Klinik für Ohren-, Nasen-, Hals- und Gesichtschirurgie

Breadcrumb Navigation

Mundhöhlenerkrankungen Behandlung

Die Mundhöhle bezeichnet den Raum von der Innenseite der Lippen bis an das Ende des harten Gaumens, sowie die Gaumenbögen. Sie umfasst den Mundboden und den Zungenkörper mit Ausnahme des Zungengrundes.

Chirurgische Therapie von gutartigen Schleimhautveränderungen

Bei Veränderungen an der Schleimhaut, welche mehr als 4 Wochen andauern, ist eine weiterführende Abklärung empfohlen. Die Abklärung umfasst eine genaue Untersuchung der Mundhöhle und bei Bedarf auch Spiegelung des Rachens (Endoskopie). Bei Raumforderungen welche im Bereich des Mundbodens auftreten kann auch eine weiterführende Ultraschalluntersuchung oder eine Schichtbildgebung mit Computertomographie (CT) oder Magnetresonanztomographie (MRT) veranlasst werden. Zur Klärung der Dignität der Veränderung kann eine Gewebeprobe nötig sein. Wird eine gutartige Raumforderung bestätigt sind häufig keine weiteren Massnahmen oder ein beobachtendes Verhalten ausreichend. Bei störendem Befund, oder zur restlosen Klärung der Dignität des Befundes ist eine chirurgische Entfernung möglich.

Behandlung von bösartigen Tumoren an der Zunge und in der Mundhöhle

Bösartige Tumoren im Bereich der Mundhöhle oder an der Zunge entstehen am häufigsten im Bereich der Schleimhäute. Häufige Symptome sind eine nicht heilende Stelle oder eine rasch wachsende, schmerzhafte Raumforderung, welche auf Berührung bluten kann. Bei zunehmender Grösse von Mundhöhlenkrebs hat der Patient oder die Patientin Mühe beim Sprechen und/oder Schlucken.

Häufigste Risikofaktoren für die Entstehung von Mundhöhlenkrebs sind Rauchen und übermässiger Alkoholkonsum

Eine Anmeldung für eine Abklärung ist über eine Zuweisung in die «Intake-Sprechstunde» möglich. Die Abklärung eines bösartigen Tumors in der Mundhöhle oder der Zunge erfolgt in der Regel eine Endoskopie (Panendoskopie) in Narkose zur Entnahme von Gewebeproben und zum Ausschluss von weiteren Läsionen oder Zweittumoren. Ergänzend wird eine Schichtbildgebung des Halses mit CT oder MRT sowie bei fortgeschrittenen Tumoren eine Ganzkörperbildgebung mit PET-CT oder PET-MRT durchgeführt. Zusätzlich erfolgt eine Evaluation des Schluckens durch die Logopädie, des Ernährungszustandes (Ernährungsberatung) und der Zähne. Die Befunde werden am interdisziplinären Kopf-Hals-Tumorboard besprochen und die für den Patienten oder die Patientin beste Therapieempfehlung festgelegt. Im Bereich der Mundhöhle ist ein operatives Vorgehen die Therapie der Wahl. Abhängig von der Grösse des Tumors muss dieser entfernt und der Defekt mit körpereigenem Gewebe (Haut, Muskel und/oder Knochen) rekonstruiert werden. Bei fortgeschrittenen Tumoren kann zusätzlich eine Radiotherapie nötig sein. Patienten und Patientinnen werden nach Abschluss der Behandlung eines bösartigen Tumors über einen Zeitraum von mindestens fünf Jahren an unserer Klinik in der interdisziplinären Tumorsprechstunde nachgesorgt.

Verantwortliche Fachpersonen

Martina Broglie Däppen, PD Dr. med.

Leiterin Kopf-Hals-Tumorzentrum, Koordinatorin Schilddrüsentumorzentrum, Comprehensive Cancer Center Zürich
Leitende Ärztin, Klinik für Ohren-, Nasen-, Hals- und Gesichtschirurgie

Spezialgebiete: Operative Behandlung von gut- und bösartigen Tumoren des Kopf-/Halsbereichs, Operative Behandlung von Nebenschilddrüsen- und Schilddrüsenerkrankungen, Laserchirurgische Behandlung von Kehlkopferkrankungen
Tel. +41 44 255 58 18

Für Patientinnen und Patienten

Sie können sich als Patientin oder Patient nicht direkt zu einer Konsultation anmelden. Bitte lassen Sie sich durch Ihren Hausarzt, Ihre Hausärztin, Ihren Spezialisten, Ihre Spezialistin oder durch die Poliklinik überweisen.

Für Zuweisende

Universitätsspital Zürich
Klinik für ORL
Frauenklinikstrasse 24
8091 Zürich

Tel. +41 44 255 58 60