausreichenden Blutfluss. Manchmal legen Ärztinnen und Ärzte einen Stent aus Kunststoff um die linke Nierenvene herum. Extravaskuläre Stentimplantation ist der Fachbegriff dafür. Die Stentimplantation kann meist minimal-invasiv im Rahmen einer Bauchspiegelung (Laparoskopie) durchgeführt werden. In der Regel müssen Sie nur eine Nacht im Spital bleiben.

Schaumsklerosierung bei Ovarial- bzw. Testikularvenenvarizen

Wenn es durch die gestaute linke Nierenvene zur Ausbildung einer Krampfader der Eierstock- bzw. der Hodenvene gekommen ist, kann eine solche durch Injektion eines speziellen Alkoholschaumes verschlossen werden. Dadurch können Unterbauchbeschwerden behandelt werden.

Chirurgische Eingriffe beim Nussknacker-Syndrom

In schwereren Fällen kann ein gefässchirurgischer Eingriff nötig sein, um den Druck auf die linke Nierenvene zu vermindern. Eine Operation ist empfehlenswert, wenn:

  • wiederholt oder dauerhaft Blut im Urin nachweisbar ist und eine Blutarmut (Anämie) verursacht,
  • Blutgerinnsel Flankenschmerzen hervorrufen,
  • Sie unter erheblichen Schmerzen leiden,
  • sich die Erkrankung nach ungefähr zwei Jahren Überwachung nicht verbessert hat.

Folgende Möglichkeiten gibt es:

  • Umleitung (Transposition) der linken Nierenvene oder der Arteria mesenterica superior im Rahmen einer Operation
  • Bypass um die linke Nierenvene: Ärztinnen und Ärzte legen hier eine Art „Umleitung“ um die komprimierte Vene, um den Blutfluss wieder sicherzustellen.
  • Autotransplantation der Niere: Dieser Eingriff, bei der man die Niere örtlich in der gleichen Person verschiebt, bringt zwar gute Ergebnisse, wird aber heute nur noch durchgeführt, wenn andere Behandlungen nicht erfolgreich waren.

Nach der Behandlung sind die meisten Patientinnen und Patienten beschwerdefrei und die Prognose beim Nussknacker-Syndrom ist gut.

Für Patientinnen und Patienten

Sie können sich als Patientin oder Patient nicht direkt zu einer Konsultation anmelden. Bitte lassen Sie sich durch Ihren Hausarzt, Ihre Hausärztin, Ihren Spezialisten oder Ihre Spezialistin überweisen.

Für Zuweisende

Weisen Sie Ihre Patientin oder Ihren Patienten einfach online zu.

Verwandte Krankheiten