Institut für diagnostische und interventionelle Radiologie

Breadcrumb Navigation

Funktionelle MRI des Beckenbodens und MR-Defäkographie

Mit der MRI des Beckenbodens können die Beckenbodenmuskeln und die Beckenorgane untersucht werden. Einerseits kann die Qualität der Beckenbodenmuskeln dargestellt werden, und andererseits können mit dynamischen MRI-Aufnahmen die Beweglichkeit und Straffheit der Beckenbodenmuskeln untersucht werden. Mit der MR-Defäkographie wird die Entleerung des Enddarms untersucht. Dabei können Koordinationsstörungen der beteiligten Muskeln und andere Ursachen für Darmentleerungsstörungen festgestellt werden. Ausserdem können in den dynamischen MRI-Aufnahmen auch Senkungen des Beckenbodens und der Beckenorgane (z.B. der Gebärmutter) beurteilt werden.

Die Untersuchung erfolgt in einem herkömmlichen MRI Gerät in Rückenlage mit leicht angewinkelten Beinen und dauert ca. 25 Minuten. Nach Aufnahmen in Ruhe werden über ein Mikrofon Anweisungen gegeben, den Beckenboden anzuspannen, zu pressen und schliesslich den Enddarm zu entleeren. Die Bewegung des Beckenbodens und der Organe wird mit dem MRI-Gerät aufgezeichnet.

Verantwortliche Fachperson

Cäcilia Reiner, Prof. Dr. med.

Leitende Ärztin, Institut für diagnostische und interventionelle Radiologie

Spezialgebiete: Abdominale Radiologie, insbesondere Bildgebung von Leber und Pankreas, Onkologische Bildgebung
Tel. +41 44 255 17 24

Für Patientinnen und Patienten

Sie können sich entweder selbst anmelden oder von Ihrer Hausärztin, Ihrem Hausarzt, Ihrer Spezialistin oder Ihrem Spezialisten zuweisen lassen.

Tel. +41 43 254 41 10

Für Zuweisende

Universitätsspital Zürich
Institut für diagnostische und interventionelle Radiologie
Rämistrasse 100
8091 Zürich

Tel. +41 43 254 41 10

Verantwortliche Fachbereiche

Institut für diagnostische und interventionelle Radiologie

Beckenboden- und Kontinenzzentrum