Breadcrumb Navigation

Psychotherapeutische Begleitung bei Transsexualismus

Die Psychotherapie hilft, die Selbstakzeptanz zu fördern und eine positive Identitätsentwicklung zu unterstützen. Auch wenn es darum geht, soziale, familiäre oder berufliche Probleme zu lösen oder den Betroffenen im Umgang mit transidenter Feindlichkeit zu stärken, kann eine psychotherapeutische Unterstützung sinnvoll sein.

Einer Transition müssen nicht zwingend Alltagserfahrungen in der gewünschten Transidentität vorausgehen.

Zu den weiteren Schritten gehört auch, dass Sie sich umfassend über die hormonelle Behandlung, die Operationsschritte und stationären Aufenthalte sowie potenzielle Risiken aufklären lassen. Auch der endgültige Schritt zur Transition (geschlechtsangleichende Operation) bedarf umfassender Information und Begleitung. In der Forschung wurde festgestellt, dass die Betroffenen nur zu einem ganz geringen Teil (zwischen 1 und 3,8 Prozent) bereuen, diesen Schritt gemacht zu haben. Viele Studien stellen außerdem fest, dass sich Lebensqualität und psychische Symptome nach einer Körpermodifizierung erheblich verbessern.

Auch wenn sich Ihre Lebenssituation als betroffene Person nach der Behandlung erheblich verbessert hat, bleibt es vielleicht für Ihre Angehörigen und Ihre Familie/Ihre Kinder erst einmal schwierig mit der veränderten Situation zurecht zu kommen.

Ihre Familienangehörigen müssen sich selbst mit dem Thema Geschlechtsidentität auseinandersetzen, sich von der Person, wie sie sie gekannt haben, verabschieden. Es kann sinnvoll sein, sich hier um eine systemische Therapie oder eine Familientherapie zu kümmern oder dafür zu sorgen, dass die Bezugspersonen individuell psychotherapeutisch betreut werden.

Um mit möglichen Konflikten und Herausforderungen im beruflichen Umfeld zurecht zu kommen, sind die Beratungsstellen und Organisationen für Trans*Menschen hilfreich.

Weitere Informationen

Für Patientinnen und Patienten

Melden Sie sich direkt bei der Klinik für Reproduktions-Endokrinologie für Ihren Ersttermin.

Tel. +41 44 255 52 80

Nach Erhalt der Überweisung oder Selbstanmeldung wird der Patient schriftlich aufgeboten. Der Gesprächstermin findet in der Regel zwei Wochen nach der Anmeldung statt.

Für Zuweisende

Weisen Sie uns Ihre Patientin oder Ihren Patienten einfach online zu.

 

Universitätsspital Zürich
Klinik für Konsiliarpsychiatrie und Psychosomatik
Culmannstrasse 8
8091 Zürich

Tel. +41 44 255 52 80

Nach Erhalt der Überweisung oder Selbstanmeldung wird der Patient schriftlich aufgeboten. Der Gesprächstermin findet in der Regel zwei Wochen nach der Anmeldung statt.