Breadcrumb Navigation

Transkatheter Therapie von degenerierten chirurgischen biologischen Aorten- und Mitralklappen (Valve-in-Valve TAVI)

Patientinnen und Patienten, die einen operativen biologischen Herzklappenersatz im Bereich der Aorten- oder Mitralklappe hatten, können ebenfalls mit einer transkatheter Herzklappe (Valve-in-Valve TAVI) behandelt werden, wenn sich die Herzklappe im Laufe der Jahre verengt hat oder undicht geworden (degeneriert) ist.

Valve-in-Valve TAVI: Implantation einer biologischen Katheterklappe in einer verengten (degenerierten) chirurgischen Aortenklappe mit einem Ballonkatheter-System.
Nach Valve-in-Valve TAVI: Biologische Katheterklappe in Aortenposition mit normalem Blutfluss von der linken Herzkammer zur Hauptschlagader Aorta.
Vor dem Eingriff: Verengte (degenerierte) chirurgische Aortenklappe, Der Blutfluss von der linken Herzkammer in Richtung Hauptschlagader Aorta ist deutlich behindert.

Im Bereich der Aortenklappe ist der Eingriff weitgehend identisch mit einer normalen transkatheter Aortenklappenimplantation (siehe TAVI). Falls ein Risiko für den Verschluss einer Koronararterie besteht kann der Eingriff zusätzlich mit der BASILICA-Technik durchgeführt werden.

Im Bereich der Mitralklappe unterscheidet sich der Zugangsweg. Der Eingriff wird über die Leistenvene und über das Vorhofseptum durchgeführt.

Valve-in-Valve TMVI: Implantation einer biologischen Katheterklappe in einer verengten (degenerierten) chirurgischen Mitralklappe mit einem Ballonkatheter-System über einen venösen Zugangsweg mit Passage des Vorhofseptums.
Nach Valve-in-Valve TMVI: Biologische Katheterklappe in Mitralposition mit normalem Blutfluss vom linken Vorhof in die linke Herzkammer.
Vor dem Eingriff: Verengte (degenerierte) chirurgische Mitralklappe, Der Blutfluss vom linken Vorhof in die linke Herzkammer ist deutlich behindert.

Bei anatomischer Eignung können auch Patienten und Patientinnen behandelt werden, deren Mitralklappe chirurgisch repariert und ein Mitralring implantiert wurde (Mitralklappenrekonstruktion). Der Eingriff erfolgt ebenfalls über die Leistenvene und über das Vorhofseptum (Valve-in-Ring TAVI). Zur Vorbereitung des Eingriffs kann eine LAMPOON-Technik notwendig sein. Diese Technik wird im USZ und nur in wenigen anderen Kliniken weltweit angeboten.

Für Patienten und Patientinnen

Sie können sich entweder selbst anmelden oder von Ihrer Hausärztin, Ihrem Hausarzt, Ihrer Spezialistin oder Ihrem Spezialisten zuweisen lassen.

Tel. +41 44 255 15 15

Für Zuweisende

Universitätsspital Zürich
Universitäres Herzzentrum Zürich
Rämistrasse 100
8091 Zürich

Tel. +41 44 255 15 15

Verantwortliche Fachbereiche

Herzzentrum

Klinik für Kardiologie