Breadcrumb Navigation

Portrait Heidi Petry

Heidi Petry
Prof. Dr. phil.

Leiterin Zentrum Klinische Pflegewissenschaft

Spezialgebiete

  • Gesundheit von vulnerablen Populationen im Alter
  • Personenzentrierte Pflege
  • Advanced Practice Nursing

Kontakt

Tel. +41 44 255 21 94
VCard

Werdegang

2016 – heute

Leiterin Zentrum Klinische Pflegewissenschaft, Universitätsspital Zürich.

2011 – 2015 Stellvertretende Leiterin Forschung und Entwicklung Fachhochschule Gesundheit, Institut Pflege, Winterthur.
2006 – 2011

Assistenz Professorin Pflegewissenschaft, University of Washington, Nursing Program, Bothell, USA.

2002 – 2006

Dozentin für Pflegewissenschaft, University of Washington, Nursing Program, Bothell, USA.

1998 – 2006

Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Dozentin für Pflegewissenschaft, Universität Basel, Institut für Pflegewissenschaft.

1998 – 2001

Professorin FH für Pflegewissenschaft, Fachhochschule Aarau, Departement Gesundheit.

1998 – 2001

Dozentin und Tutorin für Problembasiertes Lernen.

Kooperations Master of Nursing Science Programm, Universität Maastricht, Holland und WE’G, Weiterbildungszentrum für Gesundheitsberufe, Aarau

1991 – 1998 Programm Koordinatorin und Dozentin Pflege und Management WE’G, Weiterbildungszentrum für Gesundheitsberufe, Aarau.
1991 – 1993

Pflegeexpertin Übergangspflege, Klinik für Geriatrie und Rehabilitation, Stadtspital Waid, Zürich.

1989 – 1991

Stellvertretende Oberschwester, Klinik für Geriatrie und Rehabilitation, Stadtspital Waid, Zürich.

1988 – 1989

Stationsleiterin, Klinik für Geriatrie und Rehabilitation, Stadtspital Waid, Zürich.

1986 – 1989

Gruppenleiterin, Innere Medizin, Stadtspital Waid, Zürich.

1983 – 1986

Pflegefachfrau, Innere Medizin, Stadtspital Triemli, Zürich.

1981 – 1983

Pflegefachfau, Chirurgische Notfallambulanz, Universitätsklinik Freiburg/ Brsg.

Wichtigste Mitgliedschaften

  • VfP: Verein für Pflegewissenschaft Schweiz
  • Vorstand Spitex Zürich Sihl

Forschungsschwerpunkte

  • Versorgung älterer Menschen im Akutspital
  • Evaluationen von Rollen und Angeboten