Breadcrumb Navigation

Zwerchfellbruch-Therapie

Ein Zwerchfellbruch (Hiatus- oder Zwerchfellhernie) entsteht, wenn sich Teile des Magens durch eine Öffnung im Zwerchfell nach oben in den Brustraum verlagern. Eine Hiatushernie ist eine häufige Erkrankung, die in der Regel mild verläuft und oft keine Beschwerden verursacht. Ein Zwerchfellbruch wird nur bei Beschwerden behandelt.

Ablauf

Ärztinnen und Ärzte unterscheiden verschiedenen Formen von Hiatushernien. Bei der axialen Gleithernie rutschen der Mageneingang und der obere Teil des Magens durch das Zwerchfell in den Brustraum. Bei der paraösophageale Hernie, die seltener als eine axiale Hernie auftritt, treten ebenfalls Teile des Magens durch das Zwerchfell in den Brustraum ein. Das Bauchfell und die bindegewebigen Aufhängungsbänder zwischen Magen und Zwerchfell sind aber sehr stark „ausgeleiert“ und bilden eine Art Sack, der neben der Speiseröhre auf dem Zwerchfell aufliegt. „Paraösophageal“ bedeutet „neben der Speiseröhre“. Paraösophageale Hernien können sehr gross werden, so dass sogar der gesamte Magen in den Brustraum rutscht (Upside-down- oder Thoraxmagen).

Therapie der axialen Gleithernie

Eine axialen Gleithernie wird nur behandelt, wenn die typischen Symptome einer Refluxkrankheit auftreten (Sodbrennen, Luftaufstossen, Schluckbeschwerden). Die Ärztin oder der Arzt verschreibt Ihnen gegebenenfalls Medikamente, die die Säureproduktion im Magen reduzieren oder die Tätigkeit des Magen-Darm-Trakts anregen.

Wann ist eine OP nötig?

Eine axiale Gleithernie muss operiert werden, wenn

  • die Speiseröhre aufgrund des zurückfliessenden Magensafts entzündet ist (Refluxösophagitis) und
  • Medikamente die Beschwerden nicht lindern.

Die am häufigsten angewandte Operationsmethode ist die sogenannte Fundoplicatio. Durch die Operation wird die Lage des Magens so verändert, dass der Übergang von der Speiseröhre in den Magen wieder geschlossen ist. Das soll verhindern, dass Nahrungsreste und Magensäure erneut zurück in die Speiseröhre gelangen.

Therapie der paraösophagealen Hernie

Eine paraösophagealen Hernie kann schwere Komplikationen nach sich ziehen. Selbst wenn Sie (noch) keine Beschwerden haben, wird Ihre Ärztin oder Ihr Arzt eine Operation in Erwägung ziehen.

Eine bewährte Therapiemassnahme ist die sogenannte transabdominale Gastropexie. Bei dieser Operation bringt der Chirurg die verrutschten Magenanteile wieder vollständig in ihre ursprüngliche Lage.

Komplettes Spektrum anerkannter chirurgischer Verfahren

Am USZ werden sehr viele Patientinnen und Patienten mit Zwerchfellbruch abgeklärt und behandelt. Die Erstvorstellung erfolgt meist über unsere Spezialsprechstunde.  Falls Sie weitere Diagnostik benötigen sollten, erfolgt diese in einem hierauf spezialisierten Funktionslabor.  Sollte eine Operation erforderlich sein, können Sie auf unsere langjährige Erfahrung bauen. Wir bieten das komplette Spektrum anerkannter chirurgischer Verfahren in minimal-invasiver Technik.

Dkg Speiseröhrenkrebszentrum Zertifikat
Zertifikat

Frag den Professor

Unser Experte für Tumoren der Speiseröhre (Ösophagus), Magenoperationen, Endokrine Chirurgie) beantwortet Ihnen die häufigsten Fragen zur endokrinen Chirurgie online.

Zur Website

Verantwortliche Fachpersonen

Christian Gutschow, Prof. Dr. med.

Leitender Arzt, Klinik für Viszeral- und Transplantationschirurgie
Leiter Chirurgie oberer Gastrointestinaltrakt (Upper-GI) und Endokrine Chirurgie, Klinik für Viszeral- und Transplantationschirurgie
Leiter Magen- und Ösophagustumorzentrum, Comprehensive Cancer Center Zürich

Spezialgebiete: Chirurgie oberer Gastrointestinaltrakt (Upper-GI) und Endokrine Chirurgie
Tel. +41 44 255 11 50

Diana Vetter, PD Dr. med.

Oberärztin meV, Klinik für Viszeral- und Transplantationschirurgie
Koordinatorin Schilddrüsentumorzentrum, Comprehensive Cancer Center Zürich

Spezialgebiete: Chirurgie oberer Gastrointestinaltrakt (Upper-GI) und Endokrine Chirurgie
Tel. +41 44 255 97 23

Samuel Aemisegger

Clinical Nurse, Klinik für Viszeral- und Transplantationschirurgie

Spezialgebiete: Chirurgie oberer Gastrointestinaltrakt, Endokrine Chirurgie
Tel. +41 44 255 97 67

Für Patientinnen und Patienten

Sie können sich als Patientin oder Patient nicht direkt zu einer Konsultation anmelden. Bitte lassen Sie sich durch Ihren Hausarzt, Ihre Hausärztin, Ihren Spezialisten oder Ihre Spezialistin überweisen. Für Fragen nutzen Sie unser Kontaktformular.

Für Zuweisende

Weisen Sie Ihre Patientin oder Ihren Patienten einfach online zu.

Tel. +41 44 255 11 35

Verwandte Krankheiten