Klinik für Medizinische Onkologie und Hämatologie

Breadcrumb Navigation

Magen- und Speiseröhrenkrebs – Medikamentöse Therapie

Wir bieten am Magen- und Ösophagustumorzentrum des Comprehensive Cancer Center Zürich ein umfassendes Angebot von Diagnose, Behandlung bis zur Nachsorge für die Versorgung von Magen- und Speiseröhrenkrebs. Je nach Art, Lokalisation und Ausdehnung sowie patientenspezifischer Faktoren wie Alter und Vorerkrankungen werden Magen- und Speiseröhrenkrebs chirurgisch oder mittels Systemtherapie und Strahlentherapie behandelt. Manchmal ist auch eine Kombination dieser Behandlungen notwendig.

Die systemische oder medikamentöse Behandlung von Magen- und Speiseröhrenkrebs umfasst die Chemotherapie, Immuntherapie und die Therapie mit molekular zielgerichteten Substanzen.

Chemotherapie

Die Chemotherapie spielt bei der Behandlung von Magen- und Speiseröhrenkrebs eine zentrale Rolle. Liegt keine Fernmetastasierung vor, so ist vollständige Heilung das Therapieziel. Jedoch sind bei alleiniger Operation die Rückfallraten sehr hoch. Mit Ausnahme von Frühstadien wird Magen- und Speiseröhrenkrebs daher mit Chemotherapie oder Radiochemotherapie vorbehandelt und nach der kompletten Tumorentfernung mit Chemotherapie oder Immuntherapie nachbehandelt. Patienten mit Magenkarzinomen und tiefsitzende Tumoren des Übergangs zwischen Speiseröhre und Magen erhalten vor und nach der Operation jeweils 4 Zyklen (8 Wochen) Chemotherapie. Diese „perioperative“ Chemotherapie senkt das Rückfallrisiko und erhöht die Heilungschancen. Therapiert wird nach den „FLOT-Protokoll“, einer Kombination aus mehreren Substanzen, die Infusion verabreicht werden.

Sitzt der Tumor in der Speiseröhre oder am Mageneingang, so gibt es je nach Lage und Gewebeart unterschiedliche Strategien. Höher in der Speiseröhre sitzende Adenokarziniome und die meisten Plattenepithelkarzinose werden mit einer Kombination aus Strahlen- und Chemotherapie über 5 Wochen hinweg vorbehandelt, im Verlauf operiert und schliesslich in vielen Fällen mit einer Immuntherapie (Infusionen mit dem Antikörper Nivolumab) für bis zu einem Jahr nachbehandelt. Vor- und Nachbehandlung senken auch hier das Rückfallrisiko.

Ist Magen- und Speiseröhrenkrebs soweit fortgeschritten, dass bereits Fernmetastasen vorliegen, so ist Heilung meist nicht mehr möglich und Krankheitskontrolle und Lebensverlängerung bei möglichst guter Lebensqualität sind die Behandlungsziele. In diesem Krankheitsstadium führen wir ausführliche molekulare Diagnostik aus dem Tumorgewebe durch, um die Behandlung möglichst gut auf Tumor und Patient anzupassen. Zum Einsatz kommen in der Behandlung Chemotherapie, Immuntherapie und molekular zielgerichtete Therapie. Häufig kommen in der Erstbehandlung Kombinationen aus Chemotherapie, Immuntherapie und/oder molekular zielgerichtete Therapie (Antikörperinfusionen) zum Einsatz.

Zielgerichtete Therapien

Molekular zielgerichtete Therapien sind entweder Antikörper, die als Infusion verabreicht werden und hochspezifisch an die Oberfläche von Krebszellen binden oder kleinere Moleküle, die in Tablettenform eingenommen werden, in die Krebszellen eindringen und Stoffwechselprozesse unterbrechen. Beim Magen- und Speiseröhrenkrebs kommen je nach molekularem Tumorprofil am häufigsten Antikörper zum Einsatz, welche mit Chemotherapie kombiniert werden. Die Gabe von Trastuzumab, einem gegen das Tumoreiwess HER2 gerichteten Antikörpers, ist bei bis zu 20% der Magen- und Speiseröhrenkrebse  wirksam. Decken die molekularen Testungen andere therapeutisch angehbare molekulare Veränderungen auf, so kommen mitunter auch kleine Moleküle zum Einsatz.

Immuntherapie

Krebsimmuntherapien, die beim Magen- und Speiseröhrenkrebs zum Einsatz kommen, aktivieren hochspezifisch körpereigene Immunzellen (T-Zellen), die dadurch in die Lage versetzt werden, Krebszellen wirkungsvoller zu zerstören. Beim Magen- und Speiseröhrenkrebs  kommen insbesondere Anti-PD1 Antikörper zum Einsatz. Je nach individuellen Tumorprofil werden diese Antikörper alleine oder in Kombination mit Chemotherapie verabreicht. Nicht alle Magen- und Speiseröhrenkrebse sprechen jedoch auf Immuntherapie an, so dass anhand von molekularen Markern im Vorfeld untersucht wird, ob ein Immuntherapie aussichtsreich ist oder nicht.

Klinische Studien

Hier finden Sie eine Aufstellung der derzeit offenen klinischen Studien zu gastrointestinalen Tumoren.  In vielen Fällen können wir neuartige Therapieverfahren anbieten. Unsere Patientinnen und Patienten können dadurch vom neuesten Stand der Wissenschaft profitieren.

Magen- und Ösophagustumorzentrum

Im Magen- und Ösophagustumorzentrum bieten wir das gesamte Spektrum der Vorsorge, Diagnostik, Therapie und Nachsorge von Magen- und Speiseröhrenkrebs in allen Stadien an.

Verantwortliche Fachpersonen

Ralph Fritsch, Dr. med.

Leitender Arzt Onkologie, Klinik für Medizinische Onkologie und Hämatologie
Leiter Darmtumorzentrum, Leiter Endokrines und Neuroendokrines Tumorzentrum, stv. Leiter Leber- und Pankreastumorzentrum, stv. Leiter Magen- und Ösophagustumorzentrum, Comprehensive Cancer Center Zürich

Spezialgebiete: Gastrointestinale Tumore, Hepatobiliäre Tumore, Molekulare Onkologie und Präzisionsonkologie
Tel. +41 44 255 22 14

Andreas Wicki, Prof. Dr. med. Dr. phil.

Leitender Arzt Onkologie, Stv. Klinikdirektor, Klinik für Medizinische Onkologie und Hämatologie
Director CCCZ Clinical Program, Comprehensive Cancer Center Zürich

Spezialgebiete: Molekulare Onkologie, Gastrointestinale Onkologie, Neuroendokrine Tumoren
Tel. +41 44 255 21 54

Bernhard Pestalozzi, Prof. Dr. med.

Leitender Arzt Onkologie, Klinik für Medizinische Onkologie und Hämatologie
stv. Leiter Gynäkologisches Tumorzentrum, Comprehensive Cancer Center Zürich
stv. Leiter, Brustzentrum

Spezialgebiete: Brustkrebs und gynäkologische Tumoren, Gastrointestinale Tumoren
Tel. +41 44 255 22 14

Für Patientinnen und Patienten

Sie können sich als Patientin oder Patient nicht direkt zu einer Konsultation anmelden. Bitte lassen Sie sich durch Ihren Hausarzt, Ihre Hausärztin, Ihren Spezialisten oder Ihre Spezialistin überweisen. Für Fragen nutzen Sie unser Kontaktformular.

Für Zuweisende

Universitätsspital Zürich
Klinik für Medizinische Onkologie und Hämatologie
Rämistrasse 100
8091 Zürich

Tel. +41 44 255 38 99

Verantwortliche Fachbereiche

Klinik für Medizinische Onkologie und Hämatologie

Comprehensive Cancer Center Zürich

Verwandte Krankheiten