Breadcrumb Navigation

Echinococcus multilocularis (Fuchsbandwurm) Behandlung

Diagnose

In den laborchemischen Routineuntersuchungen (Blutentnahme) treten meist unspezifische Veränderungen auf, nur in knapp 15 % der Fälle lässt sich eine Eosinophilie nachweisen. Richtungsweisend für die Diagnose ist der serologische Nachweis von Parasiten-spezifischen Antikörpern. In konventionellen Röntgenbildern können Verkalkungen innerhalb einer Zyste auffallen, nicht verkalkten Zysten kommen jedoch nicht zur Darstellung.

Die Diagnose wird am besten durch CT-, MRT- oder Ultraschall-Untersuchungen in Verbindung mit der serologischen Untersuchung gestellt.

Computertomogramm von Echinococcus-Zysten in der Leber
Computertomogramm von Echinococcus-Zysten in der Leber

Behandlung

Die Therapie der Wahl ist die vollständige chirurgische Resektion der Läsion, gefolgt von einer anschliessenden adjuvanten Therapie mit dem Medikament Albendazol.

Die Resektabilität hängt u.a. von folgenden Faktoren ab:

  • Ort der Läsion und Metastasenbildung
  • Allgemeinzustand der Patientin oder des Patienten
  • Chirurgische Erfahrung des Ärzteteams
  • Bei inoperablen Patienten und Patientinnen oder unvollständiger Resektion ist eine Langzeit-Therapie mit Albendazol indiziert.

Besonders bei jungen Patientinnen und Patienten streben wir selbst bei ausgedehnten und chirurgisch schwer zu behandelnden Befunden eine chirurgische Lösung an: In Zürich wurde vor kurzem eine junge Frau mit einem Echinococcus multilocularis behandelt, bei der der Fuchsbandwurm von der Leber in den rechten Vorhof des Herzens eingewachsen war. Sie erhielt eine Lebend-Lebertransplantation von einem Verwandten und in Zusammenarbeit mit unseren Herzchirurgen eine Rekonstruktion des rechten Herzens.

Dkg Leberkrebszentrum Zertifikat
Zertifikat Publikationen

Verantwortliche Fachpersonen

Pierre-Alain Clavien, Prof. Dr. med.

Klinikdirektor, Klinik für Viszeral- und Transplantationschirurgie
Vertreter: Leber, Niere, Pankreas / Inselzellen, Transplantationszentrum

Spezialgebiete: Hepatobiliäre & Pankreaschirurgie (HPB-Chirurgie), Roboter-assistierte Leber- und Pankreaschirurgie, Lebertransplantation, Liver4Life: Ein Projekt von Wyss Zurich
Tel. +41 44 255 33 00

Henrik Petrowsky, Prof. Dr. med.

Leitender Arzt, Stv. Klinikdirektor (Klinik), Klinik für Viszeral- und Transplantationschirurgie
Leiter Hepatobiliäre & Pankreaschirurgie (HPB-Chirurgie), Klinik für Viszeral- und Transplantationschirurgie
Leiter Leber- und Pankreastumorzentrum, Comprehensive Cancer Center Zürich
Program Director HPB & Liver Transplant Fellowship

Spezialgebiete: Hepatobiliäre & Pankreaschirurgie (HPB-Chirurgie), Lebertransplantation, Robotic Surgery
Tel. +41 44 255 97 05

Michelle De Oliveira, PD Dr. med.

Oberärztin, Klinik für Viszeral- und Transplantationschirurgie

Spezialgebiete: Hepatobiliäre & Pankreaschirurgie (HPB-Chirurgie)
Tel. +41 44 255 35 39

Christian Eugen Oberkofler, PD Dr. med. univ.

Oberarzt meV, Klinik für Viszeral- und Transplantationschirurgie
Koordinator Leber- und Pankreastumorzentrum, Comprehensive Cancer Center Zürich

Spezialgebiete: Hepatobiliäre & Pankreaschirurgie (HPB-Chirurgie)
Tel. +41 44 255 35 39

Jan Philipp Jonas, Dr. med. univ.

HPB-Fellow, Klinik für Viszeral- und Transplantationschirurgie

Tel. +41 44 255 11 11

Corina Morf

Clinical Nurse, Klinik für Viszeral- und Transplantationschirurgie

Spezialgebiete: Leber-, Gallen- und Pankreaschirurgie
Tel. +41 44 255 87 54

Für Patientinnen und Patienten

Sie können sich als Patientin oder Patient nicht direkt zu einer Konsultation anmelden. Bitte lassen Sie sich durch Ihren Hausarzt, Ihre Hausärztin, Ihren Spezialisten oder Ihre Spezialistin überweisen. Für Fragen nutzen Sie unser Kontaktformular.

Für Zuweisende

Weisen Sie Ihre Patientin oder Ihren Patienten einfach online zu.