Breadcrumb Navigation

Chirurgische Massnahmen zur Behandlung der Genderdysphorie

Bei der körpermodifizierenden Behandlung, in der Umgangssprache auch Geschlechtsumwandlung genannt, werden die Merkmale des gewünschten Geschlechts gebildet.

Diese Operationen können helfen, das Körper- und Lebensgefühl zu verbessern und den Leidensdruck zu verringern. Nicht jede betroffene Person hat aber unbedingt das Bedürfnis nach einem solchen Eingriff.

Als maskulinisierende Behandlungen sind möglich:

Aus Studien weiß man, dass gerade die Mastektomie (Entfernung des weiblichen Brustgewebes und der Brustdrüse) den Leidensdruck erheblich verringern kann. Auch die Penis-Hoden-Epithese kann für manche Betroffene eine dauerhafte Alternative sein, wenn sie aufwändige chirurgische Eingriffe vermeiden möchten.

Als femininisierende Behandlungen kommen in Betracht:

Da die Stimme ein wichtiges Kriterium darstellt, ob man als Mann oder Frau wahrgenommen wird, empfehlen die Leitlinien auch (für alle Geschlechter) logopädische Behandlungen mit Stimm-, Modulations- und Sprechtraining.

Weitere Informationen

Verantwortliche Fachpersonen

Matthias Waldner, Dr. med.

Oberarzt, Klinik für Plastische Chirurgie und Handchirurgie

Tel. +41 44 255 11 11

Stefania Simone

Pflegeexpertin APN, Klinik für Plastische Chirurgie und Handchirurgie

Tel. +41 44 255 11 11

Anna Burger, Dr. med.

Oberärztin, Klinik für Plastische Chirurgie und Handchirurgie

Tel. +41 44 255 11 11

Allgemeine Fragen

Für allgemeine Fragen wenden Sie sich an:

Frau Stefania Simone
Pflegeexpertin APN

Klinik für Plastische Chirurgie und Handchirurgie
Universitätsspital Zürich
Rämistrasse 100, OST C 46
8091 Zürich

Tel. +41 79 856 91 66

Terminvereinbarung

Für eine Terminvereinbarung wenden Sie sich an:

Ambulante Disposition
Klinik für Plastische Chirurgie und Handchirurgie
Universitätsspital Zürich
Rämistrasse 100
8091 Zürich

Tel. +41 44 255 27 38

Öffnungszeiten:
7.30-16.30 Uhr