Breadcrumb Navigation

Corneales Cross-Linking (CXL)

Das corneale Crosslinking (CXL) dient der Versteifung der Hornhaut bei Vorliegen eines Keratokonus durch Quervernetzung der Kollagenfasern.

Beim Keratokonus handelt sich um eine in der Regel fortschreitende Vorwölbung der Hornhaut, welche durch die damit verbundene zunehmende Hornhautverkrümmung die Sehkraft beeinträchtigt. Durch die Quervernetzung der Kollagenfasern und damit durch die Versteifung der Hornhaut kann ein weiteres Fortschreiten der Vorwölbung beim Keratokonus in der Regel unterbunden werden. Die Quervernetzung erfolgt durch das Zusammenwirken von UVA-Strahlung und Vitamin B2 (Riboflavin), mit welchem die Hornhaut vor der Belichtung aufgesättigt wurde (siehe untenstehenders Schema zur Wirkungsweise). Die Behandlung erfolgt ambulant in lokaler Betäubung mittels anästhetisch wirkenden Augentropfen.

Frau mit Keratokonus
Riboflavin-UVA-Kollagen-Crosslinking der Hornhaut

Hornhaut-Sprechstunde

Für Patientinnen und Patienten

Sie können sich als Patientin oder Patient nicht direkt zu einer Konsultation anmelden. Bitte lassen Sie sich durch Ihren Hausarzt, Ihre Hausärztin, Ihren Spezialisten oder Ihre Spezialistin überweisen. Für Fragen nutzen Sie unser Kontaktformular.

Für Zuweisende

Weisen Sie Ihre Patientin oder Ihren Patienten einfach online zu.

Tel. +41 44 255 49 49

Verwandte Krankheiten