Breadcrumb Navigation

Therapie bei schwer verkalkten Koronargefässen

Die Andreas-Grüntzig-Herzkatheterlabore am USZ verfügen über die modernsten Technologien zur Behandlung von Patientinnen und Patienten mit einer koronaren Herzkrankheit, bei denen starke Verkalkungen der Herzkranzgefäße vorliegen.

In gewissen Fällen lassen sich ausgeprägte Verkalkungen der Koronargefässe nicht durch einen herkömmlichen Ballon aufdehnen. In diesen Situationen können die intravaskuläre Lithotripsie (IVL) und die Rotablation eingesetzt werden. Durch eine gezielte Vorbehandlung des verkalkten Gefässes können stark verkalkte Gefässe für die anschliessende Stent-Implantation optimal vorbereitet werden, was die Langzeitergebnisse deutlich verbessert.

  • Intravaskuläre Lithotripsie (IVL): An der Spitze des Lithotripsie-Katheters befindet sich ein spezieller Ballon. Bei der Aktivierung des Ballons werden Stosswellen kontrolliert ausgesendet, ähnlich der Nierensteinzertrümmerung. Diese Stosswellen treffen und zertrümmern gezielt die Kalkansammlungen in den Gefässen. Durch ein Aufbrechen des Gefässkalkes wird ermöglicht, dass ein stark verkalktes Gefäss vollständig aufgedehnt und ein Stent implantiert werden kann. Auch bei IVL bleiben Sie während der Behandlung wach, da die abgegebenen Stosswellen keine Schmerzen verursachen.
Die Abbildung illustriert den Abschnitt eines Herzkranzgefässes mit einer Verengung, einer sogenannten Stenose, welche durch eine schwere Verkalkung (gelb) verursacht wird. Im Gefäss befindet sich ein aufgeblasener Lithotripsie-Ballon. Die blauen Blitze und Wellen stellen die vom Ballon ausgestossenen Schockwellen dar, welche die Verkalkungen aufbrechen.
  • Rotablation: Durch einen speziellen Katheter, an dessen Spitze sich ein winziger Diamantbohrer befindet, kann die Verkalkung abgetragen werden. Obwohl der Diamantbohrer überraschend laut sein kann, ist die Behandlung schmerzfrei. Sobald der Kalk abgetragen ist, kann ein Ballon eingeführt werden und die perkutane transluminale koronare Angioplastie kann wie gewohnt fortgesetzt werden.
Die Abbildung illustriert den Abschnitt eines Herzkranzgefässes mit einer Verengung, einer sogenannten Stenose, welche durch eine schwere Verkalkung (gelb) verursacht wird. Solche Verengungen können mit einem speziellen Bohr-Katheter behandelt werden. Im Gefäss befindet sich ein Diamant-Bohrer, welcher den Kalk abträgt. Der blaue Pfeil stellt die schnelle Umdrehung des Bohrkopfes dar.

Für Patienten und Patientinnen

Sie können sich entweder selbst anmelden oder von Ihrer Hausärztin, Ihrem Hausarzt, Ihrer Spezialistin oder Ihrem Spezialisten zuweisen lassen.

Tel. +41 44 255 15 15

Für Zuweisende

Universitätsspital Zürich
Universitäres Herzzentrum Zürich
Rämistrasse 100
8091 Zürich

Tel. +41 44 255 15 15

Verantwortliche Fachbereiche

Klinik für Kardiologie

Herzzentrum