Breadcrumb Navigation

medical robot davinci surgery technology machine

Fachartikel

Roboterassistierte Thoraxchirurgie am USZ – eine Erfolgsgeschichte

21. Juni 2022

Das USZ eröffnete im Mai 2022 ein Robotikzentrum für verschiedene chirurgische Fachrichtungen. Die Thoraxchirurgie ist eine der beteiligten Disziplinen und überzeugt mit hervorragenden Operationsresultaten. 80% der anatomischen Lungenresektionen werden minimalinvasiv operiert, rund die Hälfte davon mittels Da-Vinci-Operationsroboter. Diese hochspezialisierte Operationstechnik wird beim Bronchialkarzinom auch im fortgeschrittenen Stadium eingesetzt und verbessert nachweislich die perioperative Lebensqualität.¹

Robotik in der Thoraxchirurgie – der Anfang

Als eines der weltweit ersten Zentren setzte die Thoraxchirurgie des USZ ab 2004 die 1st-Generation des Da Vinci Surgical-Systems regelmässig ein. Zu Beginn wurden hauptsächlich mediastinale Tumore entfernt. Als 2016 die neuste Generation des Da-Vinci mit Stapler-Armen (sogenannten Klammernaht-Instrumenten) auf den Markt kam, begann das Team der Thoraxchirurgie auch anatomische Lungenresektionen vorzunehmen. Frau Prof. Dr. Isabelle Schmitt-Opitz, Klinikdirektorin der Thoraxchirurgie am USZ, sagt dazu: «Der Einsatz von Robotern in der Thoraxchirurgie war von Anfang an eine Erfolgsgeschichte.»

Erfahrung des Operationsteams ist entscheidend

Beim Da Vinci Surgical-System handelt es sich definitionsgemäss um einen Telemanipulator. Das System selbst führt keine eigenständigen, autonomen Bewegungen aus, sondern wird vom Operateur über eine Konsole dirigiert (siehe Abbildung 1). Umgangssprachlich wird nicht ganz korrekt von «Roboterchirurgie» gesprochen. Dank Bildvergrösserung und hohen Freiheitsgraden der Endglieder der Roboterarme ist eine präzise Arbeitstechnik unter exzellenter 3D-Sicht möglich.

Operation mit Da Vinci Roboter durchgeführt im OP Saal
Abbildung 1: Operationssaal mit Da-Vinci-Roboter²

 

Die ersten Ergebnisse der internationalen, randomisierten RAVAL-Studie vergleichen die Lobektomie-Resultate mit robotergestützten (RATS) und videoassistierten (VATS) Operationen und zeigen einen klaren Vorteil der RATS. Die Lebensqualität innerhalb der ersten 12 Monate nach Operation war besser, zusätzlich konnten mehr Lymphknoten mit RATS als mit VATS entfernt werden.1,3

Die Vorteile der RATS gegenüber der VATS sind folgende:
– geringerer Blutverlust
– niedrigere Konversionsrate zur offenen Operation
– niedrigere Komplikationsrate
– kürzere Dauer der postoperativen Thoraxdrainage sowie des Krankenhausaufenthaltes2

Bezüglich Operationszeit, Mortalität, Gesamtüberleben (OS) und krankheitsfreies Überleben (DFS) gab es keine signifikanten Unterschiede zwischen RATS und VATS.3

Geballtes Know-how am Robotikzentrum USZ

Zwei identische Operationssäle mit jeweils einem Da-Vinci-Roboter ermöglichen es, professionell und mit möglichst kurzen Wechselzeiten zu arbeiten. Die Fachpersonen der Chirurgie, Anästhesie und Pflege sind in spezialisierten Teams vereint und bringen dadurch grosse Routine und hohes Know-how mit. Mit Frau Prof. Schmitt-Opitz und Dr. Didier Schneiter als «early adapter» in der Robotertechnik, ist die Thorax-Roboterchirurgie des USZ hervorragend aufgestellt.
Dies sind ideale Voraussetzungen für die Aus- und Weiterbildung. Frau Professor Schmitt-Opitz wurde zur Programm-Direktorin der neu lancierten European Robotic School der ESTS (European Society of Thoracic Surgeons) gewählt.

Zertifiziertes Lungenkrebszentrum USZ

Das Lungen- und Thoraxonkologiezentrum wurde bereits 2011 als erstes Zentrum der Schweiz von der Deutschen Krebsgesellschaft zertifiziert und steht für höchste Qualitätsansprüche. Es ist Teil des Comprehensive Cancer Center Zürich des USZ, in dem das Wissen aller unserer Expertinnen und Experten in der Krebsmedizin und Krebsforschung gebündelt wird.

Neues Robotikzentrum USZ

Zentrales Robotikzentrum mit den Fachgebieten Urologie, Viszeralchirurgie, Thoraxchirurgie, ORL und Gynäkologie. Das Zentrum zeichnet sich aus durch:

  • Zwei parallele Operationssäle mit je einem Da-Vinci-Roboter X-i
  • Dank der örtlichen Konzentration kann ein OP-Saal ausschliesslich für Notfalleingriffe freigehalten werden
  • Hochspezialisiertes Stammteam von Operateuren und Operateurinnen, Anästesistinnen und Anästhesisten und Pflegefachpersonen

Die Patientinnen und Patienten profitieren von der Bündelung von Wissen und Erfahrung.

Isabelle Schmitt-Opitz, Prof. Dr. med.

Klinikdirektorin , Klinik für Thoraxchirurgie
Professur/Ordinaria für Thoraxchirurgie, Klinik für Thoraxchirurgie

Spezialgebiete: Roboterchirurgie, Erweiterte onkologische Resektionen, Pulmonale Endarteriektomie

Didier Schneiter, Dr. med.

Leitender Arzt, Stv. Klinikdirektor, Klinik für Thoraxchirurgie

Spezialgebiete: Thoraxchirurgische Onkochirurgie, Minimalinvasive Thoraxchirurgie, Brustwanddeformitäten
Tel. +41 43 253 94 36

Referenzen

  1. Cerfolio R et al. LB13. Robotic-Assisted Lobectomy for Early-Stage Lung Cancer Provides Better Patient-Reported Quality of Life Compared to Video-Assisted Lobectomy: Early Results of the RAVAL Trial, 102nd Annual Meeting of the AATS (The American Association For Thoracic Surgery), 17. Mai 2022, Boston. https://www.aats.org/resources/2966. (Download: 08.06.2022)
  2. Zeichnung von Morgane Brunet, Thoraxchirurgie USZ
  3. Ma J, et al. Robot-assisted thoracic surgery versus video-assisted thoracic surgery for lung lobectomy or segmentectomy in patients with non-small cell lung cancer: a meta-analysis. BMC Cancer. 2021 May 3;21(1):498.

Verantwortlicher Fachbereich

Klinik für Thoraxchirurgie