Breadcrumb Navigation

Dissertantin oder Dissertant gesucht

In der Klinik für Thoraxchirurgie wird in Kürze ein sogenanntes Enhanced Recovery after Thoracic Surgery Protokoll eingeführt.

Dabei werden die Patienten bei anatomischen Resektionen (Lobektomien, Segmentresektionen, minimal-invasiv wie auch offen) anhand eines definierten perioperativen Pfades möglichst optimal auf die Operation vorbehandelt (Ernährungsoptimierung, Atemphysiotherapie, Optimierung des Blutes), möglichst minimal-invasiv und mit einer durch Lokalanästhesie (Intercostalblockade, «single spinal shot») unterstützte Narkose operiert und schliesslich früh postoperativ mobilisiert bei gleichzeitig optimiertem Schmerz-, Thorax-Drainagen -und Flüssigkeitsmanagement. Der primäre Outcome ist ein verkürzter Spitalaufenthalt bei geringerer Morbidität. Vom ersten Tag an sollen die Patienten, ihr perioperativer Verlauf und die Einhaltung respektive Abweichungen des/vom Protokoll begleitet und dokumentiert werden.

Hauptaufgabe

Engmaschige Dokumentation der Patienten, welche im ERATS-Protokoll behandelt werden in einer definierten Datenbank. Im Rahmen des Follow-up der Patienten werden zusätzlich sogenannte PROMs und PREMs erhoben (engl. für «patient-reported outcome / experience measures»).

Mindestens für den Beginn des Prozesses sind kurze Anwesenheiten während des klinischen Ablaufes nötig, d.h. in der Sprechstunde, im Operationssaal, auf der Station nach der Operation.

Dabei wird die Protokollierung optimiert, Lücken können aufgedeckt werden und der/die DissertandIn erhält einen vollumfassenden Einblick in den klinischen Alltag auf der Thoraxchirurgie. Im Laufe der Arbeit kann die Dokumentation jeweils auch im Nachhinein zu frei gewählten Zeiten erfolgen.

Dauer

Bei ca. 60 Patienten pro Jahr wird die Arbeit bis zu 2 Jahre dauern, da wir in dieser Anfangsphase mindestens 87 Patienten einschliessen und noch für ein halbes Jahr ein Follow-up durchführen. Die Arbeit kann bereits im 4. Studienjahr begonnen werden.

Abschluss

Die Protokollierung respektive Dokumentation wird in einer Dissertationsschrift zusammengefasst, dabei wird nebst den Resultaten auch ein grosser Fokus auf Abweichungen und deren Gründe gelegt und diskutiert. Zusätzlich erhält der/die DissertandIn die Möglichkeit, an der Publikation mitzuarbeiten und als Co-Autor aufgeführt zu werden.

Betreuung:

PD Dr. med. Claudio Caviezel
Oberarzt, Klinik für Thoraxchirurgie

Leitung:

Prof. Dr. med. Isabelle Schmitt-Opitz
Klinikdirektorin, Klinik für Thoraxchirurgie

Bewerbung

Universitätsspital Zürich
Klinik für Thoraxchirurgie
PD Dr. med. Claudio Caviezel