Breadcrumb Navigation

Wada-Test

Der Wada-Test hilft herauszufinden, welche der beiden Gehirnhälften für bestimmte wichtige Funktionen zuständig ist, z.B. für Sprache und Gedächtnis. Diese Art von Test kann vor Operationen zur Epilepsie-Behandlung notwendig sein. Der Wada-Test dient daher in erster Linie dazu, festzustellen ob bei der Epilepsie-OP Teile des Gehirns entfernt werden können ohne den Patienten oder die Patientin zu schädigen.

Beim Wada-Test wird ein Katheter von der Leiste her eingeführt und geht am Herzen vorbei bis in die Halsarterie die eine Gehirnhälfte mit Blut versorgt. Über den Katheter wird dann ein Narkosemittel freigesetzt das die betreffende Hirnhälfte für wenige Minuten inaktiviert. Dann werden die Sprach– und Gedächtnisfunktionen getestet werden um zu sehen welche Funktionen beeinträchtig sind und folglich auf der inaktivierten Hirnhälfte liegen.

Vor- und Nachteile

Vorteile

  • Der Wada-Test ist ein sehr verlässlicher Test der Funktionen, welche in einer Hirnhälfte beheimatet sind.

Nachteile

  • Der Wada-Test ist mit einem Zugang zu einer Arterie verbunden und ein kurzer Spitalaufenthalt (in der Regel ein Tag) ist notwendig. Es stehen nicht-invasive Alternativen zur Verfügung, z.B. funktionelle MRT-Untersuchung, transkranielle Magnetstimulation, diese sind aber weniger etabliert.

Langjährige Expertise

Unsere Klinik ist eine international renommierte Institution die bekannt ist im Gebiet der Diagnostik und der minimal-invasiven, bildgesteuerten Behandlung. Wir behandeln Erkrankungen des Gehirns, des Rückenmarks, des peripheren Nervensystems und seiner der zugehörigen Organe (Augen, Hör- und Gleichgewichtsorgan, etc.) und der umgebenden Strukturen an Kopf, Hals und Wirbelsäule.

Neuste Behandlungsmethoden

An der Klinik für Neuroradiologie nutzen wir die modernsten interventionellen Methoden, die fortschrittlichsten Materialien und Instrumente und die neuartigsten bildgebenden Verfahren. Damit bieten wir jedem Patienten und jeder Patientin die bestmögliche Behandlung.

Partnernetzwerk

In wöchentlichen interdisziplinären Konferenzen mit Experten und Expertinnen aus der Neurochirurgie, der Neurologie und der Neuroradiologe erarbeiten wir für jeden Fall ein individuelles Therapiekonzept, welches wir dann mit unseren Patienten und Patientinnen besprechen. Für den optimalen Therapieerfolg arbeitet unser internationales Team aus erfahrenen neuroradiologischen Interventionisten und Interventionistinnen, vor, während und nach dem Eingriff, eng mit Experten und Expertinnen anderer hochspezialisierter Kliniken sowie mit herausragenden Pflege- und Rehabilitationsfachleuten zusammen.

Ablauf der Behandlung

Sie kommen am Vormittag in die Klinik für Neuroradiologie. Nach einem Aufklärungsgespräch wird eine diagnostische Angiographie mit einem Katheter über eine Punktion der Leistenarterie durchgeführt. Der Katheter wird dann in der Halsarterie belassen. Über den Katheter wird ein Narkosemittel freigesetzt das die betreffende Hirnhälfte für wenige Minuten inaktiviert. Dann werden die Sprach– und Gedächtnisfunktionen getestet werden um zu sehen welche Funktionen beeinträchtig sind und folglich auf der inaktivierten Hirnhälfte liegen.

Nachsorge

Unmittelbar nach dem Eingriff werden Sie untersucht um sicherzustellen, dass alles gut verlaufen ist. Danach werden Sie auf eine Station verlegt und müssen noch einige Stunden im Bett verbringen, um eine Blutung in der Leiste zu vermeiden. Gegen späten Nachmittag können Sie aufstehen, sollten jedoch noch zwei Tage auf Sport verzichten.

Krankenhausaufenthalt 1 Tag

Verantwortliche Kaderärzte

Zsolt Kulcsar, PD Dr. med.

Klinikdirektor a. i., Klinik für Neuroradiologie

Spezialgebiete: Diagnostische und interventionelle Neuroradiologie, Minimal-invasive Behandlung von neurovaskulären Krankheitsbildern, Neurovaskuläre Bildgebung
Tel. +41 44 255 86 57

Shakir Husain Hakim M.D. (IND)

Consultant, Klinik für Neuroradiologie
Stv. Leiter interventionelle Neuroradiologie, Klinik für Neuroradiologie

Spezialgebiete: Minimal-invasive Behandlung neurovaskulären Krankheitsbilder
Tel. +41 44 255 56 19

Tilman Schubert, PD Dr. med. univ.

Oberarzt meV, Klinik für Neuroradiologie

Spezialgebiete: Interventionelle Neuroradiologie, Diagnostische Neuroradiologie
Tel. +41 43 253 89 99

Jawid Madjidyar, Dr. med.

Oberarzt Interventionelle und Diagnostische Neuroradiologie, Klinik für Neuroradiologie

Spezialgebiete: Interventionelle Neuroradiologie, Diagnostische Neuroradiologie, Diagnostische Radiologie
Tel. +41 43 253 14 61

Patrick Thurner

Oberarzt, Klinik für Neuroradiologie

Tel. +41 43 253 03 23

Für Patientinnen und Patienten

Sie können sich als Patientin oder Patient nicht direkt zu einer Konsultation anmelden. Bitte lassen Sie sich durch Ihren Hausarzt, Ihre Hausärztin, Ihren Spezialisten oder Ihre Spezialistin überweisen. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unser Patientensekretariat.

Tel. +41 44 255 56 01

Für Zuweisende

Weisen Sie Ihre Patientin oder Ihren Patienten für unsere neurovaskuläre Sprechstunde einfach online oder per E-Mail an das Patientensekretariat zu.

Tel. +41 44 255 56 01

Verwandte Krankheiten