Breadcrumb Navigation

Prostataentzündung – Behandlung

Falls die Prostataentzündung durch einen Infekt entsteht, bedarf es einer antibiotischen Therapie von mindestens drei Wochen. Ist die Entzündung nicht durch eine Infektion bedingt, verschreiben wir dem Patienten eine entzündungshemmende und schmerzlindernde Therapie über mehrere Tage.

Wenn eine solche Therapie die Beschwerden nicht genügend lindert, ist die optimale Therapie meist eine kombinierte Behandlung aus entzündungs- und schmerzlindernder Medikation, Medikamenten zur Erleichterung des Wasserlösens und eine Beckenbodenphysiotherapie.

Wir wissen weiter.

Als universitäres Spital mitten in Zürich oder am Tor zur Welt (USZ Flughafen, The Circle) sind wir immer auf dem aktuellsten Wissensstand, zentral gelegen und am Hauptstandort mitten in Zürich allzeit für Sie da (24 Stunden, sieben Tage die Woche). Gerne stehen wir auch für Zweitmeinungen zur Verfügung. Wir wissen weiter.

Ablauf

Als Erstes erfolgt ein kurzes Gespräch, um die möglichen Ursachen der Prostataentzündung zu ergründen. Um ein möglicherweise zugrundeliegendes Bakterium der Entzündung zu identifizieren, werden wir mehrere Urinproben abnehmen. Teilweise führen wir auch eine Blutuntersuchung durch. Hiermit kann der Schweregrad der Entzündung abgeschätzt werden. Eine körperliche und ultraschallgesteuerte Untersuchung der Nieren, der Harnblase und der Prostata runden den Arztbesuch ab. Falls zusätzlich eine Störung der Harnblasenentleerung vorliegt, legen wir vorübergehend auch einen Katheter in die Harnblase ein, dies um den verunreinigten Urin abzuleiten.

Bei leichten bis mittleren Schweregraden kann eine ambulante Behandlung angestrebt werden. Die Patienten nehmen dabei ein Antibiotikum in Tablettenform ein oder kommen täglich zu uns zur Antibiotikatherapie über eine Vene. Regelmässige ärztliche Kontrollen sind nötig, um eine Verschlechterung der Prostatentzündung frühzeitig zu erkennen. Bei mittleren bis höheren Schweregraden ist eine stationäre Therapie mit Antibiose über eine Vene mit engmaschiger Überwachung unumgänglich. Bei gutem Therapieansprechen ist eine Entlassung nach Hause nach drei bis ca. fünf Tagen meist möglich unter der Voraussetzung, dass die verschriebene antibiotische Therapie zu Hause fortgeführt werden kann (oftmals für insgesamt drei Wochen).

Falls die Prostata den Harnabfluss entscheidend behindert und eine medikamentöse Therapie nicht ausreicht, kann die Prostata nach Ausbehandlung des Infektes operativ behandelt werden. Eine Prostataoperation im Infekt stellt ein erhöhtes Gesundheitsrisiko dar. Meist kann die Operation über die Harnröhre durchgeführt werden, wobei kein Schnitt von Aussen notwendig ist.

Verantwortlicher Kaderarzt

Daniel Eberli, Prof. Dr. Dr. med.

Klinikdirektor, Klinik für Urologie

Spezialgebiete: Prostatakarzinom: 3D Prostatabiopsien (MRI-Fusion, Stereotaktisch), DaVinci Robotik und Laparoskopie, HIFU (High Intensity Focused Ultrasound), Robotische Chirurgie (Niere und Blase), Therapie der gutartige Prostatavergrösserung
Tel. +41 44 255 54 01

Für Patienten

Sie können sich als Patient nicht direkt zu einer Konsultation anmelden. Bitte lassen Sie sich durch Ihren Hausarzt, Ihre Hausärztin, Ihren Spezialisten oder Ihre Spezialistin überweisen. Für Fragen nutzen Sie unser Kontaktformular.

Für Zuweisende

Weisen Sie Ihren Patienten einfach online zu.

Universitätsspital Zürich
Klinik für Urologie
Frauenklinikstrasse 10
8091 Zürich

Tel. +41 44 255 54 40

Verwandte Krankheiten