Breadcrumb Navigation

Mechanische Thrombektomie und Thrombolyse bei Schlaganfällen

Beim akuten Schlaganfall wird ein Blutgefäss im Gehirn durch ein Blutgerinnsel verstopft. Die Folge ist eine Minderdurchblutung des Gehirns die häufig zum Hirninfarkt führt. Dieser geht wiederum häufig mit neurologischen Ausfällen (z. B. Halbseitenlähmung, Sprachstörung, Bewusstseinsstörung) einher.

Verschiedene Behandlungsoptionen

Die Klinik für Neuroradiologie bietet verschiedene Behandlungsmöglichkeiten an:

Thrombektomie

Bei schweren Schlaganfällen mit einem Verschluss von grossen Hirngefässen ist die rasche endovaskuläre Therapie entscheidend. Hierbei wird über die Leistenarterie ein Katheter bis zu den Hirngefässen vorgeführt und das Blutgerinnsel mechanisch aus dem Hirngefäss entfernt.

Thrombolyse

Es wird ein Medikament verabreicht das entweder selber Enzyme enthält oder körpereigene Enzyme aktiviert. Diese bauen den Blutpfropf ab und können so kleinere Verstopfungen beseitigen.

Vor- und Nachteile

Vorteile

  • Die endovaskuläre Therapie hat die Behandlung schwerer Schlaganfälle ab 2015 revolutioniert. Beim Verschluss grosser Hirngefässe ist dieser Eingriff den bisherigen Therapieformen, z.B. der Auflösung des Gerinnsels mittels Medikament (Thrombolyse), deutlich überlegen.
  • Die Behandlung kann die neurologischen Symptome (Lähmung, Sprachstörung) dramatisch verbessern.
  • Die Wahrscheinlichkeit einer schweren Behinderung beziehungsweise des Versterbens nach einem schweren Schlaganfall wird dadurch dramatisch reduziert.

Nachteile

  • Selten kann es zu prozeduralen Komplikationen kommen (Hirnblutung, Schlaganfälle in andere Regionen des Gehirns).
  • Die Thrombektomie ist nicht geeignet bei Patienten und Patientinnen, welche das Spital erst 24 h nach Schlaganfall oder noch später erreichen.

Das USZ ist eines der grössten Schlaganfallzentren der Schweiz. Ein routiniertes Team aus Spezialistinnen und Spezialisten der Neurologie, Neuroradiologie und der Anästhesie behandelt Schlaganfallpatienten und -patientinnen rund um die Uhr schnell und mit der adäquaten Therapie.

Langjährige Expertise

Unsere Klinik ist eine international renommierte Institution die bekannt ist im Gebiet der Diagnostik und der minimal-invasiven, bildgesteuerten Behandlung. Wir behandeln Erkrankungen des Gehirns, des Rückenmarks, des peripheren Nervensystems und seiner der zugehörigen Organe (Augen, Hör- und Gleichgewichtsorgan, etc.) und der umgebenden Strukturen an Kopf, Hals und Wirbelsäule.

Neuste Behandlungsmethoden

An der Klinik für Neuroradiologie nutzen wir die modernsten interventionellen Methoden, die fortschrittlichsten Materialien und Instrumente und die neuartigsten bildgebenden Verfahren. Damit bieten wir jedem Patienten und jeder Patientin die bestmögliche Behandlung.

Partnernetzwerk

In wöchentlichen interdisziplinären Konferenzen mit Experten und Expertinnen aus der Neurochirurgie, der Neurologie und der Neuroradiologe erarbeiten wir für jeden Fall ein individuelles Therapiekonzept, welches wir dann mit unseren Patienten und Patientinnen besprechen. Für den optimalen Therapieerfolg arbeitet unser internationales Team aus erfahrenen neuroradiologischen Interventionisten und Interventionistinnen, vor, während und nach dem Eingriff, eng mit Experten und Expertinnen anderer hochspezialisierter Kliniken sowie mit herausragenden Pflege- und Rehabilitationsfachleuten zusammen.

Ablauf der Behandlung

Die Thrombektomie ist eine Notfallbehandlung. Binnen kürzester Zeit wird auf Grundlage der CT- oder MRT-Bildgebung entschieden, ob eine Thrombektomie durchgeführt werden kann. Ein Anästhesie-Team bereitet den Patienten oder die Patientin in einem schnellen, standardisierten Prozess auf den Eingriff vor. Ein routinierter interventioneller Neuroradiologe oder eine routinierte interventionelle Neuroradiologin aus dem Notfallteam führt dann den Eingriff in Narkose durch.

Nachsorge

Unmittelbar nach dem Eingriff werden Sie untersucht um sicherzustellen, dass alles gut verlaufen ist. Danach werden Sie auf eine spezialisierte Überwachungsstation (Stroke Unit) überführt, wo Sie betreut und überwacht werden.

Krankenhausaufenthalt 3 – 4 Tage

Verantwortliche Kaderärzte

Zsolt Kulcsar, PD Dr. med.

Klinikdirektor a. i., Klinik für Neuroradiologie

Spezialgebiete: Diagnostische und interventionelle Neuroradiologie, Minimal-invasive Behandlung von neurovaskulären Krankheitsbildern, Neurovaskuläre Bildgebung
Tel. +41 44 255 86 57

Shakir Husain Hakim M.D. (IND)

Consultant, Klinik für Neuroradiologie
Stv. Leiter interventionelle Neuroradiologie, Klinik für Neuroradiologie

Spezialgebiete: Minimal-invasive Behandlung neurovaskulären Krankheitsbilder
Tel. +41 44 255 56 19

Tilman Schubert, PD Dr. med. univ.

Oberarzt meV, Klinik für Neuroradiologie

Spezialgebiete: Interventionelle Neuroradiologie, Diagnostische Neuroradiologie
Tel. +41 43 253 89 99

Jawid Madjidyar, Dr. med.

Oberarzt Interventionelle und Diagnostische Neuroradiologie, Klinik für Neuroradiologie

Spezialgebiete: Interventionelle Neuroradiologie, Diagnostische Neuroradiologie, Diagnostische Radiologie
Tel. +41 43 253 14 61

Patrick Thurner

Oberarzt, Klinik für Neuroradiologie

Tel. +41 43 253 03 23

Für Patientinnen und Patienten

Sie können sich als Patientin oder Patient nicht direkt zu einer Konsultation anmelden. Bitte lassen Sie sich durch Ihren Hausarzt, Ihre Hausärztin, Ihren Spezialisten oder Ihre Spezialistin überweisen. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unser Patientensekretariat.

Tel. +41 44 255 56 01

Für Zuweisende

Weisen Sie Ihre Patientin oder Ihren Patienten für unsere neurovaskuläre Sprechstunde einfach online oder per E-Mail an das Patientensekretariat zu.

Tel. +41 44 255 56 01

Behandelnde Fachbereiche

Klinik für Neuroradiologie

Herzzentrum

Verwandte Krankheiten