Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung

Breadcrumb Navigation

Phäochromozytom-Behandlung

Das Phäochromozytom wird operativ behandelt. Wir entfernen dabei die Nebenniere samt Tumor. „Adrenalektomie“ heisst der chirurgische Eingriff. Sollten jedoch beide Nebennieren (ungefähr zehn Prozent) betroffen sein, wird immer versucht, den gesunden Teil der Nebennieren zu belassen.

Behandlung bedeutet Operation

Wenn immer möglich operieren wir minimal-invasiv mittels Schlüssellochchirurgie. Diese Bauchspiegelung (Laparoskopie) funktioniert mit wenigen kleinen Schnitten und gilt als schonend. Ist dies nicht möglich (z.B. bei sehr grossen Tumoren), kommt die offene Operation per Bauchschnitt zum Einsatz.

Sieben bis 14 Tage vor der Operation müssen Sie sogenannte Alphablocker als spezielle Blutdruckmedikamente einnehmen. Ein häufig eingesetzter Wirkstoff ist Phenoxybenzamin. Das Medikament hebt die Wirkung des Adrenalins und Noradrenalins an den Gefässen auf. So lassen sich Bluthochdruckzwischenfälle und Herzrhythmusstörungen während der Narkose und Operation vermeiden.

Seltenheit der Erkrankung

Aufgrund der Seltenheit des Phäochromozytoms ist es sinnvoll die Behandlung in einem Zentrumsspital, wie dem USZ, durchführen zu lassen. Wir bilden ein interdisziplinäres und erfahrenes Behandlungsteam aus verschiedenen Fachbereichen (Anästhesie, Endokrinologie, Viszeralchirurgie und Nuklearmedizin), um Sie sowohl vor, während als auch nach der Operation optimal zu betreuen.

Weitere Behandlungen nach Operation

In rund fünf bis zehn Prozent der Fälle ist das Phäochromozytom bösartig. Der Tumor ist entweder in benachbartes Gewebe eingedrungen oder hat zu Krebsabsiedelungen (Metastasen) geführt. Dann folgen auf die Operation noch weitere Behandlungen.

Folgende Möglichkeiten gibt es:

  • Alphablocker: Bei Tumoren, die sich nicht operieren lassen und Symptome verursachen, ist die Langzeittherapie mit Alphablockern eine mögliche begleitende Therapie.
  • Radiojodtherapie (I131-MIBG oder 177Lu-DOTATATE): Ein nuklearmedizinisches Verfahren, bei dem wir radioaktives Jod oder Somatostatinanaloga als Strahlungsquelle einsetzen.
  • Chemotherapie: Zur Wirksamkeit der Zellgifte (Zytostatika, Chemotherapeutika) bei Phäochromozytomen gibt es bislang nur wenige Daten.

Daneben arbeiten Forschende an der Entwicklung neuer Medikamente, beispielsweise den Multi-Tyrosinkinase-Inhibitoren. Die Medikamente werden aber noch im Rahmen von Studien getestet.

Alle Patientinnen und Patienten mit einem Phäochromozytom sollten sich jährlich von Endokrinologinnen oder Endokrinologen nachuntersuchen lassen, um eine wiederkehrende Tumorerkrankung frühzeitig zu erkennen und behandeln zu können.

Verantwortlicher Kaderarzt

Felix Beuschlein, Prof. Dr. med.

Zentrumsleiter, Adipositas Zentrum Zürich
Klinikdirektor, Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung
Stv. Leiter Endokrines und Neuroendokrines Tumorzentrum, Comprehensive Cancer Center Zürich
Vertreter: Pankreas / Inselzellen, Transplantationszentrum

Spezialgebiete: Endokriner Bluthochdruck, Nebennierenerkrankungen, Endokrine Tumoren
Tel. +41 44 255 36 25

Für Patientinnen und Patienten

Sie können sich als Patientin oder Patient nicht direkt zu einer Konsultation anmelden. Bitte lassen Sie sich durch Ihren Hausarzt, Ihre Hausärztin, Ihren Spezialisten oder Ihre Spezialistin überweisen.

Für Ärztinnen und Ärzte

Weisen Sie uns Ihre Patientin oder Ihren Patienten einfach online zu.

Tel. Tel. +41 44 255 36 20

Verwandte Krankheiten