Breadcrumb Navigation

Präklinische Forschung Innere Medizin – PRIME laboratory

Am Ende ihres Lebenszyklus werden rote Blutkörperchen instabil, werden von Makrophagen abgebaut oder bersten im Blutstrom und lassen dabei reaktive Toxine frei.

Dieser Prozess – Hämolyse – beeinflusst Funktionen spezialisierter Zellen und beschleunigt Krankheitszustände durch Toxizität des frei werdenden Hämoglobins, Häms und Eisens. Das PRIME Team erforscht die Grundlagen dieser Krankheitsbeschleunigung und die Mechanismen der Toxizitäten, welche bei vielen Krankheitszuständen auftreten wie genetischen hämolytischen Anämien, Bluttransfusionen, geräteinduzierter Hämolyse, Sepsis oder Arteriosklerose.

In den letzten zehn Jahren hat die präklinische Forschung des Universitätsspitals ein vernetztes, translationelles Forschungsprogramm aufgebaut, um den pathophysiologischen Rahmen der Hämolyse zu definieren und die frühe Entwicklung von Therapeutika zu fördern, die auf die toxischen Wirkungen von Hämoglobin und Derivaten abzielen.

Zur Webseite
Team des Primelabs

Leitung

Dominik Schaer, Prof. Dr. med.

Leitender Arzt, Stv. Klinikdirektor, Klinik und Poliklinik für Innere Medizin

Spezialgebiete: Allgemeine Innere Medizin, Abklärung und gezielte Therapie von systemischen, Entzündungskrankheiten und Immunstörungen
Tel. +41 44 255 24 30

Florence Vallelian Cervetto, PD Dr. med.

Leitende Ärztin, Klinik und Poliklinik für Innere Medizin

Spezialgebiete: Unklare Entzündung, Eosinophilie, Vaskulitis
Tel. +41 44 255 24 30

Rok Humar, PD Dr. phil.

Oberassistent, Klinik und Poliklinik für Innere Medizin

Tel. +41 43 253 32 35