Leberzirrhosetherapie

Die Behandlungen bei Leberzirrhose hängen immer von der jeweiligen Ursache ab. Ohne Therapie wird immer mehr Lebergewebe zerstört und die Leber verliert ihre Funktion. Die Leberzirrhose ist zwar nicht heilbar, aber das Fortschreiten lässt sich oft noch mit Therapien bremsen. Auch Komplikationen lassen sich therapeutisch oft verhindern.

Behandlungen bei Leberzirrhose

  • Alkohol ist der häufigste Auslöser der Leberzirrhose, und die Therapie Nummer eins lautet daher: konsequent und lebenslang auf Alkohol verzichten.
  • Im Fall der nicht-alkoholischen Fettleber sollten Patienten Übergewicht abbauen. Dies gelingt am besten mit einer gesunden, ausgewogenen Ernährung und viel Bewegung. Zudem sollten sie einen beginnenden Diabetes, Bluthochdruck und erhöhte Blutfette behandeln lassen.
  • Darüber hinaus gilt es, alle leberschädigenden Substanzen zu meiden.
  • Gegen die Hepatitis B und C gibt es verschiedene Medikamente, die an den Hepatitis-Viren ansetzen. Dank neuer Arzneien ist die Hepatitis C heute sogar fast immer heilbar.
  • Vererbte Stoffwechselerkrankungen lassen sich ebenfalls mit Medikamenten und anderen Methoden behandeln.
  • Lebertransplantation, wenn alle anderen Behandlungen ausgeschöpft sind. Es gibt auch die Möglichkeit einer Lebendleberspende. Grundsätzlich müssen für jede Transplantation bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein.

Ernährung als Therapie bei Leberzirrhose

Die Ernährung ist für Menschen mit einer Leberzirrhose besonders wichtig. Denn einerseits ist der Energie- und Eiweissbedarf des Körpers erhöht und andererseits kann der Organismus die aufgenommenen Nährstoffe weniger gut verwerten. Viele haben zudem keinen Appetit, leiden unter Übelkeit und es besteht die Gefahr, dass sie viel Gewicht verlieren und abmagern. Doch die Mangelernährung schwächt den Körper noch weiter.

Es gilt daher, möglichst viele Kalorien (täglich 35 bis 40 Kilokalorien pro Kilogramm Körpergewicht) und Eiweisse (täglich 1 bis 1,2 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht) zu sich zu nehmen. Es gibt empfehlenswerte und weniger günstige Eiweisslieferanten. Gut sind Eiweisse aus Milch und Milchprodukten sowie pflanzlichen Quellen wie Gemüse, Hülsenfrüchte (Erbsen, Bohnen, Linsen), Getreide oder Soja (Tofu). Sie belasten die Leber weniger als Eiweisse aus Fleisch, Fisch oder Eiern.

Sparsam sollten Sie bei einer Leberzirrhose auch mit Salz umgehen. Es bindet Wasser im Körper und kann Wasseransammlungen begünstigen. Konsumieren Sie nicht mehr als fünf Gramm Salz pro Tag. Achtung: In vielen Fertigprodukten ist mehr Salz „versteckt“, als man vermutet.

Wenn Sie keine normale Nahrung mehr zu sich nehmen können, eignet sich hochkalorische Spezialnahrung. Sie besitzt schon eine besondere Zusammensetzung, die auf die Bedürfnisse des Körpers zugeschnitten ist.

Verantwortliche Fachpersonen

Kuno Lehmann, Prof. Dr. med.

Chefarzt, Klinik für Viszeral- und Transplantationschirurgie

Tel. +41 44 255 97 23

Henrik Petrowsky, Prof. Dr. med.

Leitender Arzt, Klinik für Viszeral- und Transplantationschirurgie

Tel. +41 44 255 97 05
Spezialgebiete: Hepatobiliäre & Pankreaschirurgie (HPB-Chirurgie), Lebertransplantation, Robotic Surgery

Für Patientinnen und Patienten

Sie können sich als Patientin oder Patient nicht direkt zu einer Konsultation anmelden. Bitte lassen Sie sich durch Ihren Hausarzt, Ihre Hausärztin, Ihren Spezialisten oder Ihre Spezialistin überweisen. Für Fragen nutzen Sie unser Kontaktformular.

Kontaktformular

Für Zuweisende

Weisen Sie Ihre Patientin oder Ihren Patienten einfach online zu.

Tel. +41 44 255 87 54
Online zuweisen

Verwandte Krankheiten