Klinik für Medizinische Onkologie und Hämatologie

Breadcrumb Navigation

Darmkrebs – Medikamentöse Therapie

Wir bieten am Darmkrebszentrum des Comprehensive Cancer Center Zürich ein umfassendes Angebot von Diagnose, Behandlung bis zur Nachsorge für die Versorgung von Darmkrebs. Je nach Art, Lokalisation und Ausdehnung von Darmtumoren sowie patientenspezifischer Faktoren wie Alter und Vorerkrankungen werden Darmtumoren chirurgisch oder mittels Systemtherapie und Strahlentherapie behandelt. Manchmal ist auch eine Kombination dieser Behandlungen notwendig.

Die systemische oder medikamentöse Behandlung von Darmkrebs umfasst die Chemotherapie, Immuntherapie und die Therapie mit molekular zielgerichteten Substanzen.

Chemotherapie

Chemotherapie ist bei Darmkrebs oft gut wirksam und wird in verschiedenen Stadien der Erkrankung eingesetzt. Nach kompletter operativer Entfernung von Darmkrebs wird in manchen Fällen zur Reduktion des Rückfallrisikos eine 3-6-monatige chemotherapeutische Nachbehandlung durchgeführt. Beim Enddarmkrebs (Rektumkarzinom) wird oft schon vor der Operation chemotherapiert, auch in Verbindung mit Strahlentherapie. Im metastasierten Stadium nimmt die Chemotherapie eine zentrale Rolle ein und dient je nach individueller Situation dazu, Metastasen operabel zu machen, die Tumorerkrankung zurückzudrängen und möglichst langfristig zu kontrollieren. Im metastasierten Stadium wird die Chemotherapie in vielen Fällen mit molekular zielgerichteten Substanzen kombiniert und möglichst genau auf das molekulare Profil eines Tumor angepasst (personalisierte Therapie). Selbst in Situationen ausgedehnter Metastasierung, wenn keine Heilung mehr möglich ist, ermöglicht die personalisierte Chemotherapie in vielen Fällen jahrelange Krankheitskontrolle. Chemotherapien sind typischerweise nebenwirkungsreich, jedoch gibt es gute Möglichkeiten viele Nebenwirkungen zu verhindern oder abzumildern.

Zielgerichtete Therapien

Wir führen je nach Tumorstadium bei Patienten mit Darmkrebs ausführliche molekulare Diagnostik noch vor Behandlungsbeginn durch, um die Behandlung möglichst massgeschneidert an Tumor und Patient anzupassen. Durch personalisierte Therapie lassen sich die Wirksamkeit der Behandlung oft steigern und unnötige Nebenwirkungen vermeiden. Man unterscheidet mittlerweile viele molekulare Untergruppen von Darmkrebs, die zunehmend unterschiedlich therapiert werden. Antikörper gegen Oberflächeneiweisse auf Tumorzellen oder in der Tumormikroumgebung spielen in der Darmkrebstherapie eine zentrale Rolle, seltenere Untergruppen werden mit molekular zielgerichteten Medikamenten in Tabletten Form behandelt. Molekulare Untersuchungen spielen auch eine wichtige Rolle, wenn der Tumor unter Behandlung resistent geworden ist. Oft werden molekulare Untersuchungen mittlerweile auch aus dem Blut als Liquid Biopsies durchgeführt.

Immuntherapie

Krebsimmuntherapien aktivieren das körpereigene Immunsystem gegen die Krebszellen. Gegenwärtig sprechen nur etwa 5% aller Darmkrebserkrankungen auf Immuntherapie an (mikrosatelliten-instabile (MSI-H) Tumore), diese aber häufig sehr gut und anhaltend. Wir überprüfen bei allen Patienten, ob Immuntherapie möglich ist, da diese typischerweise besser vertragen wird als Chemotherapie. Neue Immuntherapien und Kombinationen werden in klinischen Studien erprobt, an dene Patienten teilnehmen können.

Darmtumorzentrum

Im Darmtumorzentrum des Comprehensive Cancer Center Zürich bieten wir das gesamte Spektrum der Vorsorge, Diagnostik, Therapie und Nachsorge von Darmkrebs in allen Stadien an. Besondere Schwerpunkte sind modernste Endoskopie, robotisch unterstützte Chirurgie und Präzisionsonkologie.

Klinische Studien

Mit Hilfe zahlreicher klinischer Studien, welche am Darmtumorzentrum durchgeführt werden, können wir unseren Patientinnen und Patienten neuartige Therapieverfahren anbieten.

Verantwortliche Fachpersonen

Ralph Fritsch, Dr. med.

Leitender Arzt Onkologie, Klinik für Medizinische Onkologie und Hämatologie
Leiter Darmtumorzentrum, Leiter Endokrines und Neuroendokrines Tumorzentrum, stv. Leiter Leber- und Pankreastumorzentrum, stv. Leiter Magen- und Ösophagustumorzentrum, Comprehensive Cancer Center Zürich

Spezialgebiete: Gastrointestinale Tumore, Hepatobiliäre Tumore, Molekulare Onkologie und Präzisionsonkologie
Tel. +41 44 255 22 14

Andreas Wicki, Prof. Dr. med. Dr. phil.

Leitender Arzt Onkologie, Stv. Klinikdirektor, Klinik für Medizinische Onkologie und Hämatologie
Director CCCZ Clinical Program, Comprehensive Cancer Center Zürich

Spezialgebiete: Molekulare Onkologie, Gastrointestinale Onkologie, Neuroendokrine Tumoren
Tel. +41 44 255 21 54

Bernhard Pestalozzi, Prof. Dr. med.

Leitender Arzt Onkologie, Klinik für Medizinische Onkologie und Hämatologie
stv. Leiter Gynäkologisches Tumorzentrum, Comprehensive Cancer Center Zürich
stv. Leiter, Brustzentrum

Spezialgebiete: Brustkrebs und gynäkologische Tumoren, Gastrointestinale Tumoren
Tel. +41 44 255 22 14

Für Patientinnen und Patienten

Sie können sich als Patientin oder Patient nicht direkt zu einer Konsultation anmelden. Bitte lassen Sie sich durch Ihren Hausarzt, Ihre Hausärztin, Ihren Spezialisten oder Ihre Spezialistin überweisen. Für Fragen nutzen Sie unser Kontaktformular.

Für Zuweisende

Universitätsspital Zürich
Klinik für Medizinische Onkologie und Hämatologie
Rämistrasse 100
8091 Zürich

Tel. +41 44 255 38 99

Verantwortliche Fachbereiche

Klinik für Medizinische Onkologie und Hämatologie

Comprehensive Cancer Center Zürich

Verwandte Krankheiten