Breadcrumb Navigation

Chronisch venöse Insuffizienz (CVI) und post-thrombotisches Syndrom (PTS)

Chronisch venöse Insuffizienz (CVI) ist ein Zustand, der auftritt, wenn die Venenwand und/oder die Klappen in den Venen nicht effektiv funktionieren, was es dem Blut erschwert, von den Beinen zum Herzen zurückzukehren.

CVI kann nach einer Episode einer tiefen Venenthrombose auftreten: In diesem Fall wird es als „postthrombotisches Syndrom“ (PTS) bezeichnet. Es wird angenommen, dass eine Kombination aus Reflux aufgrund einer Insuffizienz der Venenklappen und venöser Hypertonie aufgrund einer thrombotischen Obstruktion der Pathophysiologie des postthrombotischen Syndroms zugrunde liegt.

Das Beckenstauungssyndrom (engl. Pelvic congestion syndrome, PCS) ist eine Erkrankung, die chronische Schmerzen im Beckenbereich verursacht. Es wird angenommen, dass der Zustand auf Probleme mit den vergrößerten oder insuffizienten Venen im Beckenbereich zurückzuführen ist, und es wird als eine Form von CVI angesehen.

Die folgenden von uns initiierten Studien laufen an der Klinik für Angiologie und werden von der Universität Zürich gefördert:

  • ARIVA Phase-III-Studie (NCT04128956): Aspirin plus Rivaroxaban im Vergleich zu Rivaroxaban allein zur Prävention von venöser Stentthrombose bei Patienten mit PTS. Ziel dieser multinationalen Überlegenheitsstudie ist es zu untersuchen, ob eine Kombinationstherapie von Rivaroxaban plus Aspirin im Vergleich zu Rivaroxaban allein bei der Prävention einer frühen (6 Monate nach der Intervention) venösen Stentthrombose bei Patienten mit einem postthrombotischen Syndrom effizienter ist (Überlegenheitstest). Insgesamt werden 316 Patienten an 7 Zentren in der Schweiz, Deutschland und Österreich über 4 Jahre rekrutiert. Sponsor: Universität Zürich. Status: Rekrutierung läuft.
  • Venenstentregister (NCT02433054). Obstruktionen und Stenosen der Ilio-femoro-cavalen Venen sind durch konservative Massnahmen nur schwer zu behandeln. Im letzten Jahrzehnt ist venöses Stenting zu einer akzeptierten Behandlung von Ilio-femoro-cavalen Obstruktionen geworden. Es gibt wenig Daten zu kurz- und langfristigen Ergebnissen nach der Einlage von Nitinolstents, die speziell für das venöse System mit der Berücksichtigung der Anatomie von ilio-femoralen Venen entwickelt wurden. Das Ziel der Studie ist es, Offenheitsraten und klinisches Ergebnis von speziell entwickelten CE-markierten Stents für ilio-femoro-cavale Restthrombosen, Obstruktionen oder Stenosen zu untersuchen. Sponsor: Universität Zürich. Status: Nachbeobachtung.
  • Studie zum Pelvic-Congestion-Syndrom (2020-01838). Diese Studie konzentriert sich auf die klinische Präsentation, Diagnose- und Behandlungsmuster von Patienten mit einem Beckenstauungssyndrom (Pelvic-Congestion-Syndrome, PCS). Sponsor: Universität Zürich. Status: Rekrutierung läuft.

Die Klinik für Angiologie ist an der Konzeption und Durchführung der folgenden multinationalen Studien beteiligt:

  • TOPOS-Register (NCT02942394): Behandlung des postthrombotischen Syndroms mit dem obliquen (schrägen) Stent. Register zur Verwendung des obliquen (schrägen) Stents bei Patienten mit tiefer Venenthrombose oder postthrombotischem Syndrom und gleichzeitiger Kompression der V. iliaca communis (2016-02015). Sponsor: Optimed. Status: Nachbeobachtung.
  • BYV–PMCF: Prospektive, multizentrische, einarmige Post-Market Clinical Follow-up (PMCF)-Studie zur Bewertung der Sicherheit und Leistung des BeYond Venous Self-Expanding Stents. Diese Studie untersucht die Sicherheit und Leistung des BeYond Venous Self-Expanding Stents für die endovaskuläre Behandlung von Patienten mit symptomatischen Obstruktionen der femoralen oder Iliakalen Venen. Bei der Studie handelt es sich um eine klinische Beobachtungsstudie zu einem CE-gekennzeichnetes Medizinprodukt nach dessen Markteinführung, um den technischen Erfolg des Stents zu bewerten und Langzeitdaten über die klinische Leistung sowie mögliche unbekannte Nebenwirkungen zu sammeln. Sponsor: Bentley InnoMed GmbH. Status: Bewilligung ausstehend.
  • Blueflow venöser Stent (DRKS00014827): Post Market Clinical Follow-up, retrospektive und prospektive Beobachtungsstudie des IP Medical Vein Stents. Das Ziel der IP-Medical Vein Stent PMCF-Studie ist es, die Offenheitsraten und klinische Ergebnisse des CE-gekennzeichneten IP-Medical Vein Stent „Blueflow Venous Stent“ bei iliofemoraler Restthrombose, Obstruktion oder Stenose zu ermitteln. Sponsor: IP Medical GmbH. Status: Rekrutierung abgeschlossen.