Breadcrumb Navigation

Verschluss des offenen Foramen ovale (PFO-Verschluss) / Verschluss des Vorhofseptumdefekts (ASD-Verschluss)

Das Foramen ovale ist eine frühkindliche Herzklappe, die sich bei den meisten Menschen (> 90%) nach der Geburt verschließt und verwächst. Bei Menschen mit offenem Foramen ovale können in seltenen Fällen Thromben aus dem venösen System über diesen Weg in den Körperkreislauf gelangen und beispielsweise Schlaganfälle verursachen.

Bei Patienten und Patientinnen, die in frühen Jahren (< 65 Jahre) einen Schlaganfall erleiden und bei denen keine andere Ursache als das offene Foramen ovale nachgewiesen wurde (kryptogener Schlaganfall), sollte ein Verschluss des Foramen ovale durchgeführt werden.

Vorbereitung

Folgende vorbereitende Untersuchungen sind notwendig: Computertomographie oder Magnetresonanztomographie des Gehirns, Ultraschalluntersuchung der Halsarterien (Carotis-Doppler), Langzeit-EKG, Herzultraschall über die Speiseröhre (Transoesophageale Echokardiographie).

Ablauf

Standartmethode ist ein Verschluss mit einem Okkluder. Der Eingriff erfolgt unter lokaler Betäubung, eine Vollnarkose ist meist nicht nötig. Über die Leistenvene wird das offene Foramen ovale mit einem Draht sondiert und anschließend ein Kathetersystem in den Vorhof des linken Herzens platziert. Der Okkluder besteht aus zwei eng aneinander liegenden selbstexpandierenden Schirmchen, die über einen Steg verbunden sind. Der Okkluder wird über das Kathetersystem vorgebracht, das erste Schirmchen wird im linken Vorhof entfaltet und an das Vorhofseptum gezogen, hierauf wird das zweite Schirmchen auf der Seite des rechten Vorhofs entfaltet. Das Foramen ovale wird durch die Schirmchen abgedeckt und verschlossen. Anschließend wird das Kathetersystem entfernt und die Punktionsstelle in der Beinvene vernäht. Die Eingriffszeit beträgt circa 15-30 Minuten.

Als Alternative kann das offene Foramen ovale in anatomisch geeigneten Fällen mit einem speziellen Nahtsystem (Noblestitch) und ohne Implantation eines Okkluders verschlossen werden. Der Eingriff erfolgt ebenfalls unter lokaler Betäubung, die Eingriffszeit beträgt circa 30-60 Minuten.

Nach dem Eingriff

Nach der Intervention ist eine Überwachung für mindestens sechs Stunden nötig, für circa drei Stunden sollte Bettruhe mit einem Druckverband eingehalten werden. Insgesamt muss mit einem stationären Aufenthalt von mindestens ein bis zwei Nächten gerechnet werden.

Für Patienten und Patientinnen

Sie können sich entweder selbst anmelden oder von Ihrer Hausärztin, Ihrem Hausarzt, Ihrer Spezialistin oder Ihrem Spezialisten zuweisen lassen.

Tel. +41 44 255 15 15

Für Zuweisende

Universitätsspital Zürich
Universitäres Herzzentrum Zürich
Rämistrasse 100
8091 Zürich

Tel. +41 44 255 15 15

Verantwortliche Fachbereiche

Klinik für Kardiologie

Herzzentrum