Breadcrumb Navigation

Forschungsschwerpunkt Therapie und Pathophysiologie der pulmonalen Hypertonie

Im Forschungsschwerpunkt der Pulmonalen Hypertonie (PH, Lungenhochdruck) der Klinik für Pneumologie werden Patienten und Patientinnen mit verschiedenen Formen der PH betreut und in Forschungsprojekte einbezogen. Hierbei interessieren wir uns insbesondere für die pathophysiologischen Mechanismen, welche zur PH führen und ob wir diese Krankheit mit neuen Therapieansätzen mindern können.

Ein besonderes Interesse ist hierbei die Ursache des niedrigen Sauerstoffgehalts im Blut bei PH, in der Nacht, während körperlicher Belastung und bei Höhenaufenthalt sowie mögliche Therapieansätze. Wir untersuchen die pulmonale Hämodynamik während der Belastung, Vasodilataton oder Hypoxie. Wir konnten zeigen, dass die Heim-Sauerstofftherapie bei Patienten mit pulmonal-arterieller und chronisch-thromboembolischer PH die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität auch ohne Sauerstoff und ausser Hause verbessern kann und dass diese Patienten und Patientinnen mit Sauerstoff im Fahrradergometertraining mehr leisten können. Eine bessere Belastungsfähigkeit unter Sauerstofftherapie beim Fahrradtest konnten wir auch bei anderen Formen der PH, bei kongenitalen Herzvitien und Linksherzinsuffizienz zeigen. Aktuell untersuchen wir, ob Patienten mit PH und anderen Lungenkrankheiten unter exzentrischem Training, d.h. einem Fahrradergometer, wo die Patienten bremsen statt vorwärts treten müssen, sich ein besserer Trainingseffekt bei weniger kardiopulmonaler Belastung finden lässt. Wir konnten zeigen, dass das altbekannte und bewährte wassertreibende Mittel Acetazolamid (Diamox), ein Medikament, welches auch Bergsteiger zur Prävention der Höhenkrankheit verwenden, die pulmonale Hämodynamik im Rechtsherzkatheter unter Hypoxie verbesserte, während sich unter Raumluft und längerdauernder Behandlung über 5 Wochen kein Effekt im Vergleich zu Placebo fand. Wir untersuchen die Wirkung der Hypoxie während einer Höhensimulation in Zürich wie auch während eines kurzzeitigen Höhenaufenthaltes auf dem Säntis und konnten zeigen, dass ein Tagesauflug auf 2500m von fast 90% der Patienten mit stabiler, im Tiefland nicht sauerstoffpflichtiger PH ohne schweren Sauerstoffmangel gut tolerierten, bei rund 10% wurde aus Sicherheitsgründen Sauerstoff gegeben. Die Belastbarkeit nahm ähnlich wie bei Gesunden in der Höhe etwas ab, jedoch fand sich relativ der gleiche belastungsinduzierte pulmonale Druckanstieg wie im Tiefland. Zurzeit untersuchen wir, ob Patienten mit PH auch eine Nacht in der Höhe tolerieren und die Belastbarkeit am folgenden Tag. Weitere Forschungsprojekte von uns befassen sich mit der Lebensqualität, dem Langzeitverlauf der Krankheit, der Wirksamkeit von Training, die pulmonale Hämodynamik im Rechtherzkatheter unter Belastung oder anderen Stressoren/Reliever, den radiologischen Untersuchungstechniken des Herzens und der Lunge und Markern des Krankheitsschweregrades im Blut. In Zusammenarbeit mit der pharmazeutischen Industrie werden zudem bei uns klinische Arzneimittelstudien durchgeführt.

Aktuelle Studien

  • 2021-01312: Breaking instead of pushing the pedals: Eccentric exercise to improve training performance in patients with pulmonary hypertension, chronic lung disease, heart failure and healthy controls (Visa-Versa).
  • 2020-02163: Hemodynamic effects of normobaric hypoxia during exercise in patients with pulmonary hypertension: single-center randomized controlled trial (HEXA).
  • 2019-00075: Pulmonary Hemodynamics during Exercise – Research Network (PEX-NET)
  • 2018-00386: Post-authorization safety study: observational cohort study of PAH patients newly treated with either Uptravi (selexipag) or any other PAH-specific therapy, in clinical practice (PASS).
  • 2017-00560: The effect of commercial air travel on patients suffering from pulmonary hypertension-a prospective, metacentric analysis
  • 2017-00035: A prospective, randomized, international, multicenter, double-arm, controlled, open-label study of Riociguat in patients with pulmonary arterial hypertension (PAH) who are on a stable does of PDE-5i with or without ERA, but not at treatment goal
  • 2017-00476: New biomarker and treatment targets in precapillary pulmonary hypertension – identification of group-specific plasma microRNA profiles: a multicentre case-control study (miR-PH).
  • 2015-0231: Effect of exercise training in patients with pulmonary hypertension
  • 2014-0214: Zurich Pulmonary Hypertension Outcome Assessment Cohort
  • 2010-0224: Randomized, double-blind, placebo-controlled, parallel-group, multi-center study to evaluate the hemodynamic effects of Riociguat (BAY 63-2521) as well as safety and kinetics in patients with pulmonary hypertension associated with left ventricular

Weitere Studien

  • 2021-02465: An Open-Label Long-term Follow-up Study to Evaluate the Effacts of Sotatercept When Added to Background Pulmonary Arterial Hypertension (PAH) Therapy for the Treatment of PAH
  • 2021-00205: A Phase 3, Randomized, Douple-Blind, Placebo-Controlled Study to Compare the Efficacy and Safety of Sotatercept Versus Placebo When Added to Background Pulmonary Arterial Hypertension (PAH) Therapy for the Treatment of PAH (Stellar)
  • A Phase 3, Randomized, Double-blind, Placebo-controlled Study to Evaluate Sotatercept When Added to Background Pulmonary Arterial Hypertension (PAH) Therapy in Newly Diagnosed Intermediate- and High-risk PAH Patients (Hyperion)

Auskunft

Tel. +41 44 255 22 20

Kontaktadresse

Klinik für Pneumologie
Prof. Dr. med. Silvia Ulrich
Universitätsspital Zürich
Rämistrasse 100
8091 Zürich

Forschungsteam

Silvia Ulrich, Prof. Dr. med.

Klinikdirektorin, Klinik für Pneumologie

Tel. +41 44 255 22 20

Mona Lichtblau, Dr. med.

Oberärztin, Klinik für Pneumologie

Tel. +41 44 255 38 28

Simon Raphael Schneider

Doktorand, Klinik für Pneumologie

Mirjam Brenzikofer

Pflegefachfrau, Klinik für Pneumologie

Simone Stickel

Pflegefachfrau mbA, Klinik für Pneumologie

Claudia Thalmann

Pflegefachfrau, Klinik für Pneumologie

Tel. +41 43 253 75 36

Christoph Jansen

Pflegefachmann, Klinik für Pneumologie

Tel. +41 43 253 75 88