Breadcrumb Navigation

Ultraschall: Spezialuntersuchungen der Hals- und Hirngefässe

An der Klinik für Neuroradiologie bieten wir verschiedene Spezialuntersuchungen an bei denen die Gefässe an Hals und Kopf mittels Ultraschallverfahren untersucht werden

Übersicht

Sonografie der Halsschlagader

Die Halsschlagader liegt nahe unter der Hautoberfläche ist somit für eine Ultraschalluntersuchung einfach zugänglich. Oft wird sie untersucht um eine Arteriosklerose abzuklären: Ist die Wandinnenschicht des Gefässes verdickt und sind Plaques sichtbar, deutet das auf die Krankheit hin. Insbesondere wenn Risikofaktoren wie erhöhte Cholesterinwerte, Bluthochdruck, Übergewicht oder Rauchen vorliegen ist die Untersuchung der Halsschlagader eine einfache Methode um zu prüfen, ob bereits Gefässveränderungen vorliegen.

Farbkodierte Duplexsonografie der Halsgefässe (Carotis-Doppler)

Die Duplexsonografie der Halsgefässe ist eine Ultraschalluntersuchung der Arterien. Nebst dem Gefäss selber kann sie auch den Blutfluss darstellen der dann farbig über das normale Ultraschallbild gelegt wird. Mit dieser Methode kann der Arzt oder die Ärztin die Durchgängigkeit, Dicke und Elastizität des Gefässes prüfen und Einengungen, Erweiterungen, Gefässverletzungen, Gefässfehlbildungen und Störungen im Blutstrom feststellen.

Transkranielle Duplexsonographie (TCD)

Mit dieser Methode kann man nicht nur die oberflächlichen Gefässe untersuchen, sondern auch Arterien im Innern des Kopfes. Damit lässt sich der Blutfluss im Gehirn überwachen und es können Gefässerweiterungen, -verschlüsse und -fehlbildungen innerhalb des Schädels festgestellt werden. Diese Methode wird auch zum Monitoring eingesetzt, z.B. um die Hirndurchblutung während einer Narkose zu überprüfen oder bei Patienten und Patientinnen mit erhöhtem Hirndruck.

Vor- und Nachteile

Vorteile

  • Die Sonografie ist ein nicht-invasives Verfahren.
  • Sie ist unschädlich: die Sonografie basiert auf Ultraschall, das heisst die Patienten und Patientinnen sind keiner Röntgenstrahlung ausgesetzt. Ausserdem sind keine Nebenwirkungen bekannt.
  • Die Diagnostik und Behandlung ist günstig und geht schnell (30 min).
  • Es werden Echtzeitbilder erzeugt, die die Beurteilung von beweglichen Strukturen ermöglichen.
  • Die Dopplersonografie kann Flüssigkeitsströme dynamisch darstellen.

Nachteile

  • Überlagerungen durch Knochen können die Bildanalyse erschweren.
  • Das Verfahren kommt an seine Grenzen bei tiefer liegenden Strukturen.

Ablauf der Behandlung

  • Es ist keine Vorbereitung nötig.
  • Die Untersuchung dauert 15 bis 45 Minuten und wird meistens im Liegen durchgeführt.
  • Um ein besseres Signal zu bekommen, trägt der Arzt oder die Ärztin durchsichtiges Ultraschallgel auf die zu untersuchende Körperstelle auf.

Verantwortlicher Kaderarzt

Nader Al-Haj Husain, Dr. med.

Oberarzt, Klinik für Neuroradiologie

Tel. +41 44 255 97 29

Für Patientinnen und Patienten

Sie können sich als Patientin oder Patient nicht direkt zu einer Konsultation anmelden. Bitte lassen Sie sich durch Ihren Hausarzt, Ihre Hausärztin, Ihren Spezialisten oder Ihre Spezialistin überweisen. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Disposition.

Tel. +41 43 254 41 20

Für Zuweisende

Weisen Sie Ihre Patientin oder Ihren Patienten für einen Ultraschall-Termin einfach online oder per E-Mail an die Disposition.

Tel. +41 43 254 41 20