Antitumorwirkung von Abirateron und Autophagiehemmung in einem Xenotransplantatmodell für Prostatakrebs

Abirateronacetat und Apalutamid sind zugelassene Arzneimittel zur Behandlung von fortgeschrittenem Prostatakrebs (PCa). Die Autophagie wird bei zahlreichen Krebsarten mit Arzneimittelresistenz in Verbindung gebracht. Wir stellten die Hypothese auf, dass die Hochregulierung der Autophagie einer der Mechanismen ist, durch den PCa-Zellen die Anti-Tumorbehandlung mit Abirateron überleben. Daher haben wir die potenzielle Wirkung dieser Medikamente in Kombination mit einer Autophagiehemmung in vivo untersucht.

Projektförderung

• Unrestricted Educational Grant, Janssen Pharmaceuticals
• Max und Hedwig Niedermaier- Stiftung

Verantwortliche Forscher und Forscherinnen

Daniel Eberli, Prof. Dr. Dr. med.

Klinikdirektor, Klinik für Urologie

Tel. +41 44 255 54 01
Spezialgebiete: Prostatakarzinom: 3D Prostatabiopsien (MRI-Fusion, Stereotaktisch), DaVinci Robotik und Laparoskopie, HIFU (High Intensity Focused Ultrasound), Robotische Chirurgie (Niere und Blase), Therapie der gutartigen Prostatavergrösserung

Souzan Salemi, Dr. rer. nat.

Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Klinik für Urologie

Valentin Baumgartner

Doktorand, Klinik für Urologie

Benedikt Kranzbühler, Dr. med.

Oberarzt, Klinik für Urologie

Tel. +41 44 255 54 40
Spezialgebiete: Rekonstruktive Urologie (Fokus interventionelle (Optilume) und offene Harnröhrenchirurgie, Inkontinenzchirurgie des Mannes), Endourologie (TUR-Prostata, TUR-Blase, Ureterorenoskopie)