Glomustumor Radiotherapie

Die Strahlentherapie (auch Radiotherapie genannt) wird beim Glomustumor in den verschiedenen Krankheitsstadien eingesetzt, um alleine oder zusammen mit der Chirurgie eine Heilung der Erkrankung zu erreichen (kurative Strahlentherapie).

Ablauf

Die Strahlentherapie fokussiert hoch-energetische Röntgenstrahlen auf den Tumor im Inneren des Körpers um diesen gezielt abzutöten. Die Strahlentherapie ist bei der Behandlung des Glomustumors entweder eine gleichwertige Alternative zur Operation oder wird dann eingesetzt, wenn eine Operation nicht möglich ist.

Beim Glomustumor ist die operative Entfernung des Tumors bei entsprechend fitten Patientinnen und Patienten die Therapie der ersten Wahl. Bei älteren Patientinnen und Patienten, bei schlechter Lungenfunktion, bei Vorliegen von Grunderkrankungen z.B. Herzerkrankungen, die ein Narkose risikoreich machen, oder wenn eine Operation nicht erwünscht ist, ist die sogenannte körperstereotaktische Bestrahlung (SBRT) eine Behandlungsalternative.

Die SBRT ist eine hoch-fokussierte Bestrahlung, mit einer Genauigkeit im Millimeterbereich, und kann bei der überwiegenden Mehrzahl der Patientinnen und Patienten den Glomustumor abtöten und eine Heilung erzielen. Typischerweise erfolgen 5 ambulante Bestrahlungen über 30 Minuten. Je nach Ausdehnung des Tumors kann die Strahlentherapie aber auch als fraktionierte Behandlung über mehrere Wochen notwendig sein. Eine engmaschige und persönliche Betreuung ist bei uns selbstverständlich.

Die körperstereotaktische Bestrahlung (SBRT) ist ein klinischer und wissenschaftlicher Schwerpunkt unserer Klinik: Prof. M. Guckenberger und Prof. N. Andratschke haben diese Methodik massgeblich mitentwickelt und wir geben unser Wissen in einer Vielzahl an internationalen Kursen und Kongressen weiter. Wir sind in Leitlinienkommissionen als internationale Experten aktiv. Modernste Geräte und erfahrene Medizinphysiker und MTRAs tragen zu einer Behandlung in optimaler Qualität und Sicherheit bei.

In der Klinik für Radio-Onkologie des USZ kommen ausschliesslich modernste Techniken zur präzisen und nebenwirkungsarmen Bestrahlung des Glomustumors zu Anwendung. Sie werden von international ausgewiesenen Expertinnen und Experten in der Forschung und Behandlung von neuroendokrinen Tumoren, zu denen auch der Glomustumor gehört, betreut.

Für viele Patientinnen und Patienten bieten wir schon heute die Behandlung von morgen an: in klinischen Studien arbeiten wir kontinuierlich daran die Behandlung d zu verbessern, um diese noch wirksamer und verträglicher zu gestalten. Zur Übersicht der aktuell offenen Studien.

  • Radiosurgery of Glomus Jugulare Tumors: a Meta-Analysis. Guss Z et al. International Journal of Radiation Oncology, Biology, Physics 2011 Jun 81(4): 497–502.
  • Fractionated stereotactic radiotherapy of glomus jugulare tumors. Local control, toxicity, symptomatology, and quality of life Henzel et al. Strahlenther Onkol. 2007 Oct;183(10):557-62.

Verantwortliche Fachpersonen

Nicolaus Andratschke, Prof. Dr. med.

Leitender Arzt, Stv. Klinikdirektor, Klinik für Radio-Onkologie

Tel. +41 44 255 35 67
Spezialgebiete: Neuroonkologie, Thoraxonkologie, Radiochirurgie und MR-gestützte Strahlentherapie

Panagiotis Balermpas, PD Dr. med.

Koordinator Kopf-Hals-Tumorzentrum, Comprehensive Cancer Center Zürich
Leitender Arzt, Klinik für Radio-Onkologie

Tel. +41 44 255 35 67
Spezialgebiete: Multimodale Therapie von Kopf-Hals-Tumoren, Organerhaltende Behandlung von Pharynx und Larynxkarzinomen, Radiotherapie von Hauttumoren

Für Patientinnen und Patienten

Sie können sich als Patientin oder Patient nicht direkt zu einer Konsultation anmelden. Bitte lassen Sie sich durch Ihren Hausarzt, Ihre Hausärztin, Ihren Spezialisten oder Ihre Spezialistin überweisen.

Kontaktformular

Für Zuweisende

Weisen Sie Ihre Patientin oder Ihren Patienten einfach online oder per Email zu.

Tel. +41 44 255 35 66
Online zuweisen

Verantwortlicher Fachbereich

Verwandte Krankheiten