Magenentleerungsstörung Behandlung – Implantation eines Magenschrittmachers

Eine Magenentleerungsstörung ist eine oft übersehene Erkrankung, die den Transport der Nahrung vom Magen in den Dünndarm beeinträchtigt und kann Ihr Wohlbefinden erheblich beeinträchtigen. Erfahren Sie, welche Symptome auf eine Magenentleerungsstörung hinweisen und welche modernen Behandlungsmöglichkeiten es gibt, um Ihre Lebensqualität zu verbessern. Von medikamentöser Therapie bis hin zu innovativen, minimal-invasiven Verfahren – wir zeigen Ihnen, wie Sie wieder beschwerdefrei leben können.

Was versteht man unter einer Magenentleerungsstörung und wie entsteht sie?

Bei einer Magenentleerungsstörung (auch als Gastroparese oder Magenlähmung bezeichnet) transportiert der Magen die Nahrung nicht zeitgerecht in den dahinterliegenden Darm. Betroffene berichten häufig über Übelkeit und Völlegefühl nach dem Essen. Im Extremfall kommt es zu regelmässigem Erbrechen mit unzureichender Ernährung und Gewichtsverlust.

Die häufigste Ursache für Magenentleerungsstörungen ist die Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus).  Auch eine Verletzung der Magennerven (Vagus) durch eine vorangegangene Operation kann das Krankheitsbild auslösen. Bei vielen Patienten bleibt die Ursache aber unklar (sogenannte idiopathische Gastroparese).

Wie kann die Diagnose gesichert werden?

Damit wir sicher feststellen können, ob Sie an einer Magenentleerungsstörung leiden, stehen am USZ eine Reihe von Untersuchungen zur Verfügung. Am Anfang steht immer ein detailliertes Gespräch über Art, Intensität und Dauer der Symptome sowie über Voroperationen und bisher eingenommene Medikamente.

Die Diagnostik wird dann üblicherweise durch eine Magenspiegelung (Gastroskopie) und eine Röntgen-Kontrast-Darstellung ergänzt. Weitere Untersuchungen sind die Magenentleerungsmessung (Atemtest oder Szintigraphie), die Kernspin-Tomographie (MRT) und spezielle Druckmessungen am Magenpförtner (EndoFlip).

Behandlung der Gastroparese

Entscheidend für die erfolgreiche Behandlung ist eine enge interdisziplinäre / interprofessionelle Zusammenarbeit von Gastroenterologie, Chirurgie und Ernährungsberatung.

Magenlähmungen werden in der Regel zunächst konservativ (also nicht operativ) behandelt. Neben bestimmten Diätformen stehen hierfür eine Reihe von Medikamenten zur Verfügung, die die Magenentleerung verbessern können.

Sollte diese Therapie keinen Erfolg haben, kann in manchen Fällen die minimal-invasive Implantation eines Magenschrittmachers (Enterra II) helfen. Ein besonderer Vorteil gegenüber anderen chirurgischen Techniken ist, dass die normale Anatomie des Magen-Darm-Traktes erhalten bleibt und der Eingriff grundsätzlich reversibel ist.

Eine gute Indikationsstellung vorausgesetzt, berichten etwa 80% der Schrittmacherpatienten über eine deutliche Besserung der Symptome.

Verantwortliche Fachpersonen

Christian Gutschow, Prof. Dr. med.

Chefarzt

Tel. +41 44 255 11 50
Spezialgebiete: Chirurgie oberer Gastrointestinaltrakt (Upper-GI) und Endokrine Chirurgie

Diana Vetter, PD Dr. med.

Leitende Ärztin

Tel. +41 44 255 97 23
Spezialgebiete: Chirurgie des oberen Gastrointestinaltrakts, Endokrine Chirurgie

Samuel Aemisegger

Clinical Nurse

Tel. +41 44 255 97 67
Spezialgebiete: Chirurgie oberer Gastrointestinaltrakt, Endokrine Chirurgie

Für Patientinnen und Patienten

Sie können sich als Patientin oder Patient nicht direkt zu einer Konsultation anmelden. Bitte lassen Sie sich durch Ihren Hausarzt, Ihre Hausärztin, Ihren Spezialisten oder Ihre Spezialistin überweisen.

Für Zuweisende

Weisen Sie Ihre Patientin oder Ihren Patienten einfach online zu.

Tel. +41 44 255 97 67
Online zuweisen