Ambulatorium für diagnostische und ambulante Schmerzmedizin

Wir behandeln chronische Schmerzpatienten und Schmerzpatientinnen im Sinne einer modernen universitären Schmerzmedizin. Fach- und berufsübergreifend diagnostizieren und behandeln wir ein breites Spektrum chronischer Schmerzerkrankungen.

Ablauf Schmerzsprechstunde

In der Erstkonsultation erfolgt ein ausführliches Gespräch mit der Schmerzpatientin/dem Schmerzpatienten, worin die bestehenden Schmerzen genauer erfragt und untersucht werden. Wichtig ist die Unterscheidung zwischen akuten und chronischen Schmerzen. Diese können im gesamten Schmerzbild in unterschiedlicher Intensität gemeinsam auftreten. Neben der Anamnese erfolgt auch die klinische Untersuchung des Patienten mit Fokus auf die Schmerzregion oder die Schmerzregionen.

Zusammen mit dem Patienten/der Patientin wird das weitere Vorgehen festgelegt. Dieses kann aus unterschiedlichen Massnahmen bestehen, wie beispielsweise einer Anpassung der Medikation, interventionelle Therapien oder die Festlegung einer Therapiestrategie mit Einbindung von anderen Fachdisziplinen.

Es kann je nach Schmerzbild eine schmerztherapeutische Intervention direkt im Anschluss an die Erstkonsultation stattfinden.

Vor jeder Intervention erfolgt eine ausführliche Aufklärung mit schriftlicher Einverständniserklärung.

Es kann auch nur eine einmalige beratende Konsultation stattfinden.

Folgetermine werden im Anschluss der Erstkonsultation in unserem Sekretariat Schmerz-Ambulatorium vereinbart.

So bereiten Sie sich auf die Sprechstunde vor

Für die Erstkonsultation gilt folgendes:

  • Nehmen Sie bei Bedarf eine Person Ihres Vertrauens zur Übersetzung in Deutsch mit.
  • Bringen Sie folgende Dokumente / Unterlagen mit:
    • Aktuelle Versichertenkarte Ihrer Krankenversicherung (bzw. Unfallschein oder IV-Verfügung)
    • Persönlichen Ausweis (Identitätskarte, Pass oder Ausländerausweis)
    • Unterlagen von Voruntersuchungen (Röntgenbilder, Arztberichte etc.)
    • Liste der Medikamente, die Sie regelmässig einnehmen
    • Ihre Agenda
    • Anmeldeformular ausgefüllt, kontrolliert und unterschrieben

Wenn Sie Fragen haben, sind wir wochentags von 9.00 bis 11.30 Uhr oder 13.30 bis 15.30 Uhr gerne unter Tel. 044 255 40 85 erreichbar.

Reservieren Sie sich circa 90 Minuten. Bitte planen Sie ausreichend Zeit ein, da Wartezeiten entstehen können.

Bei darauf folgenden Konsultationen und schmerztherapeutischen Interventionen wird Sie die behandelnde Schmerzärztin oder Schmerzarzt in der Konsultation über weiter Details informieren.

Anmeldeinformationen

Wir empfehlen die Anreise mit dem öffentlichen Verkehr: Tramlinien 9 oder 10 bis „Haldenbach“ oder Tramlinien 6, 9 und 10 bis „ETH/Universitätsspital“. Es gibt nur wenige Parkplätze. Eine Übersicht finden Sie unter www.usz.ch/lageplan.

Bei Husten, Fieber oder anderen grippeartigen Symptomen bitten wir Sie, uns vor Ihrem Termin anzurufen. Wir besprechen mit Ihnen, ob Sie den Termin bei uns wahrnehmen können: Tel.: +41 44 255 40 85.

Aktuelle Informationen zu COVID-19 Regelungen finden Sie auf unserer Website.

Unsere Spezialisten und Spezialistinnen

Die Ärztinnen und Ärzte des Schmerzambulatoriums sind Fachärzte für Anästhesiologie FMH mit langjähriger Erfahrung in der Behandlung chronischer Schmerzen und mit interdisziplinären Schmerztitel «Interventionelle Schmerztherapie SSIPM». Wir sind ein Pain Training Center Kategorie A der SSIPM (Swiss Society for Interventional Pain Management).

Schmerz – ein natürliches Warnsystem

Schmerz ist grundsätzlich ein natürliches und nützliches Warnsystem des Körpers und wird durch unterschiedliche Reize übermittelt. Diese können mechanischer, thermischer oder chemischer Natur sein und führen zu Aktivierung von Schmerzrezeptoren im Gewebe. Schmerzrezeptoren sind hierbei u. a. freie Nervenendigungen, die den Schmerzreiz an das zentrale Nervensystem weiterleiten können.

Die erste Schaltstelle befindet sich im Rückenmark, über welches die Information in das Gehirn weitergeleitet wird. Im Gehirn erfolgt dann die Verarbeitung und Vernetzung der Schmerzreize. Diese können auch durch Gedanken und Emotionen beeinflusst und verändert werden. Eine bewusste Wahrnehmung der Schmerzen erfolgt erst im Gehirn. Abzugrenzen davon sind die unbewusste Schmerzrezeptoraktivierung (= Nozizeptor) und die Reizleitung vom Schädigungsort ins Rückenmark via Nerven. Im Rückenmark und in untergeordneten Gehirnstrukturen kann eine Schmerzverarbeitung stattfinden.

Die Lokalisation und die Art des Schmerzes kann uns Aufschluss geben über die Ursache und uns die Behandlungsmöglichkeiten bestimmen lassen.

Mehr zu unserem Behandlungsangebot

Notfallnummer für Patientinnen und Patienten sowie für Ärztinnen und Ärzte

In dringenden Notfällen 24 h am Tag

Tel. +41 44 255 23 39

Für Patientinnen und Patienten

Sie können sich als Patientin oder Patient nicht direkt zu einer Konsultation anmelden. Bitte lassen Sie sich durch Ihren Hausarzt, Ihre Hausärztin, Ihren Spezialisten oder Ihre Spezialistin überweisen.

Für Zuweisende

Universitätsspital Zürich
Schmerzambulatorium
Institut für Anästhesiologie
Frauenklinikstrasse 10
8091 Zürich

Tel. +41 44 255 40 85

Mo- Fr: 9.00-11-30 Uhr, 13.30-15.30 Uhr

Online zuweisen

Sprechzimmer

Schmerzambulatorium
Diagnostische und therapeutische Schmerzmedizin
Institut für Anästhesiologie
Nord 1, E 155,
Frauenklinikstrasse 10
CH-8091 Zürich

Verantwortliche Ärzte

Daniel Friis, DESAIC, eMBA, Dr. med.

Oberarzt, Institut für Anästhesiologie

Tel. +41 44 255 40 85
Spezialgebiete: Medikamentöse und interventionelle Behandlung akuter und chronischer Schmerzen

Barbara Junger, Dr. med.

Oberärztin, Institut für Anästhesiologie

Tel. +41 44 255 40 85
Spezialgebiete: Medikmentöse und interventionelle Behandlung akuter und chronischer Schmerzen

Verantwortlicher Fachbereich