Zentrum für Kopf-, Gesichts- und-Kiefergelenkschmerz

Breadcrumb Navigation

Rhizotomie des Ganglion Gasseri

Behandlung

Ist bei einer Trigeminusneuralgie oder bei einer Trigeminusneuropathie (beispielsweise durch eine Demyelinisierung im Bereich des Hirnstammes bei einer MS) eine mikrovaskuläre Dekompression nicht sinnvoll oder nicht gewünscht, steht dieses Verfahren zur Verfügung. Dabei wird in einem kurzen, ca. 30 Minuten dauernden Eingriff in Narkose eine Nadel aus der Mundhöhle bis zur Schädelbasis vorgeschoben. Dort wird durch eine kleine natürliche Öffnung («Foramen ovale») ein Ballon in das «Cavum Meckeli» eingebracht. Hier liegt das Ganglion Gasseri, in dem sich der Nervus trigeminus in seine drei Äste aufteilt. Durch Kompression dieses Ganglions mit dem Ballon bei 1,5 Bar für 2-3 Minuten kann eine gezielte Zerstörung der schmerzleitenden Fasern in diesem Nerven erreicht werden. Die Chancen sind ebenfalls sehr gut und liegen bei ca. 80% nach 5 Jahren. Die operativen Risiken sind gering. Es handelt sich jedoch um ein Verfahren, bei dem gezielt Nervenstrukturen zerstört werden. Das wichtigste Risiko ist eine vorübergehende oder selten sogar bleibende Taubheit im Gesicht.

Verantwortlicher Kaderarzt

Lennart Stieglitz, PD Dr. med.

Leitender Arzt, Klinik für Neurochirurgie
Stv. Klinikdirektor, Klinik für Neurochirurgie

Spezialgebiete: Funktionelle Neurochirurgie, Intraoperative Bildgebung und Computer-assistierte Neurochirurgie, Bewegungsstörungen
Tel. +41 44 255 99 05

Für Patientinnen und Patienten

Sie können sich als Patientin oder Patient nicht direkt zu einer Konsultation anmelden. Bitte lassen Sie sich durch Ihren Hausarzt, Ihre Hausärztin, Ihren Spezialisten oder Ihre Spezialistin überweisen. Für Fragen nutzen Sie unser Kontaktformular.

Für Zuweisende

Weisen Sie Ihre Patientin oder Ihren Patienten einfach online zu.

Tel. +41 44 255 26 60

Verantwortliche Fachbereiche

Zentrum für Kopf-, Gesichts- und-Kiefergelenkschmerz

Klinik für Neurochirurgie