Klinik für Ohren-, Nasen-, Hals- und Gesichtschirurgie

Breadcrumb Navigation

Schluckstörungen (Dysphagie) Behandlung

Bei einer Dysphagie (Schluckstörung) ist der sichere und regelrechte Transport von Speichel, Getränken oder Nahrung vom Mund bis zum Magen gestört. Eine Schluckstörung kann in allen Altersgruppen auftreten und beispielsweise durch eine Krebserkrankung, eine Muskelschwäche, einen Schlaganfall oder andere neurologische Erkrankungen entstehen.

Übersicht

Die Auswirkungen einer Schluckstörung sind gravierend und können Folgen wie eine Mangelernährung oder dysphagieassoziierte Lungenentzündungen nach sich ziehen und das soziale Wohlbefinden einschränken. Häufiges Räuspern oder Husten beim Essen und Trinken, Atemnot, Vermeiden von bestimmten Nahrungsmitteln, Stimmveränderungen, ungewollte Gewichtsabnahme oder unklare Temperaturerhöhungen bis hin zu Fieber können ein Zeichen einer Schluckstörung sein.

Es ist wichtig, diese Symptome nicht zu bagatellisieren. Diese sollten von Spezialisten und Spezialistinnen (Phoniater und Phonaterinnen und klinische Logopäden und Logopädinnen) u.a. durch eine instrumentelle Schluckuntersuchung (Fiberoptisch Endoskopische Evaluation des Schluckvorganges (FEES®)) abgeklärt werden. Anschliessend wird das weitere Behandlungsprozedere festgelegt und wenn nötig eine logopädische Schlucktherapie eingeleitet. Schwerpunkte der Abteilung Phoniatrie und Klinische Logopädie im Bereich Schlucken sind unter anderem:

  • Diagnostik und Therapie stationärer und ambulanter Patienten und Patientinnen
  • Beratung und Therapie bei neurogenen Schluckstörungen (z.B. Schlaganfall, Morbus Parkinson)
  • Aerophagie und Supragastric Belching (Luftaufstossen)
  • Phagophobie (Schluckangst)
  • Velopharyngeale Insuffizienz (Dysfunktion des Gaumensegels)
  • Beratung und Therapie bei strukturellen Schluckstörungen (z.B. Kopf-Hals-Tumoren)
  • Betreuung von Patienten und Patientinnen vor und nach Kehlkopfentfernung (totale Laryngektomie)

Logopädische Schlucktherapie

Auf Basis der standardisierten Untersuchung erfolgt eine spezifisch, individuell ausgerichtete logopädische Dysphagietherapie. Eine logopädische Schlucktherapie beinhaltet ein Spektrum von Behandlungskonzepten (z.B. Funktionelle Dysphagie (FDT), Manuelle Schlucktherapie, Aspekte der Fazio-Oralen-Trakt-Therapie (F.O.T.T.)).

Insbesondere die evidenzbasierte, funktionsorientierte Therapie (FDT) beinhaltet unter anderem ein spezifisches Training bzw. eine Kräftigung der betroffenen Schluckmuskulatur, das Erlernen von Schlucktechniken und Empfehlungen zur passenden Kostform.

Im Rahmen der interdisziplinären Intake-Sprechstunde für Patienten und Patientinnen mit Kopf-Hals-Tumoren findet eine logopädische Standortbestimmung zu den Schluck-, Stimm-, und Sprechfunktionen statt. Diese Patienten und Patientinnen erhalten vor, während und nach der Behandlung (Operation und/oder Radio(chemo)Therapie) im Rahmen unseres logopädischen Pretreatment Assessment- und Prähabiliation-Konzepts standardmässig sowohl stationär als auch ambulant eine logopädische Schlucktherapie, damit die Folgen der Tumorbehandlung in Bezug auf die Nahrungsaufnahme und/oder das Sprechen limitiert werden können.

Für Patienten und Patientinnen, denen aufgrund eines Tumorgeschehens der Kehlkopf entfernt werden muss (Laryngektomie), wird ein Informationsgespräch mit einer*einem Betroffenen organisiert, damit Fragen des täglichen Lebens nach dem Eingriff (Essen, Trinken, Sprechen, u.v.m.) besprochen werden können. Die stationäre und ambulante Weiterbetreuung wird durch uns gewährleistet.

Verantwortliche Fachpersonen

Jörg Edgar Bohlender, KD Dr. med.

Oberarzt meV, Klinik für Ohren-, Nasen-, Hals- und Gesichtschirurgie

Spezialgebiete: Diagnostik und Therapie von Stimmstörungen, Schluckstörungen, Laryngologie und Schwerpunkttitel Phoniatrie, Stimmverbessernde und stimmerhaltende Operationen
Tel. +41 44 255 58 30

Meike Brockmann-Bauser, Dr. phil.

Fachleitung Klinische Logopädie, Klinik für Ohren-, Nasen-, Hals- und Gesichtschirurgie

Spezialgebiete: Diagnostik und Therapie von Stimm- und Schluckstörungen, objektive akustische Stimmfunktionsdiagnostik
Tel. +41 44 255 58 30

Für Patientinnen und Patienten

Wir bitten um eine schriftliche Anmeldung oder lassen Sie sich durch Ihren Hausarzt, Ihre Hausärztin, Ihren Spezialisten oder Ihre Spezialistin überweisen. In dringenden Notfällen können Sie sich selber über die unten stehende Telefonnummer anmelden. Für Fragen nutzen Sie unser Kontaktformular.

Tel. +41 44 255 58 30

Für Zuweisende

Universitätsspital Zürich
Klinik für ORL
Frauenklinikstrasse 24
8091 Zürich

Tel. +41 44 255 58 30