Breadcrumb Navigation

Studie zur Belastung von Gesundheitsfachpersonen durch die SARS-CoV-2- Pandemie

Die durch das SARS-CoV-2 verursachte Pandemie hat zum Teil zu einer starken Zusatzbeanspruchung des Schweizer Gesundheitswesens geführt. Diese Situation verlangt von medizinischen Personal teilweise massive Zusatzarbeit mit einer täglichen Gefahrenexposition und wenig Erholung. Dies kann zu einer Erschöpfung und psychischen Belastung führen, die sich beispielsweise als Burnout, Angst oder in einer depressiven Symptomatik äussert.

Der Effekt der SARS-CoV-2-Pandemie auf das medizinische Personal möchten wir in einer kurzen Onlineumfrage mit mehreren Erhebungszeitpunkten evaluieren. Die Ergebnisse werden verschiedenen Schweizer Berufsverbänden und Spitälern zur Verfügung gestellt und können eine Grundlage für allfällige Massnahmen zur Erhaltung der psychischen Gesundheit des medizinischen Personals sein.

Dr. med. Tobias Spiller
M. Sc. Sonja Weilenmann

Kontakt

Klinik für Konsiliarpsychiatrie und Psychosomatik
Universitätsspital Zürich
Culmannstrasse 8
8091 Zürich

Tel. +41 44 255 56 10