Breadcrumb Navigation

Behandlung chronischer Wunden (Gefässchirurgie)

In der Regel verschliessen sich Wunden, ohne dass wir dafür etwas tun müssen. Nicht so chronische Wunden: Damit sie verheilen, braucht es ärztliche und pflegerische Begleitung. Die Klinik für Gefässchirurgie am Universitätsspital Zürich bietet Betroffenen hierfür mehrfach wöchentlich eine spezielle Wundsprechstunde an.

Die Behandlung chronischer Wunden hat grundsätzlich zum Ziel, die körpereigene Heilung zu unterstützen. „Das Wichtigste dabei ist, dass dem betroffenen Gewebe ausreichend Blut und Sauerstoff zur Verfügung steht und die Wunde regelmässig gesäubert und angefrischt wird “, sagt Dr. Philip Düppers, seit Januar 2020 für die Wundsprechstunde verantwortlicher Oberarzt und zertifizierter Ärztlicher Wundexperte am USZ.

Hierfür steht in der Wundsprechstunde eine Vielzahl an modernen Wundauflagen und Debridementverfahren sowie eine langjährige pflegerische und ärztliche Expertise zur Verfügung. Besondere Verfahren werden im Folgenden kurz vorgestellt.

Besondere Therapiemöglichkeiten

Gelegentlich wird auch im ambulanten Setting die Vakuumtherapie verordnet. Ein grobporiger Schwamm wird mit einer Folie auf der Wunde angebracht. Über einen Drainage-Schlauch wird dann mit Hilfe von Unterdruck Wundsekret abgesaugt. Dadurch wird die Wunde gereinigt, die Anzahl schädlicher Keime reduziert und die Durchblutung gefördert. In der Regel geht der Vakuumtherapie ergänzend ein chirurgischer Eingriff voraus, um abgestorbenes Gewebe zu entfernen.

Bei der Kaltplasmatherapie wird rund eine Minute lang mit einem Stift Kaltplasma auf die Wunde gesprüht. Mit Hilfe dieses speziellen Gases können feindliche Bakterien oder Viren abgetötet, das Zellwachstum angeregt sowie Haut und Zellen mit Sauerstoff versorgt werden.

Die Madentherapie wiederum wird angewandt, wenn sich eine Schicht abgestorbenes Gewebe besonders hartnäckig auf der Wunde hält. Im Labor gezüchtete und desinfizierte Fliegenlarven fressen dabei das kranke Gewebe sozusagen auf (biochemisches Debridement).

Interdisziplinäre Wundsprechstunde

In regelmässigen Abständen wird zudem eine interdisziplinäre Wundsprechstunde angeboten. Patientinnen und Patienten profitieren dabei von der Expertise aus unterschiedlichen Fachbereichen, denn an dieser Wundsprechstunde nehmen neben unseren Spezialistinnen und Spezialisten der Gefässchirurgie auch Fachpersonen aus der Dermatologie, der Plastischen Chirurgie, der Angiologie und der Orthopädie teil. Eine Anmeldung erfolgt unter iws@usz.ch.

Anerkanntes Wundzentrum

Seit März 2020 ist unsere Wundsprechstunde von der Schweizerische Gesellschaft für Wundbehandlung (SAfW) als Wundzentrum anerkannt.

Flyer Wundsprechstunde

Verantwortlicher Arzt

Philip Düppers, Dr. med.

Oberarzt, Klinik für Gefässchirurgie

Spezialgebiete: Endovaskuläre und offene Chirurgie von Aorta und Peripherie, Arterielle und venöse Ultraschall-Untersuchung, Komplexbehandlung chronischer Wunden
Tel. +41 43 253 06 61

Für Patientinnen und Patienten

Sie können sich als Patientin oder Patient nicht direkt zu einer Konsultation anmelden. Bitte lassen Sie sich durch Ihren Hausarzt, Ihre Hausärztin, Ihren Spezialisten oder Ihre Spezialistin überweisen. Für Fragen nutzen Sie unser Kontaktformular.

Für Zuweisende

Weisen Sie Ihre Patientin oder Ihren Patienten einfach online zu.

 

Universitätsspital Zürich
Klinik für Gefässchirurgie
Rämistrasse 100
8091 Zürich

Tel. +41 44 255 20 39

Verwandte Krankheiten